Chevaliers du Tastevin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sitz der Bruderschaft ist das Château du Clos de Vougeot in Burgund.
Wappen der Confrérie auf einem Glasfenster im Château de Vougeot.
Flaschensammlung der Bruderschaft im Keller des Château.

Die Confrérie des Chevaliers du Tastevin, die Bruderschaft der Ritter oder Ehrenwerten Leute des Tastevin, ist die französische Weinbruderschaft in Burgund, deren Ziel es ist, das Image und die Vermarktung von Weinen aus Burgund insbesondere im Ausland zu fördern. Ihr Symbol ist der Tastevin, eine historische Weinprobierschale aus Silber. Sitz der Chevaliers ist das Château Clos de Vougeot.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus wirtschaftlichen Gründen und wegen sehr schlechter Verkaufszahlen der Burgunderweine in den Jahren von 1920 bis 1934 und den Folgen einer globalen Krise gründeten die Winzer Georges Faiveley und Camille Rodier mit Freunden am 16. November 1934 die Confrérie des Chevaliers du Tastevin. Die Gründung fand in dem Caveau Nuiton von Nuits-Saint-Georges statt.

Beide Persönlichkeiten hatten gemeinsam den unbändigen Willen, den Verkauf der Burgunderweine massiv zu fördern. Inspiriert durch die Legende der Ritter der Tafelrunde und durch die hohe Kultur der Burgundischen Tradition (die Neuzeit der Herzöge von Burgund 1363 bis 1477) erinnerten sich beide auch an die bereits in Vergessenheit geratenen burgundischen Bacchanals des 17. und des 18. Jahrhunderts.

Ihre Idee, die zahlungskräftigen Leute aus aller Welt zu Burgund, seinen Weinen und seinen Traditionen hinzuführen, war mit der jetzt eingeführten „La Confrérie des Chevaliers du Tastevin und seinen Chapitres“ ein voller Erfolg. Burgundisches Brauchtum, Literatur, Musik und die exzellenten Burgunder Weine waren von nun an ein fester Bestandteil der Chapitres für die nationalen und internationalen Weinliebhaber. Bereits 1939 wurde die erste nordamerikanische Commanderie in New York konstituiert, es folgte New Orleans.

Der Tastevin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tastevin der Chevaliers du Tastevin

Der Tastevin (Weinverkoster) der Chevaliers ist an einem Halsband aus Textil befestigt. Das Band hat eine Breite von 40 mm und ist zweifarbig. Links und rechts hat das Band je einen Streifen von 15 mm in leuchtendem Rot. In der Mitte des Bandes ist ein 10 mm breiter dunkelgelber Streifen. Der Tastevin ist aus Silber und hat einen Durchmesser von 85 mm. Die Tiefe beträgt ca. 23 mm.

Der Tastevin ist die alte Tasse oder der alte Weinbecher der Weinschmecker und der Winzer. Der Tastevin geht auf das 15. und 16. Jahrhundert zurück. Er war damals bis weit in die Neuzeit ein unverzichtbares Werkzeug der Winzer und der Verkoster.

Sitz der Confrérie des Chevaliers du Tastevin ist das Château Clos de Vougeot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Château Clos de Vougeot hat einen von Mauern umgebenen Weinberg mit 50,97 ha. Mönche haben den Weinberg (Clos de Vougeot), der mit einer Klostermauer aus Bruchstein eingefriedet ist, 1089 angelegt. Bis 1889 war der Weinberg ungeteilt. Heute teilen sich ca. 80 Besitzer diese Fläche. Der letzte klösterliche Kellermeister des Clos de Vougeot war der Laienbruder, Dom Goblet.

