Chemie und Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelChemie und Liebe
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1948
Länge98 Minuten
Stab
RegieArthur Maria Rabenalt
DrehbuchFrank Clifford,
Marion Keller
ProduktionDEFA
MusikTheo Mackeben
KameraBruno Mondi
SchnittAlice Ludwig
Besetzung

Chemie und Liebe ist der erste Science-Fiction-Film der DEFA aus dem Jahr 1948, gedreht in Schwarzweiß.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ernährung der Menschen ist nach dem Krieg ein unmittelbar drängendes Problem. Der Chemiker Dr. Alland hat eine sensationelle Erfindung gemacht hat: Er kann das pflanzliche Ausgangsmaterial – Gras oder Moos – auf direktem Wege in Butter verwandeln, ohne dabei Kühe zu benötigen, die erst Milch produzieren. Mehrere hübsche Damen machen sich an den Erfinder heran, um diese profitversprechende Neuerung jeweils für ihren Konzern an Land zu ziehen. Nach einigen Irrungen und Wirrungen begreift Dr. Alland, dass all diese Damen nur am Geld und nicht an ihm interessiert sind, erkennt in seiner Assistentin seine wahre Liebe und verlässt das Land.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Ein utopisches Märchen."[1]
  • "… eine plumpe Kapitalismus-Groteske um das Buttermachen aus Gras…"[2]
  • "Ein flottes antikapitalistisches Boulevardstück im Stil der Screwball Comedy."[3]
  • "Das Ganze ist eine überdrehte, groteske Antikapitalismus-Komödie..." [4]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei Progress Film@1@2Vorlage:Toter Link/www.progress-film.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Helmut Pflügl und Raimund Fritz: Der Geteilte Himmel – Höhepunkte des DEFA-Kinos 1946-1992, Filmarchiv Austria 2001, S. 93.
  3. Eintrag bei film.at
  4. Karsten Kruschel: Leim für die Venus. Der Science-Fiction-Film in der DDR, in: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2007. S. 819.
  5. Eintrag bei filmportal.de