Cher/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cher bei einem Live-Auftritt, 1989

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin Cher. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 100 Millionen Tonträger als Solokünstlerin verkauft, damit zählt sie zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit.[1][2] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Cher ist die Single Believe mit rund 10,6 Millionen verkauften Einheiten. Für ihre Diskografie als Teil des Pop-Duos Sonny and Cher siehe Sonny and Cher/Diskografie.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1965 All I Really Want to Do 7
(9 Wo.)
16
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1965
1966 The Sonny Side of Chér 11
(11 Wo.)
26
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1966
Chér 59
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1966
1967 With Love, Chér 47
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1967
1969 3614 Jackson Highway 160
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1969
1971 Gypsys, Tramps & Thieves 16
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
1972 Foxy Lady 43
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1972
1973 Bittersweet White Light 140
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Half-Breed 28 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Verkäufe: + 500.000
1974 Dark Lady 69
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1974
1975 Stars 153
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1975
1987 Cher 26 Gold
(22 Wo.)
32 Platin
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1987
Verkäufe: + 1.200.000
1989 Heart of Stone 19
(18 Wo.)
15
(14 Wo.)
7 Platin
(82 Wo.)
10 3-fach-Platin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 1989
Verkäufe: + 5.750.000
1991 Love Hurts 6 Platin
(46 Wo.)
1 Platin
(40 Wo.)
3 Platin
(28 Wo.)
1 3-fach-Platin
(51 Wo.)
48 Gold
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1991
Verkäufe: + 3.170.000
1995 It’s a Man’s World 74
(8 Wo.)
8
(16 Wo.)
10 Gold
(22 Wo.)
64
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1995
Verkäufe: + 700.000
1998 Believe 1 Doppelplatin
(52 Wo.)
1 Platin
(37 Wo.)
2 Doppelplatin
(47 Wo.)
7 Doppelplatin
(45 Wo.)
4 4-fach-Platin
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1998
Verkäufe: + 20.000.000
2001 Living Proof 13 Gold
(11 Wo.)
19
(5 Wo.)
16 Gold
(9 Wo.)
46 Gold
(3 Wo.)
9 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
Verkäufe: + 1.000.000
2013 Closer to the Truth 6
(4 Wo.)
11
(4 Wo.)
11
(6 Wo.)
4 Silber
(7 Wo.)
3
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 2013
Verkäufe: + 585.000[4]
2018 Dancing Queen 5
(10 Wo.)
4
(8 Wo.)
6
(7 Wo.)
2 Silber
(… Wo.)
3
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2018
Verkäufe: + 60.000

Weitere Studioalben

  • 1968: Backstage
  • 1976: I'd Rather Believe in You
  • 1977: Cherished
  • 1979: Take Me Home (US: Gold)
  • 1979: Prisoner
  • 1982: I Paralyze
  • 2000: not.com.mercial

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 VH1 Divas 1999 60
(7 Wo.)
43
(2 Wo.)
14
(8 Wo.)
90 Gold
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1999
(mit Brandy, Tina & Whitney)
2002 VH1 Divas Las Vegas 59
(7 Wo.)
37
(4 Wo.)
104
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2002
(mit Céline Dion, Dixie Chicks & Shakira)
2003 Live! The Farewell Tour 50
(3 Wo.)
29
(2 Wo.)
69
(1 Wo.)
79
(1 Wo.)
40
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2003

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1968 Cher’s Golden Greats 195
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1968
1972 Superpack Vol. 1 92
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1972
Superpack Vol. 2 95
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1972
1974 Greatest Hits 152
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
1992 Greatest Hits: 1965–1992 16 Gold
(17 Wo.)
6 Gold
(12 Wo.)
19 Gold
(10 Wo.)
1 3-fach-Platin
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1992
Verkäufe: + 2.310.000
1999 If I Could Turn Back Time: Cher’s Greatest Hits 57 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 1999
Verkäufe: + 900.000
The Greatest Hits 1 Platin
(25 Wo.)
1 Platin
(14 Wo.)
2 Platin
(20 Wo.)
7 Doppelplatin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1999
Verkäufe: + 2.155.000
2003 The Very Best of Cher 31
(3 Wo.)
17
(5 Wo.)
10
(9 Wo.)
17 Gold
(18 Wo.)
4 Doppelplatin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2003
Verkäufe: + 3.330.000