Mit dem Bau des Château begann man im 12. Jahrhundert, und es wurde 1551 vollendet. Das Château wurde ursprünglich erbaut, um 2000 Weinfässer zu beherbergen. Ebenerdig, geschützt vor Luft und Licht. Der romanische Keller, das säulengeschmückte Kelterhaus, ist ein architektonisches Meisterstück. Das Château Clos de Vougeot ist das Wahrzeichen und wird als die Seele von Burgund bezeichnet. Der Schriftsteller Gaston Roupnel beschreibt das Château als ein Stück Himmel auf Erden.

1818 wurde das Château von der Familie Ouvrad erworben. 1891 wurde das Schloss von dem Architekten Felix Voinnois restauriert. Der Besitzer war zu dieser Zeit der Weinhändler Léonce Bocquet. Im Jahr 1920 wurde das Château Clos de Vougeot von Stephen Camuzet erworben. Camuzet war Bürgermeister und Eigentümer der Parzelle Vosne-Romanée. Im Jahr 1934 handelte die Confrérie einen Mietvertrag über 99 Jahre aus. Am 29. November 1944 kauften die Freunde des Clos de Vougeot, führende Mitglieder der Confrérie, das Schloss.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Château schwer beschädigt. Das Schloss wurde von der Organisation und Freunden der Confrérie wieder aufgebaut. Im Jahr 1949 wurde das Château als „monument historique“ klassifiziert und ist seitdem für die Öffentlichkeit das gesamte Jahr über geöffnet. Am Eingang zu den vier riesigen Keltern aus dem 15. Jahrhundert steht rechts die Skulptur „Porteur de Benaton“ des burgundischen Bildhauers Henri Bouchard (1960). Die Confrérie hat weltweit auf allen fünf Kontinenten ca. 11 000 Mitglieder (April 2015).

Im Château werden neben den Chapitres der Chevaliers auch private Empfänge und kulturelle Events veranstaltet. Die Confrérie besitzt keine eigenen Weinberge und produziert keine Weine. Sie ist der internationale Botschafter der edlen Weine von Burgund. Die Confrérie des Chevaliers du Tastevin mit ihrem Grand Conseil (der große Rat) ist ein Kreis besonders erfahrener Frauen und Männer, die alle erfolgreich mit der nationalen und internationalen Förderung der Weine von Burgund zu tun haben.

Le Grand Conseil du Tastevin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Große Rat besteht aus 14 Mitgliedern mit ihren Ehrentiteln:

  • Grand Maître: Vincent Barbier (Großmeister, seit 3. April 1998[2])
  • Grand Connétable: Louis-Marc Chevignard (Großer Konnetabel, seit 3. April 1998[3])
  • Grand Argentier: Charles-Oliver Thomas (Schatzmeister, seit 3. April 1998[4])
  • Chef du Protocole: Philippe Senard (Protokollchef)
  • Grand Cellérier: Etienne Grivot (Großer Abt, seit 1996[5])
  • Grand Ecuyer: Laurent Ponsot (Großer Junker, seit 1996[6])
  • Grand Consul: Jean-François Curie (Großer Konsul, seit 3. April 1998[7])
  • Grand Prévôt: Jérôme Collardot (Großer Befehlshaber, seit 1996[8])
  • Grand Camerlingue: François Bitouzet (Großer Kammerherr, seit 7. Juli 2018[9])
  • Conservateur du livre d’or: Vincent Ravier (Bewahrer des goldenen Buchs, seit 7. Juli 2018[10])
  • Maître des Requêtes: Joseph Barbier (Meister der Schriften, seit 7. Juli 2018[11])
  • Grand Chambellan: Donald Chevignard (Großer Kammerherr, seit 7. Juli 2018[12])
  • Grand Sénéchal: Erwan Faiveley (Großer Seneschall, seit 7. Juli 2018[13])
  • Grand Prieur: Benoît Goujon (Großer Prior)

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les TROIS GLORIEUSES (de Bourgogne)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Ruhmreichen von Burgund

Die Weinversteigerung der Hospices de Beaune ist das berühmteste und traditionsreichste Ereignis in Burgund. Der Verkauf findet immer am dritten Sonntag im November im Hôtel-Dieu in Beaune statt. An diesem Tag werden die jungen Weine, die aus den verschiedensten Gütern der Hospize von Beaune stammen, öffentlich versteigert. Die Hospize von Beaune sind Hôtel-Dieu und Hospice de Charité.

