Cheddar (Käse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cheddarblock in natürlicher, blassgelber Farbe und darüber mit Annatto eingefärbtes Stück (beide 12 Monate gereift)

Cheddar [ˈtʃɛˌdə] (Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i) ist eine aus Kuhmilch hergestellte Käsesorte, die etwa 48 % Fett in der Trockenmasse enthält und heute weltweit produziert wird. Er reift durchschnittlich zwei bis drei Monate, bis er als „Scottish Mild“ in Blockform in den Handel kommt. Traditionelle Hersteller lassen den Käse jedoch zumeist noch länger (bis zu zwei Jahren) reifen. Der Cheddar ist ein Hartkäse, der meist durch die Zugabe des Pflanzenfarbstoffs Annatto seine charakteristische goldgelbe bis orange Farbe erhält, die keinen Einfluss auf den Geschmack hat.

Die Käsesorte stammt ursprünglich aus Südwestengland und trägt den Namen des Dorfes Cheddar in der Grafschaft Somerset. Der erste schriftliche Beleg für die Nennung einer Käsesorte namens Cheddar reicht ins Jahr 1655 zurück. In England ist Cheddar der populärste Käse, denn etwa die Hälfte des dort gekauften Käses ist Cheddar.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Standardherstellung gibt es weitere Varianten:[1]

  • Farmhouse Cheddar: In kleinen Mengen hergestellter Käse mit mindestens 14 Monaten Reifezeit. Wird auch als King of Cheddar bezeichnet.
  • Sage Derby: Während des Cheddaring wird dem Käsebruch gemahlener Salbei hinzugegeben. Dadurch erhält er eine grüne Maserung und einen kräftig-würzigen Geschmack.
  • Cheddar mit Aromen: Neben dem traditionellen Sage Derby werden seit einigen Jahren Cheddars mit Bier, Whisky, Portwein, Chili oder Marmite aromatisiert.
  • Five Counties: Cheddar ist hierbei eine der fünf verwendeten Käsesorten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cheddar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Iburg: DuMonts kleines Käse-Lexikon. Herstellung, Herkunft, Sorten, Geschmack. DuMont Monte, Köln 2003, ISBN 3-8320-8824-5, S. 87–88.