Weitere Kompilationen

  • 1975: The Very Best of
  • 1976: Golden Hits of Cher
  • 1977: Her 20 Greatest Hits
  • 1982: The Best of Cher Volume One
  • 1978: This Is Cher
  • 1985: The Best of Cher
  • 1987: Holding Out for Love
  • 1987: The Best of Cher (1987)
  • 1989: Greatest Hits (1989)
  • 1990: Take Me Home / Prisoner
  • 1990: 16 Original World Hits
  • 1990: The Casablanca Years
  • 1990: The Best Of
  • 1991: Outrageous
  • 1992: The Ultimative Collection
  • 1992: Turning Back Time
  • 1992: The Collection
  • 1994: Halfbreed / Dark Lady
  • 1994: The Magic Collection
  • 1995: The Originals
  • 1996: Best of Cher / Legandary Masters
  • 1996: The Long and Winding Road
  • 1999: The Early Years
  • 1999: Bittersweet - The Love Songs Collection
  • 1999: Bang, Bang: The Early Years
  • 1999: Millenium Edition
  • 2000: The Stroy
  • 2000: The Way of Love - The Cher Collection
  • 2005: Gold
  • 2005: All I Really Want to Do / Sonny Side of Cher
  • 2006: Cher / With Love, Cher
  • 2007: Backstage / The Golden Hits of Cher
  • 2007: Best of Cher-65-68: The Imperial Recordings
  • 2009: 3614 Jackson Highway
  • 2011: Icon

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 Mermaids 55
(7 Wo.)
29
(8 Wo.)
65
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 1990
2010 Burlesque 12
(8 Wo.)
5
(11 Wo.)
8
(21 Wo.)
Silber 18 Gold
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Verkäufe: + 977.000
Nummer-eins-Alben 2 3 2
Alben in den Top 10 5 7 6 8 6
Alben in den Charts 14 15 12 13 31