Die Weinberge der Hospices umfasst ca. 50 ha und sind über die Hauptgemeinden der Côte de Beaune verteilt. Die Weine unterliegen den gleichen gesetzlichen Regelungen wie die Weine mit den Herkunftsbezeichnungen. Auf dem Weinetikett steht Hospices de Beaune und der Name der Cuvée. Die Versteigerung der Jungweine im l’Hostel-Dieu ist der größte Wohltätigkeitsverkauf der Welt. Die Veranstaltung dauert drei Tage; aus aller Welt kommen die Menschen nach Burgund.

Tag 1
Der Beginn des Festes „Les Trois Glorieuses“ ist am Samstag (16. Nov. 2019) auf Château de Vougeot mit dem gleichnamigen Chapitre. 18:30h Beginn der Inthronisierung der neuen Chevaliers. Anschließend um 20h beginnt die Galaveranstaltung im romanischen Keller und ist um Mitternacht beendet.

Tag 2
Beginn der Weinversteigerung um 14:30h Sonntag (17. Nov. 2019). Nach Ende der Weinversteigerung wird in den alten Basteien des Hôtel Dieu ein Bankett bei Kerzenlicht begangen.

Tag 3
Montag (18. Nov. 2019) im Château de Meursault (14. Jahrhundert). Den Abschluss der „Drei Ruhmreichen von Burgund“ feiert man mit der Paulée[14], einem Mittagessen, das bis ca. 19 h geht. Hierzu bringen die geladenen Gäste „den Wein mit“: nicht flaschenweise, sondern mindestens mit einer Kiste voll Wein (12 Flaschen).

Die Weinauktionen der Hospize am 3. Sonntag im November lassen sich bis 1850 zurückverfolgen.

Die Inthronisierung (der Ritterschlag)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor jedem Chapitre werden die neuen Chevaliers auf dem Chateau Clos de Vougeot inthronisiert. Die Inthronisierung (der Ritterschlag) der neuen Chevaliers erfolgt in einer feierlichen Zeremonie und beginnt um 18:30h. Mit dem Ertönen von zwei Jagdhornbläsern wird die Zeremonie eingeleitet. Der Zeremonienmeister des großen Rats erteilt den Ritterschlag für jeden neuen Chevalier mit folgenden Worten:

Au nom de Noé père de la Vigne.
Au nom de Bacchus, Dieu du Vin.
Et au nom de Saint Vincent, patron de Vignerons.
Je vous fais Chevalier du Tastevin!

Im Namen von Noah, Vater der Rebe.
Im Namen Bacchus, Gott des Weines.
Und im Namen von St. Vincent, Herr der Winzer
Schlage ich Sie zum Ritter du Tastevin!

Nach Beendigung der Inthronisierung ertönen abermals zwei Jagdhörner.
Anmerkung:Saint Vincent = der Schutzpatron der Winzer; Noah = Vater der Rebe; Bacchus = Der Gott des Weines

Nach der Inthronisierung der Chevaliers und vor dem Beginn des großen Galadinners werden den Gästen im Schlosshof unter dem Ertönen der Jagdhörner Aperitifs und petite bouchée gereicht (Crémant de Bourgogne, Orangensaft, Wasser usw.).

