Cheonan (PCC-772)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschichte Flagge
Typ Korvette
Namensgeber Stadt Cheonan
Bauwerft

Korea Tacoma Marine Industries Ltd.

Stapellauf Januar 1989
Indienststellung 1989
Verbleib gesunken 26. März 2010, später geborgen
Technische Daten
Verdrängung

1200 ts (voll beladen)[1]

Länge

88,3 m[1]

Breite

10 m[1]

Tiefgang

2,9 m[1]

Besatzung

104 (davon 10 Offiziere)

Antrieb

CODOG:

Geschwindigkeit

Maximum: 32 kn (59 km/h)[1]
Marschfahrt: 15 kn (28 km/h)

Reichweite

Bei 15 kn: 4000 NM (7400 km)[1]

Bewaffnung
Die Korvette Sinseong, ein Schwesterschiff der Cheonan

Die Cheonan (PCC-772) (천안) war eine Korvette der Pohang-Klasse. Sie wurde 1989 bei der Südkoreanischen Marine in Dienst gestellt. Die Aufgabe des Schiffes bestand in der Küstenverteidigung mit Fokus auf U-Jagd, aber auch gegen Flugzeuge und Schiffe.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff lief im Januar 1989 bei Tacoma Marine Industries vom Stapel und wurde im selben Jahr in Dienst gestellt. 1999 war die Cheonan unter anderem in den ersten Zwischenfall bei Yeonpyeong verwickelt. 2019 sollte sie außer Dienst gestellt werden.[2]

Untergang[Bearbeiten]

Karte mit der Baengnyeong-Insel (rot)
Die maritime Demarkationslinie Northern Limit Line (NLL) zwischen Nordkorea und Südkorea wurde von den US-geführten Truppen der Vereinten Nationen geschaffen und ist kein Bestandteil des Waffenstillstandsabkommens von 1953

Am 26. März 2010 sank die Cheonan in südkoreanischen Gewässern, etwa eine Seemeile (ca. 1,9 km) südwestlich der Baengnyeong-Insel im Gelben Meer, unter zunächst ungeklärten Umständen. Unmittelbar nach dem Unglück wurden Meldungen dementiert, wonach das Schiff von einem Torpedo getroffen worden sei; die Regierung Nordkoreas bestritt eine Beteiligung.[3]

Rettungsaktivitäten und Bergung[Bearbeiten]

Unmittelbar nach dem Untergang begannen die südkoreanischen Streitkräfte mit einer Rettungsaktion. 58 der 104 Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden; Marinetaucher bargen kurz nach dem Untergang zwei Leichen. Drei Tage später waren insgesamt 22 Schiffe der südkoreanischen Marine und Küstenwache sowie der United States Navy (die USS Lassen (DDG-82), USS Curtis Wilbur (DDG-54), USS Shiloh (CG-67) und USNS Salvor (T-ARS-52)) mit der Suche nach den restlichen Besatzungsmitgliedern und der Bewachung des Wracks beschäftigt.

Am 15. April 2010 wurde der hintere Teil des Schiffswracks, in dem sich 36 Leichen befanden, gehoben. Am 24. April wurde auch der Bug von einem Schwimmkran geborgen.[4]

Untersuchung[Bearbeiten]

Das südkoreanische Militär behauptete zunächst, ein nordkoreanisches Schiff in der Nähe registriert zu haben. Das angebliche Schiff entpuppte sich jedoch als ein Vogelschwarm.[5] Paik Jeom-Ki, Schiffsbauprofessor an der Universität Busan, vermutete, dass das Schiff auf Grund gelaufen sei.[6]

Die südkoreanische Untersuchungskommission nannte als mögliche Ursache die durch eine Torpedo- oder Seeminenexplosion verursachte Druckwelle bzw. Gasblase.[4] Der südkoreanische Verteidigungsminister Kim Tae-young ging von einem Torpedo aus. Die Untersuchungen konzentrierten sich auf die Suche nach Torpedoresten.[7] Zunächst erklärte Südkorea, dass an den Wrackteilen Spuren von Schießpulver gefunden worden seien, was auf ein primitives Geschoss aus Nordkorea hinweise. Diese Behauptung wurde jedoch durch die Untersuchungskommission später revidiert.[8] Am Explosionsort wurden Spuren des Sprengstoffes RDX gefunden, der in Minen und vor allem Torpedos verwendet wird.