Weitere Soundtracks

  • 1969: Chastity

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
A/C
1965 All I Really Want to Do
All I Really Want to Do
9
(10 Wo.)
15
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 1965
Where Do You Go
The Sonny Side of Chér
25
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1965
1966 Bang Bang (My Baby Shot Me Down)
The Sonny Side of Chér
17
(3 Wo.)
6
(4 Wo.)
3
(12 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1966
Alfie
Chér
32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 1966
I Feel Something in the Air
Chér
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 1966
Sunny
Chér
32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1966
Behind the Door
With Love, Chér
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1966
1967 Hey Joe
With Love, Chér
94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1967
You Better Sit Down Kids
With Love, Chér
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1967
1971 Gypsys, Tramps & Thieves
Gypsys, Tramps & Thieves
25
(9 Wo.)
4
(13 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 1971
Verkäufe: + 500.000
1972 The Way of Love
Gypsys, Tramps & Thieves
7
(13 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1972
Living in a House Divided
Foxy Lady
22
(8 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1972
Don’t Hide Your Love
Foxy Lady
46
(8 Wo.)
19
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1972
1973 Half-Breed
Half-Breed
29
(7 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1973
Verkäufe: + 500.000
1974 Dark Lady
Dark Lady
36
(4 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1974
Verkäufe: + 500.000
Train of Thought
Dark Lady
27
(11 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1974
I Saw a Man and He Danced with His Wife
Dark Lady
42
(9 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1974
1977 Pirate
Cherished
93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Januar 1977
1979 Take Me Home
Take Me Home
8 Gold
(19 Wo.)
19
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1979
Verkäufe: + 500.000
Wasn’t It Good
Take Me Home
49
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1979
Hell on Wheels
Prisoner
59
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1979
1987 I Found Someone
Cher
5
(13 Wo.)
10
(26 Wo.)
33
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1987
1988 We All Sleep Alone
Cher
47
(5 Wo.)
14
(14 Wo.)
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1988
Skin Deep
Cher
79
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 1988
1989 After All
Heart of Stone
84
(3 Wo.)
6 Gold
(20 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1989
Verkäufe: + 500.000 (feat. Peter Cetera)
If I Could Turn Back Time
Heart of Stone
16
(18 Wo.)
14
(15 Wo.)
6 Silber
(15 Wo.)
3 Gold
(23 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 1989
Verkäufe: + 700.000
Just Like Jesse James
Heart of Stone
38
(15 Wo.)
11
(11 Wo.)
8
(18 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 1989
1990 Heart of Stone
Heart of Stone
43
(5 Wo.)
20
(14 Wo.)
30
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1990
You Wouldn’t Know Love
Heart of Stone
55
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1990
1991 The Shoop Shoop Song (It’s in His Kiss)
Mermaids (OST)
3 Gold
(27 Wo.)
1 Gold
(25 Wo.)
4
(22 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
33
(16 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1991
Verkäufe: + 665.000
Love and Understanding
Love Hurts
20
(21 Wo.)
6
(14 Wo.)
10
(8 Wo.)
17
(15 Wo.)
3
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1991
Save Up All Your Tears
Love Hurts
56
(15 Wo.)
18
(4 Wo.)
37
(5 Wo.)
37
(20 Wo.)
16
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1991
Love Hurts
Love Hurts
43
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1991
1992 Could’ve Been You
Love Hurts
75
(7 Wo.)
31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1992
When Lovers Become Strangers
Love Hurts
15
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1992
Oh No Not My Baby
Greatest Hits: 1965-1992
52
(11 Wo.)
30
(1 Wo.)
19
(12 Wo.)
33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1992
1993 Many Rivers to Cross (live)
Greatest Hits: 1965-1992
37
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 1993
Whenever You're Near
Greatest Hits: 1965-1992
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1993
I Got You Babe
The Beavis and Butt-Head Experience
35
(3 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 3. Januar 1994
(feat. Beavis and Butt-Head)
1995 Love Can Build a Bridge 62
(10 Wo.)
18
(8 Wo.)
21
(10 Wo.)
1 Silber
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 1995
(feat. Chrissie Hynde, Neneh Cherry & Eric Clapton)
Walking in Memphis
It’s a Man’s World
63
(14 Wo.)
17
(9 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1995
1996 One by One
It’s a Man’s World
7
(9 Wo.)
52
(14 Wo.)
9
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 1996
Not Enough Love in the World
It’s a Man’s World
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1996
The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
It’s a Man’s World
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 1996
1998 Believe
Believe
1 5-fach-Gold
(26 Wo.)
2 Platin
(19 Wo.)
1 Platin
(29 Wo.)
1 3-fach-Platin
(31 Wo.)
1 Platin
(31 Wo.)
3
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1998
Verkäufe: + 11.000.000
1999 Strong Enough
Believe
3 Gold
(15 Wo.)
4
(14 Wo.)
5
(17 Wo.)
5 Silber
(10 Wo.)
57
(12 Wo.)
29
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1999
All or Nothing
Believe
44
(9 Wo.)
38
(3 Wo.)
30
(11 Wo.)
12
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1999
Dov’è l’amore
Believe
31
(9 Wo.)
38
(1 Wo.)
18
(18 Wo.)
21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1999
2001 The Music’s No Good Without You
Living Proof
27
(9 Wo.)
24
(8 Wo.)
22
(13 Wo.)
8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2001
2002 Alive Again
Living Proof
27
(7 Wo.)
80
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2002
Song for the Lonely
Living Proof
85
(5 Wo.)
11
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2002
A Different Kind of Love Song
Living Proof
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2002
2013 Woman’s World
Closer to the Truth
66
(1 Wo.)
60
(1 Wo.)
26
(1 Wo.)
28
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2013
I Hope You Find It
Closer to the Truth
49
(1 Wo.)
43
(1 Wo.)
25
(4 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013
2018 Fernando
Mamma Mia! Here We Go Again (OST)
92
(1 Wo.)
22
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2018
(feat. Andy García)

