Chester Cathedral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chester Cathedral von der Abbey Street aus gesehen

Die Chester Cathedral ist eine anglikanische Kathedrale in Chester, England. Seit 1541 ist sie der Sitz des Bischofs von Chester.

Die Kathedrale ist 108 Meter lang und 23 Meter breit bei einer Höhe des Turms von 39 Meter. Sie gehört zur Anglo-Normannischen Architektur, hat aber auch gotische Anteile.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Chester war bereits in der Römerzeit (als Castra Deviana) ein wichtiger Ort. Es gibt die Vermutung, dass es bereits zu dieser Zeit eine Basilika in der Stadt gab. 1093 wurde eine Benediktinerabtei gegründet, die ältesten Teile der heutigen Kathedrale stammen aus dieser Abtei. Die Abteikirche war zu dieser Zeit noch nicht die Kathedrale von Chester.

1538, bei der Auflösung der englischen Klöster durch König Heinrich VIII., wurde die Abtei geschlossen. Drei Jahre später, 1541, wurde die Abteikirche auf Befehl des Königs zur Kathedrale erhoben. War die Abtei noch der heiligen Werburgh geweiht, der Stadtpatronin Chesters, wurde die Kathedrale jetzt auf Christus und die Jungfrau Maria umgewidmet.

Innenraum der Kathedrale

Seit dem 19. Jahrhundert wurde die Kathedrale mehrmals restauriert, im 20. Jahrhundert wurde neben der Kathedrale ein freistehender Turm errichtet. 1922 wurde in der Kathedrale ein Denkmal für Soldaten enthüllt, die im Ersten Weltkrieg gefallen waren. Seit 1955 sind die Kathedrale und die zugehörenden Klostergebäude als Grade-I-buldings eingestuft.

Bestattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony Bowerman (1996), Chester Cathedral, The Secret Past, Chester: Chester Cathedral, ISBN 0-9522434-2-3
  • Alec Clifton-Taylor (1967), The Cathedrals of England, London: Thames and Hudson, ISBN 0-500-20062-9
  • Painton Cowen (2003), Six Days: The Story of the making of the Chester Cathedral Creation Window, Bristol: Alastair Sawday Publishing, ISBN 1-901970-33-7
  • Clare Hartwell, Matthew Hyde, Edward Hubbard, Nikolaus Pevsner (2011) [1971], Cheshire, The Buildings of England, New Haven and London: Yale University Press, ISBN 978-0-300-17043-6
  • John Harvey (1961) [1950], English cathedrals (3. Ausgabe), London: Batsford, OCLC 2683041
  • Beatrice Home, Gordon Home (Hrsg.) (1925), Cathedrals, Abbeys and Famous Churches — Chester, Manchester and Liverpool, J. M. Dent & Sons Ltd, OCLC 1681547
  • Charles Hiatt (1911) [1898], The cathedral church of Chester; a description of the fabric and a brief history of the episcopal see, London: G. Bell, OCLC 841718720
  • Edward Morris, Emma Roberts (2012), Public Sculpture of Cheshire and Merseyside (excluding Liverpool), Public Sculpture of Britain, 15, Liverpool: Liverpool University Press, ISBN 978-1-84631-492-6
  • Derek Nuttall (2009), Chester Cathedral Library. In: Cheshire History, Chester: Cheshire Local History Association, 49, ISSN 0141-8696
  • Raymond Richards (1947), Old Cheshire Churches, London: Batsford, OCLC 719918
  • Bernie Sheehan (2003). Chester Cathedral. Jarrold Publishing. ISBN 0-7117-3090-3.
  • H. F. Starkey (1990), Old Runcorn, Halton: Halton Borough Council
  • Tim Tatton-Brown, John Crook (2002), The English Cathedral, London: New Holland, ISBN 1-84330-120-2
  • Alan Thacker (2014). Chester. In: Michael Lapidge, John Blair, Simon Keynes, Donald Scragg (Hrsg.). The Wiley Blackwell Encyclopaedia of Anglo-Saxon England (2. Ausgabe). Chichester, UK: Wiley Blackwell. S. 104–06. ISBN 978-0-631-22492-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chester Cathedral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 11′ 30,8″ N, 2° 53′ 25,7″ W