Am 20. Mai 2010 präsentierte die gemeinsame zivil-militärische Untersuchungsgruppe (Joint Civilian-Military Investigation Group, JIG), bestehend aus Vertretern Südkoreas, der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Schwedens und Australiens (außer Schweden alles Staaten, die sich formell bis heute mit Nordkorea im Kriegszustand befinden) das Ergebnis ihrer Nachforschungen. Unterstützung bei der Aufklärung gab ab dem 5. Mai die Multinational Combined Intelligence Task Force bestehend aus Personal der Vereinigten Staaten, Australiens, Kanadas und Großbritanniens. Demnach wurde die Cheonan von einem nordkoreanischen Torpedo des Typs CHT-02D (Exportversion) durch einen Treffer drei Meter links des Maschinenraums versenkt. Die Kommission legte Reste des verwendeten Torpedos vor, welche am Untergangsort der Cheonan gefunden wurden. Teile davon waren mit 1번 in koreanischer Schrift (deutsch Nr. 1) markiert und stammen nach Expertenangaben aus Nordkorea.[8][9] Mittlerweile haben die südkoreanischen Ermittler zugegeben, dass während der Pressekonferenz am 20. Mai 2010 irrtümlich die Zeichnung eines anderen Torpedos gezeigt wurde.[10]

Andere Berichte wiesen darauf hin, dass sich der Zwischenfall in einer von den Vereinigten Staaten und Südkorea hoch militarisierten Zone ereignete, dass sich zahlreiche US-amerikanische Kriegsschiffe in unmittelbarer Nähe befanden und dass sich ein nordkoreanisches U-Boot der Cheonan nicht unentdeckt nähern hätte können, und dass der Schaden an dem Schiff nicht von einem Torpedotreffer herrühren könne.[5][8][11]

Die chinesische Regierung wies die amerikanisch-südkoreanische Darstellung der Ereignisse nach einer unabhängigen technischen Beurteilung durch Experten des chinesischen Militärs als unglaubwürdig zurück.[8]

Eine russische Ermittlergruppe kam ebenfalls nach Südkorea, um eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls durchzuführen. Nach russischer Ansicht sprechen einige Fakten gegen die von der südkoreanischen Regierung verbreitete Theorie[12]. Russland hat unter dem mehrdeutigen Hinweis, dass es jetzt nicht an der Zeit sei, die Ursache dieses Vorfalls zu finden, angekündigt, seinen Untersuchungsbericht nicht an Nord- oder Südkorea auszuhändigen.[13]

Der von der Demokratischen Partei Südkoreas vorgeschlagene zivile Ermittler Shin Sang-cheol, der auch Betreiber einer politischen Internetseite ist, wurde noch während der Untersuchung vom südkoreanischen Parlament aus der Kommission ausgeschlossen. Er berichtete, dass er keinerlei Hinweise für die angebliche Torpedoexplosion fand und die Besatzung per Funk an das Marinehauptquartier und an die Küstenwache gemeldet hatte, dass das Schiff auf Grund gelaufen sei. Shin erklärte, dass die angeblichen Beweise manipuliert worden seien. Die Staatsanwaltschaft ermittelte daraufhin gegen ihn „wegen der Verbreitung falscher Gerüchte“. Auch gegen Park Sun-won, dem ehemaligen Berater für Nationale Sicherheit des früheren Präsidenten Roh Moo-hyun, wurde ermittelt.[14] In den südkoreanischen Medien wurde dies zum Teil als Versuch, abweichende Meinungen zu unterdrücken, kritisiert.[15]

Die nordkoreanische Regierung forderte den UNO-Sicherheitsrat auf, eine unabhängige Untersuchung des Zwischenfalls anzustellen und bot ihre Beteiligung an. Südkorea und die USA lehnten eine weitere Untersuchung jedoch ab.[16]

Reaktionen[Bearbeiten]

Politische Reaktionen[Bearbeiten]

Südkoreas Präsident Lee Myung-bak kündigte am 24. Mai 2010 in einer Fernsehansprache einen Handelsstopp, ein Durchfahrtsverbot für nordkoreanische Schiffe und die Einschaltung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen an.[17]

Als Reaktion darauf hat Nordkorea bereits am 20. Mai 2010 seine Truppen in Kampfbereitschaft versetzt, wie am 25. Mai durch die nordkoreanische Dissidenten-Organisation North Korea Intellectual Solidarity (NKIS) bekanntgegeben wurde.[18]

Anfang Juni 2010 hat Südkorea in dieser Angelegenheit den Sicherheitsrat angerufen. Eine offizielle UN-Resolution gab es jedoch nicht. Stattdessen hat der UN-Sicherheitsrat die beiden koreanischen Staaten am 15. Juni 2010 aufgefordert, die Situation nicht weiter zu verschärfen.

Am 27. Juni 2010 verabschiedeten die Staatsoberhäupter der G-8-Staaten eine Erklärung, die den Untergang der Cheonan verurteilt. In den südkoreanischen (und teilweise anderen internationalen) Medien wurde dies als eine Verurteilung Nordkoreas dargestellt[19]. Tatsächlich wurde Nordkorea in der G-8-Erklärung jedoch überhaupt nicht erwähnt.