Weitere Singles

  • 1966: Ma Piano (Per Non Svegliarmi)
  • 1966: Mama (When My Dollies Have Babies)
  • 1968: The Click Song
  • 1968: Take Me for a Little While
  • 1968: Yours Until Tomorrow
  • 1969: For What It’s Worth
  • 1969: I Walk on Guilded Splinters
  • 1969: The First Time
  • 1969: Chastity’s Song (Band of Thieves)
  • 1972: Will You Love Me Tomorrow
  • 1973: Am I Blue?
  • 1973: Carousel Man
  • 1974: Rescue Me
  • 1974: A Woman’s Story
  • 1979: It’s Too Late (To Love Me Now)
  • 1982: Rudy
  • 1982: I Paralyze
  • 1988: Bang-Bang
  • 1990: Baby I’m Yours
  • 1994: It Ain’t Necessarily So (feat. Larry Adler)
  • 1996: Paradise Is Here
  • 2003: When the Money’s Gone (US Hot Dance Club Songs: #1)
  • 2003: Love One Another (US Hot Dance Club Songs: #2)
  • 2010: You Haven’t Seen the Last of Me (US Hot Dance Club Songs: #1)
  • 2013: Take It Like a Man (US Hot Dance Club Songs: #2)

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
A/C
1981 Dead Ringer for Love
Dead Ringer
5 Silber
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1981
Verkäufe: + 250.000 (Meat Loaf feat. Cher)
2001 Più che puoi
Stilelibero
61
(9 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2001
(Eros Ramazzotti feat. Cher)
2003 Bewitched, Bothered and Bewildered
As Time Goes By… The Great American Songbook Vol. II
17
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2003 (Rod Stewart feat. Cher)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 4 4 2
Singles in den Top 10 5 6 3 15 12 14
Singles in den Charts 23 14 10 42 33 28

Weitere Gastbeiträge

  • 1974: A Love Like Yours (Don’t Come Knocking Everyday) (Nilsson feat. Cher)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: I Found Someone
  • 1988: We All Sleep Alone
  • 1989: If I Could Turn Back Time
  • 1991: CherFitness: A New Attitude
  • 1992: Cher Extravaganza: Live at the Mirage
  • 1992: CherFitness: Body Confidence
  • 1992: Just Like Jesse James
  • 1992: The Nitty Gritty Hour (mit Sonny)
  • 1992: Save Up All Your Tears
  • 1992: Love and Understanding
  • 1993: Cher - The Video Collection
  • 1993: Many Rivers to Cross
  • 1999: Believe (Club 69 Phunk Club Mix)
  • 1999: Strong Enough
  • 1999: Strong Enough (Club Mix)
  • 1999: All Or Nothing
  • 1999: Live in Concert (Verkäufe: + 200.000)
  • 1999: Dov’e l’amore
  • 2000: The Shoop Shoop Song (It’s in His Kiss)
  • 2000: Just Like Jesse James
  • 2002: The Music’s No Good Without You (Almighty Version)
  • 2002: Song for the Lonely
  • 2002: Song for the Lonely (Almighty Club Mix)
  • 2003: Cher: The Farewell Tour (Verkäufe: + 430.000, US: 3-fach-Platin)
  • 2003: The Video’s
  • 2004: The Ultimate Collection (mit Sonny)
  • 2004: The Christmas Collection (mit Sonny)
  • 2004: The Very Best of Cher: The Video Hits Collection (Verkäufe: + 115.000, US: Platin)
  • 2005: I Got You Babe (mit Sonny)
  • 2005: Live at the Mirage
  • 2005: The Sonny & Cher Hour (mit Sonny)
  • 2008: In Concert / I Got You Babe Live (mit Sonny)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1971 Gypsys, Tramps & Thieves (Version 1)
Gypsys, Tramps & Thieves (Version 2)
1973 Half-Breed Art Fisher
1974 Dark Lady (Version 1)
Dark Lady (Version 2; Cartoon)
1979 Take Me Home
Love & Pain
Hell on Wheels
1981 Dead Ringer for Love
1987 I Found Someone Cher
1988 We All Sleep Alone (Version 1)
We All Sleep Alone (Version 2)
Main Man
1989 Just Like Jesse James
If I Could Turn Back Time (2 Versionen) Marty Callner
Heart of Stone Marty Callner
1990 The Shoop Shoop Song (It’s in His Kiss) (2 Versionen) Marty Callner
1991 Love and Understanding
Save Up All Your Tears Cher
1993 Many Rivers to Cross (live)
I Got You Babe
1995 Love Can Build a Bridge
Walking in Memphis Marcus Nispel
1996 One by One Marcus Nispel
One by One (Junior Vasquez Vocal Edit) Dan-O-Rama, Marcus Nispel
One by One (Dance Remix) Dan-O-Rama, Marcus Nispel
1998 Believe (2 Versionen) Nigel Dick
1999 Believe (Almighty Remix) Dan-O-Rama, Nigel Dick
Believe (Club 69 Remix) Dan-O-Rama, Nigel Dick
Strong Enough Nigel Dick
Strong Enough (Vocal Club Edit) Dan-O-Rama, Nigel Dick
All or Nothing
All or Nothing (Almighty Remix) Dan-O-Rama
Dov’è l’amore (Version 1) Marcus Nispel
Dov’è l’amore (Version 2) Dan-O-Rama, Marcus Nispel
Do You Believe? Tour Intro Video Dan-O-Rama
2000 Strong Enough (Club 69 Future Anthem Edit) Dan-O-Rama, Nigel Dick
2001 Più Che Puoi
The Music’s No Good Without You
The Music’s No Good Without You (Almighty Remix) Warner Bros. Records
2002 Alive Again
Song for the Lonely (2 Versionen) Stuart T. Maschwitz
Song for the Lonely (Almighty Remix) Dan-O-Rama, Stuart T. Maschwitz
Song for the Lonely (Thunderpuss Remix) Dan-O-Rama, Stuart T. Maschwitz
2003 Living Proof: The Farewell Tour Intro Video Dan-O-Rama
If I Could Turn Back Time (Version 3) Dan-O-Rama, Marty Callner
Believe (Wayne G. Remix) Nigel Dick, Wayne G.
2011 You Haven’t Seen Last of Me Steve Antin
2013 Woman’s World Ray Kay

