Chemiewerk Voslapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werksgelände von Westen nach Osten gesehen, im Hintergrund der Anleger in der Jade
Detailansicht aus der Luft
Anlagen zur Vinylchloridproduktion

Das Chemiewerk Voslapp ist eine chemische Fabrik zur Produktion von Vinylchlorid und Polyvinylchlorid (PVC) in Wilhelmshaven. Das Werksgelände befindet sich im Wilhelmshavener Ortsteil Voslapper Groden direkt am tiefen Fahrwasser der Jade. Das Werk, das von der zur International Chemical Investors Group (ICIG) gehörenden Vynova Wilhelmshaven GmbH betrieben wird, gehört zu den größten PVC-Produzenten Europas. Der Hauptkamin des Werks ist 180 Meter hoch.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktion geschieht in zwei Schritten in getrennten Anlagen:

Der benötigte Rohstoff Chlor wurde bis Juli 2013 in einem weiteren Werk in Wilhelmshaven auf dem Rüstersieler Groden (53,565° N, 8,125° O) hergestellt und über eine 12 Kilometer lange Chlorgas-Pipeline angeliefert. Seit der Stilllegung des Chlorwerkes wird Ethylendichlorid per Schiff angeliefert. Der zusammen mit Chlor benötigte Rohstoff Ethylen wird über Schiffslieferungen mit Flüssiggastankern angelandet. Für das bei −103 °C verflüssigte Ethylen stehen zwei große Vorratstanks auf dem Werksgelände. Ein eigener Schiffsanleger an der Jade ermöglicht kurze und tideunabhängige Transportwege.

Die Produktionskapazität liegt bei 380.000 Tonnen PVC pro Jahr. Zusammen mit dem Werk in Rüstersiel waren im Jahr 2011 etwa 350 Personen direkt bei INEOS (dem damaligen Betreiber) beschäftigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem bereits 1971 im Ortsteil Rüstersiel ein Werk zur Chloralkali-Elektrolyse eröffnet worden war (Betreiber war zunächst die Alusuisse Atlantik GmbH), wurde dieses Werk 1978 von der ICI Gruppe übernommen, welche bereits wenige Monate später mit dem Bau eines Werkes zur PVC-Produktion im nahe gelegenen Voslapper Groden begann. Das Werk in Voslapp wurde im Juni 1981 eröffnet.[1]

Im Jahr 1995 wurde das Werk von der EVC Deutschland übernommen, die zuvor bereits für den Vertrieb der Produkte zuständig war. Im Frühjahr 2001 wurde das Werk dann zusammen mit dem Werk in Rüstersiel von dem britischen Chemiekonzern Ineos übernommen.

Am 9. Juni 2015 gab die International Chemical Investors Group (ICIG) bekannt, dass sie das Werk (zusammen mit anderen Anteilen von INEOS) zum 1. August 2015 übernehmen wird.[2] Hierfür wurden die Vinyl-Aktivitäten der ICIG zur Firmengruppe Vynova zusammengefasst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • INEOS ChlorVinyls – 40 Jahre Werk Rüstersiel, 30 Jahre Werk Voslapp. Sonderbeilage der Wilhelmshavener Zeitung 23. September 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard Menzel: Starker Motor der Wirtschaft. In: Sonderbeilage der Wilhelmshavener Zeitung 23. September 2011, S. 2.
  2. ICIG has obtained European Commission approval for its acquisition of certain Chlorovinyls Assets being divested by INEOS. Abgerufen am 11. Juni 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chemiewerk Voslapp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 37′ 25″ N, 8° 3′ 51″ O