Chengalpattu (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lagekarte des ehemaligen Distrikts Chengalpattu

Der Distrikt Chengalpattu (früher Chingleput) ist ein ehemaliger Distrikt in Indien. Er bestand von 1801 bis 1997 und umfasste das Gebiet der heutigen Distrikte Kanchipuram und Tiruvallur im Bundesstaat Tamil Nadu.

Der Distrikt Chengalpattu umgab die Stadt Chennai (Madras). Das Gebiet wurde 1763 vom Nawab von Arcot, der zu jener Zeit über die nördlichen Teile Tamil Nadus herrschte, der Britischen Ostindien-Kompanie überlassen. 1801 musste der Nawab die Souveränität über seine Territorien gänzlich aufgeben, und so wurde das Gebiet der Kolonialverwaltung Britisch-Indiens unterstellt. Die Briten gliederten das Gebiet als Distrikt Chingleput (Chengalpattu) in die Präsidentschaft Madras ein. Der Distrikt ist nach der Stadt Chengalpattu (Chingleput) bekannt. Verwaltungssitz des Distrikts war aber anfangs Karunguzhi, mit einer Unterbrechung von 1825 bis 1835, als Kanchipuram als Sitz der Distriktverwaltung fungierte. 1859 wurde der Verwaltungssitz nach Saidapettai (heute ein Stadtteil von Chennai) verlegt. Nach der indischen Unabhängigkeit kam der Distrikt Chengalpattu im Zuge des States Reorganisation Act 1956 an den neuformierten Bundesstaat Madras, der nunmehr die tamilischsprachigen Gebiete umfasste und 1969 in Tamil Nadu umbenannt wurde. 1960 wurde Kanchipuram zum Hauptort des Distrikts. 1997 wurde der Distrikt Chengalpattu in die Distrikte Kanchipuram und Tiruvallur geteilt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Imperial Gazetteer of India. Band 10: Central Provinces to Coopta. New edition. Clarendon Press, Oxford 1908, S. 252–268, Stichwort: Chingleput District.