Chelsea Manufacturing Company (New Jersey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chelsea Manufacturing Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1914
Sitz Newark, New Jersey, USA
Branche Automobile

Chelsea Manufacturing Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen aus New Jersey.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1914 in Newark gegründet. Im Frühling des gleichen Jahres begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Chelsea. Pläne beliefen sich auf 500 Fahrzeuge jährlich. Im September 1914 wurde ein Fahrzeug für eine Wettfahrt gemeldet. Noch 1914 endete die Produktion.

Es bestand keine Verbindung zur Welch Motor Car Company aus Michigan, die ursprünglich als Chelsea Manufacturing Company gegründet wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell wurde als Cyclecar bezeichnet, obwohl es die Kriterien nicht erfüllt. Ein wassergekühlter Vierzylindermotor mit 12 PS Leistung trieb über ein gewöhnliches Getriebe und eine Kardanwelle die Hinterachse an. Das Fahrgestell hatte 259 cm Radstand und 142 cm Spurweite. Ein Roadster in Form eines Torpedo bot Platz für zwei Personen nebeneinander.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 282 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 268. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 282 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 268. (englisch)