Am 9. Juli verurteilte der Sicherheitsrat den Angriff auf die Cheonan.[20]

Vom 25. Juli 2010 an fand in der Japanischen See ein viertägiges gemeinsames Marinemanöver der Vereinigten Staaten und Südkoreas statt. Daran nahmen ca. 20 Kriegsschiffe, darunter der atomgetriebene Flugzeugträger USS George Washington teil.[21] Das Manöver stellt eine Demonstration der Stärke gegenüber Nordkorea dar.[22] Das Manöver „Invincible Spirit“ („Unbezwingbarer Geist“) sollte ursprünglich im Gelben Meer stattfinden, wurde aber aufgrund chinesischer Proteste in die Japanische See verlegt.[23][24]

Nordkorea bezeichnete das Manöver als Provokation und kündigte Gegenmaßnahmen und einen weiteren Ausbau seiner atomaren Abschreckung an.[22][25]

Wirtschaftliche Reaktionen[Bearbeiten]

Zwei Unternehmen, darunter Prettl, das als erstes deutsches Unternehmen in der Sonderwirtschaftszone Kaesŏng gerade mit dem Bau einer Produktionsstätte beschäftigt war,[26] entschlossen sich nach dem Vorfall, den Standort wieder zu verlassen.[27]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cheonan (PCC-772) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g John Pike: Pohang (PCC Patrol Combat Corvette) Specification. GlobalSecurity.org, 9. Januar 2010, abgerufen am 14. Mai 2010 (englisch).
  2. John Pike: Pohang (PCC Patrol Combat Corvette) Ships Specification. GlobalSecurity.org, 3. Februar 2010, abgerufen am 14. Mai 2010 (englisch).
  3. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Seoul: Nordkorea nicht verwickelt, 27. März 2010
  4. a b Torpedo likely sank S. Korean ship, CBCNews, 25. April 2010
  5. a b Rasika Sanjeewa Weerawickrama: Sinking of the ROKS Cheonan Korean naval vessel in the Yellow Sea of Pacific Ocean. Asian Human Rights Commission, 15. Juni 2010.
  6. South Korea hunts for clues to warship disaster. AFP, 1. April 2010.
  7. Cheonan Probe Focuses on Torpedo Debris, chosun.com, 26. April 2010
  8. a b c d Yoichi Shimatsu: Did an American Mine Sink South Korean Ship?, New America Media, 27. März 2010.
  9. Tagesschau: Nordkorea soll „Cheonan“ torpediert haben (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, 20. Mai 2010
  10. Kim Deok-hyun: Investigators admit using wrong blueprint to show N. Korean torpedo that attacked Cheonan. Yonhap News, 20. Juni 2010, abgerufen am 3. September 2010 (englisch).
  11. Kim Myong Chol: Pyongyang sees US role in Cheonan sinking. Asia Times, 5. Mai 2010.
  12. Russischer Bericht nährt Zweifel an Torpedo-These. der Standard, 9. August 2010, abgerufen am 3. September 2010.
  13. Russia won’t hand over Cheonan report to S Korea. The Korea Times, 22. September 2010, abgerufen am 24. September 2010 (englisch).
  14. Matthew Reiss: Jeju islanders want love, not war, Asia Times, 30. Juni 2010; Ser Myo-ja: Probe member summoned on false rumor allegations. JoongAng Daily, 29. Mai 2010.
  15. Punishment of Cheonan opinions contrary to government must stop. Hankyoreh, 26. Mai 2010 (englisch)
  16. Louis Charbonneau: North Korea urges U.N. council to back new Cheonan probe. Reuters, 30. Juni 2010 (englisch)
  17. Seoul will Schiffstragödie vor UN bringen, sueddeutsche.de, 24. Mai 2010
  18. Spiegel Online: Streit über versenktes Kriegsschiff: Nordkorea versetzt Truppen in Kampfbereitschaft, 25. Mai 2010
  19. G8 Condemns N. Korea’s Sinking of Cheonan. KBS WORLD, 27. Juni 2010, abgerufen am 27. Juni 2010 (englisch).
  20. Security Council Condemns Attack on Republic of Korea Naval Ship ‚Cheonan‘. un.org, 9. Juli 2010, abgerufen am 31. März 2014 (englisch, Security Council 6355th Meeting).
  21. USA und Südkorea kündigen gemeinsame Manöver an, in: Spiegel Online, 20. Juli 2010.
  22. a b Manöver heizen koreanische Krise an, in: Neues Deutschland, 26. Juli 2012.
  23. Andreas Lorenz: Manöver in der verbotenen Zone, in: Spiegel Online, 24. Juli 2010.
  24. Shi Ming: Schwere Manöverkritik aus Peking, in: dw-world.de, 24. Juli 2010.
  25. Nordkorea droht mit Krieg, in: sueddeutsche.de, 25. Juli 2010.
  26. Prettl produziert in Nordkorea, Handelsblatt vom 2. November 2007
  27. Wirtschaftsrundbrief Korea der Deutsch-Koreanischen Industrie und Handelskammer 19/2010 (PDF; 153 kB) vom 20. Mai 2010