Chersones (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antike Stadt in der taurischen Chersones und ihre Chora
UNESCO-Welterbe-Emblem UNESCO-Welterbe

Chersonesos columns.jpg
Ruinen der Basilika, erbaut vom späten 6. Jahrhundert bis um 1100
Staatsgebiet: UkraineUkraine Ukraine
Typ: Kultur
Kriterien: (ii)(v)
Fläche: 259,3752 ha
Pufferzone: 3.041,0876 ha
Referenz-Nr.: 1411
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2013  (Sitzung 37)

Die antike Stadt Chersones oder Chersonesos (griechisch Χερσόνησος, Chersónēsos, oder Χερσόνασος, Chersónāsos, ,Halbinsel‘), anfangs Herakleia, dann zur Abhebung von anderen gleichnamigen Siedlungen auch Taurische Chersonesos (griechisch Χερσόνησος Ταυρική, Chersónēsos Taurikḗ; lat. Chersonesus Taurica), in byzantinischer Zeit schließlich Cherson (griechisch Χερσών, Chersṓn) genannt, liegt am Südufer der größten der insgesamt 38 Buchten von Sewastopol (Sewastopol’skaja buchta), geschützt hinter einigen Hügeln, am äußersten Südwestzipfel der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Chersones wurde 1783 die heutige Großstadt Sewastopol gegründet.

Urgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor 300.000 Jahren sollen frühe Menschen in Höhlen und Grotten bei Chersones gesiedelt haben.

Griechischer Stadtstaat und Bosporanisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Triobole aus Chersonesos, frühes 4. Jahrhundert v. Chr.
Die Ruinen von Chersonesos
Blick auf die 1935 wiederentdeckte spätantike Basilika
Die Ruinen von Chersones auf der 1-Hrywnja-Note von 1992

Im 6. Jahrhundert v. Chr. entstanden die ersten griechischen Kolonien auf der Krim.[1] Die Griechen vertrieben die als räuberisch geltenden Taurer und errichteten Festungen mit dazugehörenden Häfen. Nachweislich bauten sie auf der Krim (in geschützten Lagen) erstmals Wein sowie Getreide und Obst an.[2] Dabei wurde die Krim geographisch aufgeteilt: die ionischen Kolonisten aus Milet gründeten Theodosia (dem heutigen Feodossija), Pantikapaion (heute, Myrmikon oder Mirmekion) und Nymphaion auf der Halbinsel Kertsch im Osten der Krim am Asowschen Meer, während dorische Kolonisten aus Herakleia Pontike den Südwesten der Krim besiedelten. Hier entstanden Kerkinitis (heute Jewpatorija), Kalamita (heute Sewastopol), Kalos Limen (griechisch Καλὸς Λιμήν „guter Hafen“, heute Tschornomorske) und eben Chersones, das zunächst nach der pontischen Mutterstadt Herakleia genannt wurde. An der Gründung der Kolonie sollen laut der Periegesis des Pseudo-Skymnos (letztes Drittel des 2. Jahrhunderts v. Chr.) auch delische Siedler beteiligt gewesen sein, was ein Gründungsdatum um 422 v. Chr. wahrscheinlich macht, als die Delier durch die Athener von ihrer Insel vertrieben worden waren. Die Bevölkerung des frühen Chersones gilt dennoch aufgrund der gefundenen privaten Inschriften als vorwiegend dorisch.[3]

Im 5. Jahrhundert v. Chr. vereinigten sich die nördlich des Schwarzen Meers gelegenen griechischen Kolonien – unter der Führung der Archaianaktiden aus Pantikapaion – zum Bosporanischen Reich. Im 2. Jahrhundert v. Chr., als die Skythen die Griechen angriffen, konnte sich die griechische Polis Chersones nicht mehr alleine schützen und musste deshalb den König von Pontos um Hilfe bitten. In der Folge verlor das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der südwestlichen Krim seine Unabhängigkeit. Im Jahre 107 v. Chr. wurden die nordpontischen Poleis vom Königreich Pontos annektiert.

Römischer Vorposten und Chasaren-Khanat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Pompeius die Macht des pontischen Königs Mithridates im Jahre 63 v. Chr. gebrochen hatte, stellten sich die Stadtbewohner von Chersones unter Schutz Roms. Das Bosporanische Reich wurde zum Klientelstaat des römischen Imperiums; Chersones diente von nun an als Vorposten der römischen Eroberungspolitik am Nordufer des Schwarzen Meeres. Vom anhaltenden Geist der Unabhängigkeit zeugen die Münzen der Stadt Chersonesos aus der Kaiserzeit, die Aufschriften wie Chersonesou eleutheras („der freien Chersonesos“), oder sogar basileuousas („der herrschenden“), aber weder Namen noch Köpfe von Königen oder Kaisern tragen.[4]

Die Stadt verblieb als römisch-byzantinischer Handelsvorposten bis ins späte 7. Jahrhundert beim Imperium und diente diesem als Verbannungsort, unter anderem für Papst Martin I., auch Kaiser Justinian II. wurde dorthin nach seinem ersten Sturz 695 verbannt.

