Chauny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chauny
Chauny (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Aisne (02)
Arrondissement Laon
Kanton Chauny
Gemeindeverband Chauny Tergnier la Fère
Koordinaten 49° 37′ N, 3° 13′ OKoordinaten: 49° 37′ N, 3° 13′ O
Höhe 42–96 m
Fläche 13,28 km²
Einwohner 11.653 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 877 Einw./km²
Postleitzahl 02300
INSEE-Code
Website www.ville-chauny.fr

Rathaus

Chauny ist eine französische Gemeinde mit 11.653 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Laon und ist Sitz des Gemeindeverbandes Chauny Tergnier la Fère.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chauny liegt an der Oise und dem parallel verlaufenden Oise-Seitenkanal, 34 Kilometer von Soissons, 36 Kilometer von Laon und 30 Kilometer von Saint-Quentin entfernt. Nahe Chauny zweigen zwei Schifffahrtskanäle vom Oise-Seitenkanal ab:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp von Elsass, Graf von Flandern und Vermandois, stimmte 1167 der ersten Charta von Chauny zu. Chauny wurde 1213 der direkten Autorität des Königs unterstellt; hier trat zum ersten Mal der Name Ville de Chauny auf; bis dahin war der Name lediglich mit einem Château verbunden. Der Ort wurde 1417 von den Bourguignons erobert. Maria von Kleve, Mutter des späteren Königs Ludwig XII., die sich seit mehreren Jahren in Chauny aufhielt, starb im August 1487. Sie residierte im „Maison d’Orléans“ nahe der Place de l’Hôtel de Ville. Eine spanische Besatzung zerstörte 1557 die Kirchen Saint-Martin und Notre-Dame. Chauny wurde im Jahr 1662 vier Tage lang von spanischen Truppen belagert. Die Oise war von Beginn des 18. Jahrhunderts an von Paris her schiffbar; wenig später installierte die Compagnie de Saint-Gobain am Ufer ein Glaslager. Während der Revolution werden 1789 die beiden Kirchen erneut zerstört.

Ab 1840 sammelte der junge Baptistenpastor Victor Lepoids Gläubige um sich, die 1850 im Ort einen Temple évangélique, eine baptistische Kirche, eröffneten. Die etwa 80 Personen umfassende Kirche wurde auf Befehl des Präfekten 1852 geschlossen; erst 1866 konnte sie wiedereröffnet werden.[1]

Im Februar 1917 wurde die Stadt beim Rückzug der deutschen Armee (Unternehmen Alberich) – mit Ausnahme des Vororts Le Brouage gesprengt. Von 1920 bis 1930 wurde Chauny wieder aufgebaut.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2018
Einwohner 12.626 13.920 14.405 13.435 12.926 12.523 12.518 11.773

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chauny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sébastian Fath: Du ghetto au réseau. Le protestantisme évangélique en France 1800–2005. (= Histoire et société. N° 47). Labor et Fides, 2005, ISBN 2-8309-1139-3, S. 116 und S. 332.