Chen Min’er

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chen Min’er (chinesisch 陈敏尔, Pinyin Chén Mǐn’ěr; * 29. September 1960 in der Stadt Zhuji in der Provinz Zhejiang) ist ein chinesischer Politiker und seit Oktober 2017 Mitglied des 19. Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chen wurde am 29. September 1960 in der Stadt Zhuji in der Provinz Zhejiang geboren. Er begann im Jahr 1981 zu arbeiten und trat im Jahr 1982 in die Kommunistische Partei Chinas ein. Zunächst studierte er Literatur.[2] Danach absolvierte er die Parteischule des Zentralkomitees der KP Chinas und schloss mit einem Master in Recht ab.[1]

Von 2007 bis 2012 war er geschäftsführender Vizegouverneur der Provinz Zhejiang und Mitglied des Ständigen Ausschusses der KP Chinas in derselben Provinz. Zu dieser Zeit lernte er Präsident Xi Jinping kennen. Seitdem wird er von Xi protegiert und zählt zur sogenannten Zhejiang Clique.[2][3] Von 2012 bis 2015 war stellvertretender Sekretär des Komitees der KP Chinas der Provinz Guizhou und 2013 bis 2015 Gouverneur der Provinz Guizhou. Danach war er bis 2017 Sekretär des Komitees der KP Chinas der Provinz Guizhou. Diese Station stellt häufig ein Testprogramm für Politiker dar, die nach Höherem streben. Seit dem Jahr 2017 ist er Sekretär des Komitees der KP Chinas der regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing. Er war stellvertretendes Mitglied des 17. und Mitglied des 18. Zentralkomitees der KP Chinas. Seit Oktober 2017 ist er Mitglied des 19. Politbüros der KP Chinas.[1]

Landwirtschaftliche Reformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Guizhou, einer der ärmsten Provinzen in der VR China, setzte sich Chen für eine Politik ein, bei der kleine Familienfelder zu Genossenschaften zusammengelegt werden, um effizienter zu produzieren, und die Armut auf dem Land zu verringern. Bauernfamilien überlassen den Genossenschaften ihr Land. Diese nutzen die größere Anbaufläche, um Nutzpflanzen, wie Tee und Walnüsse, zu produzieren, und zahlen den Dorfbewohnern einen Teil der Erträge aus und manchmal auch den Lohn für die landwirtschaftliche Arbeit. Häufig investieren lokale Unternehmen in diese erweiterten Farmen und bringen Finanz- und Managementerfahrung. Das Projekt in Guizhou wird von Präsident Xi präferiert und unterstützt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lebenslauf von Cheng Min'er. Abgerufen am 8. November 2018.
  2. a b c Chris Buckley: After Toiling in Rural China, Protégé of Xi Jinping Joins Party’s Top Tiers. In: The New York Times. 12. September 2017, abgerufen am 8. November 2018.
  3. Huang, Zheping: Time is on the side of these three Chinese Communist Party leaders who could succeed Xi. In: Quartz. 27. Oktober 2017, abgerufen am 9. November 2018.
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Chen ist hier somit der Familienname, Min'er ist der Vorname.