Während des byzantinischen Bilderstreits im 8. und 9. Jahrhundert stand Chersones unter chasarischem Einfluss und war für Byzanz eher Handelsniederlassung denn militärischer Stützpunkt. Dadurch wurde es Zufluchtsort byzantinischer Bilderverehrer während der Herrschaft bilderfeindlicher Kaiser.

Byzantinische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Thema von Cherson

Als Gegenleistung für die Hilfe beim Bau der chasarischen Festung Sarkel an der Don-Mündung erhielt Byzanz 838 die Kontrolle über die Stadt Chersones zurück, die ihren griechisch-byzantinischen Charakter dann bis zur Zerstörung um 1400 bewahrte.

Um 985 besetzte der mit Byzanz gegen Bulgarien verbündete Kiewer Großfürst Wladimir I. die Stadt, mit dem Ziel, dadurch die Heirat mit Anna, der Schwester des byzantinischen Kaisers, zu erzwingen. Byzanz willigte ein, machte aber neben der Rückgabe Chersones auch die Taufe Wladimirs und die Christianisierung der Rus zur Bedingung für die Heirat.

Die byzantinische Herrschaft dauerte dann weiter bis zum 4. Kreuzzug 1204 an, nach dem Chersones zunächst an das byzantinische Teilreich von Trapezunt und im weiteren Verlauf des frühen 13. Jahrhunderts dann an die Republik Genua fiel, bis es schließlich um 1400 von der Weißen Horde zerstört und danach nicht wieder aufgebaut wurde.

Die 1892 eingeweihte Wladimir-Kathedrale von Chersones

Russische Neugründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1787 für die St.-Nikolaus-Kirche in Taganrog gegossene „Glocke von Chersones“[5]
Die Wladimirkathedrale über den Ruinen des antiken Chersones

1783 gründete Zarin Katharina II. neben Chersones die Stadt Sewastopol; das antike Chersones wurde nicht überbaut. Etwa 1820 begannen russische Archäologen mit Ausgrabungen und legten Teile der Stadt frei. Die sowjetische Schwarzmeerflotte war weniger rücksichtsvoll als Katharina II., sie errichtete mitten im Ausgrabungsfeld militärische Bauten, die aber heute wieder abgebaut sind.

Chersones heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute kann man das archäologische und historische Freilandmuseum „Chersones von Tauria“ besichtigen. Im Sommer findet hier im frei gelegten Amphitheater das jährliche Theaterfestival Die Spiele von Chersones statt. Seit Sommer 2013 trägt Chersones den Titel Weltkulturerbe.[6]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Kreta gab es zwei weitere antike Siedlungen ähnlichen Namens:

  • Chersonasos, ganz an der westlichen Spitze von Kreta zwischen Platanos und Stomio an der Küste gelegen, und
  • Chersonasos (oder Chersonaos) an der nordöstlichen Küste Kretas, nördlich des heutigen Chersonissos, zwischen Iraklio und Malia.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Schuller: Griechische Geschichte. Oldenbourg, München 2008, S. 14.
  2. Ulrich Wilcken: Griechische Geschichte im Rahmen der Altertumsgeschichte. Oldenbourg, München und Wien 1973, S. 91 f.
    Hermann Bengtson: Griechische Geschichte. Von den Anfängen bis in die römische Kaiserzeit. C. H. Beck, München 1979, S. 74.
  3. Sergei Kovalenko: Die spätklassische Münzprägung von Chersonesos Taurica. Akademie-Verlag, Berlin 2008, S. 11 f.
  4. Alfred von Sallet: Die Münzen von Chersonesus in der Krim. In: Zeitschrift für Numismatik. Bd. 1, 1874, ZDB-ID 501259-4, S. 17–32, hier S. 27; Alfred von Sallet: Ein Goldstater der taurischen Chersonesus mit dem Beinamen BACIΛEYOYCA und einer Jahreszahl der Chersonesischen Ära. In: Zeitschrift für Numismatik. Bd. 4, 1877, S. 273–277, hier S. 275 (online).
  5. Siehe den englischen Artikel zur Bell of Chersonesos.
  6. Unesco kürt Kasseler Herkules zum Welterbe, auf Spiegel Online23. Juni 2013.

Koordinaten: 44° 36′ 41″ N, 33° 29′ 31″ O