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! S 1 2 0! D 98.000 capif.org.ar AR2
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 3 30 0! D 1.600.000 aria.com.au AU2 AU3
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 1 5 0! D 275.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! S 1 1 0! D 225.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 2 12 0! D 470.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 6 6 0! D 4.075.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! S 0! G 6 0! D (6.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! S 2 0! P 0! D 69.714 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 1 2 1 1 1.525.000 infodisc.fr snepmusique.com
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! S 0! G 3 0! D 45.000 Einzelnachweise
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 0! G 3 0! D 300.000 Einzelnachweise
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! S 2 0! P 0! D 200.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 3 13 0! D 1.430.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! S 2 0! P 0! D 200.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 2 10 0! D 150.000 nztop40.co.nz NZ2
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! S 0! G 3 0! D 235.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! S 1 3 0! D 170.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 2 4 0! D 250.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! S 0! G 1 0! D 100.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 1 0! G 2 0! D 42.000 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 3 11 0! D 910.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 2 5 0! D 300.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! S 0! G 6 0! D 600.000 promusicae.es
SudafrikaSüdafrika Südafrika (RISA) 0! S 0! G 2 0! D 100.000 Einzelnachweise
TurkeiTürkei Türkei (MÜ-YAP) 0! S 0! G 3 0! D 30.000 Einzelnachweise
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! S 1 1 0! D 30.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 18 15 0! D 26.204.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 8 5 16 0! D 7.190.000 bpi.co.uk
Insgesamt 10 59 164 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. offizielle Pressemitteilung von AEG (Memento des Originals vom 8. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cher.aeglive.com
  2. offizielle Pressemitteilung von VanityFair
  3. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US US Adult Contemporary
  4. Eriq Gardner: Cher Asks Judge to Dismiss Lawsuit Over Album Cover Typeface. billboard.com, 7. März 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018 (englisch).