Chaudefonds-sur-Layon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chaudefonds-sur-Layon
Chaudefonds-sur-Layon (Frankreich)
Chaudefonds-sur-Layon
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Arrondissement Angers
Kanton Chalonnes-sur-Loire
Gemeindeverband Loire Layon Aubance
Koordinaten 47° 20′ N, 0° 42′ WKoordinaten: 47° 20′ N, 0° 42′ W
Höhe 12–95 m
Fläche 14,77 km2
Einwohner 959 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 65 Einw./km2
Postleitzahl 49290
INSEE-Code

Windmühlen

Chaudefonds-sur-Layon ist eine westfranzösische Gemeinde mit 959 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Angers und zum Kanton Chalonnes-sur-Loire. Die Einwohner werden Califontains genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chaudefonds-sur-Layon liegt etwa 22 Kilometer südwestlich von Angers am Layon, einem Nebenfluss der Loire. Der Louet begrenzt die Gemeinde im Nordosten. Das Gebiet zählt zu der Weinbaugegend Anjou. Umgeben wird Chaudefonds-sur-Layon von den Nachbargemeinden Chalonnes-sur-Loire im Norden und Westen, Rochefort-sur-Loire im Nordosten, Saint-Aubin-de-Luigné im Osten und Südosten, Chemillé-en-Anjou im Süden sowie Mauges-sur-Loire im Westen und Südwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 834 791 764 817 827 791 922 962

Quelle: INSEE[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle Sainte-Barbe im Zechengebiet
  • Windmühlen von Ardenay aus dem 17. Jahrhundert, Monument historique seit 1976
  • Herrenhaus La Basse-Guerche aus dem 15. Jahrhundert, Monument historique seit 1947

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehört zum Weinbaugebiet Anjou.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chaudefonds-sur-Layon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiques, Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE), auf www.insee.fr