Chemosis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
H11.4 Sonstige Gefäßkrankheiten und Zysten der Konjunktiva
Konjunktivale(s) Aneurysma, Hyperämie, Ödem
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Ein Auge mit einer geschwollenen Region der Bindehaut von vorne
Seitenansicht der Chemose

Als Chemosis (seltener Chemose) bezeichnet man eine Schwellung (Ödem) der Bindehaut (Konjunktiva). Aufgrund einer erhöhten Durchlässigkeit der Bindehautgefäße kommt es zu einer glasigen Verdickung. Die Bindehaut kann dabei innerhalb von Minuten um mehrere Millimeter anschwellen, vor die Lider treten und dadurch ein auffälliges Aussehen des Auges hervorrufen. Eine Chemosis kann mit Juckreiz oder Schmerzen einhergehen, aber auch vom Betroffenen unbemerkt bestehen. Gewöhnlich wird die Chemosis durch einen entzündlichen Prozess wie eine Allergie oder eine Virusinfektion verursacht. Auch Abflussstörungen, zum Beispiel durch Raumforderungen in der Augenhöhle (Endokrine Orbitopathie) oder Vertrocknungen beim Lagophthalmus sowie Pathologien im Sinus-cavernosus, können eine Chemosis verursachen. Eine Einklemmung der vorgefallenen Konjunktiva zum Beispiel durch eine Lidschwellung kann zu einem Teufelskreis führen.

Die Behandlung richtet sich soweit möglich nach der Ursache. Zusätzlich zu einer Benetzungstherapie werden antientzündliche Augentropfen wie zum Beispiel Antihistaminika eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert J. Augustin: Augenheilkunde. 3., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-540-30454-8.
  • Franz Grehn: Augenheilkunde. 30., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Springer Medizin, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-75264-6.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!