Der romanische Keller hat kein Gewölbe und wurde im 13. Jahrhundert gebaut. Hier werden die Chapitres mit jeweils 600 geladenen Gästen abgehalten. Über der leicht erhöhten Bühne ist in prunkvollen Lettern folgendes Motto zu lesen:

„Jamais en vain – toujours en vin“
„Niemals vergeblich – immer für den Wein“

Chapitres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Chapitre ist immer Ende Januar und ist das „Chapitre de la Saint-Vincent Tournante“. Das letzte Chapitre ist das „Chapitre de la Saint Hubert“ am ersten Samstag im Dezember. Die Mitglieder der Confrérie des Chevalier du Tastevin können zu jedem Chapitre zwei Gäste einladen. An den Chapitres nehmen folgende nationale und internationale Gäste teil:

  • Winzer
  • Weingutbesitzer
  • Personen des öffentlichen Lebens wie: Aus dem Sport
  • Wie: Kulturschaffende = Schriftsteller, Musiker, Theaterleute
  • Wissenschaftler/Innen
  • Personen aus der Wirtschaft und aus der Politik

Die Chapitres sind im Jahresverlauf in dieser Reihenfolge:

  1. Chapitre de la SAINT-VINCENT TOURNANTE
  2. Chapitre du RENOUVEAU
  3. Chapitre des TULIPES
  4. Chapitre de PRINTEMPS et de la MUSIQUE
  5. Chapitre des PRÉMICES et de la Route des GRANDS CRUS
  6. Chapitre des ROSES
  7. Chapitre de la VIGNE en FLEUR
  8. Chapitre D’ÉTÉ et de L'ESPACE
  9. Chapitre de L’ÉQUINOXE, de la PLUME et du VIN
  10. Chapitre des VENDANGES et du CINÉMA
  11. Chapitre D’AUTOMNE et de L'AVENTURE
  12. Chapitre de SARMENTS et des CLIMATS de BOURGOGNE
  13. Chapitre du GOÛT et de la GASTRONOMIE
  14. Chapitre des TROIS GLORIEUSES
  15. Chapitre des ARTS
  16. Chapitre de la SAINT-HUBERT

In jedem der Chapitres präsentiert die Confrérie des Chevaliers du Tastevin während der Chapitres (Galaveranstaltungen) zusätzlich national und international hohe Persönlichkeiten, die sich außergewöhnlich um Burgund und dem burgundischen Wein verdient gemacht haben. Sie werden in einer vielbeachteten Zeremonie vor allen 600 Gästen zu Chevaliers, Grands Officiers und Commandeurs gekürt.

Das Galadinner besteht aus sieben Gängen. Es werden hierzu sechs große Weine verkostet. (Weißweine und Rotweine). Hinzu kommt der Crémant de Bourgogne Tasteviné, der Café noir, le vieux Marc de Bourgogne (Eau –de-Vie) und der Likör „de Prunelle de Bourgogne“. Die Chapitre sind so organisiert, dass jeder der 600 Gäste die einzelnen Gänge innerhalb von max. sechs Minuten vor sich auf dem Tisch hat. In Burgund, bei den Chapitres, richten sich die Speisen nach den Weinen und nicht umgekehrt. Zwischen den einzelnen Gängen werden kleine amüsante und interessante Kurzbeiträge von Persönlichkeiten der Confrérie vorgetragen. Das sind Essays über die Weine und witzige tagespolitische Themen.

Les Cadets de la Bourgogne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"La Companie des Cadets de Bourgogne" zählen zu den renommiertesten Volklore Musikern weltweit und können auf eine 85-jährige Geschichte und Tradition zurückblicken. Das Ensemble besteht aus 11 Kadetten (vier Tenöre, vier Bässe und drei Baritone), sowie der Instrumentalbegleitung mit fünf Musikern (Klavier, Klarinette, Trompete, Posaune und Tuba). Vorläufer der Kadetten:
In den 1920er Jahren gab es eine Gruppe von Sängern namens „Le Cercle Rameau“, die in einem burgundischen Gewölbekeller in Dijon, Kabarettaufführungen veranstalteten. 12 von ihnen sangen unter dem Namen „Burgundian Singers“. Künstlerischer Hintergrund des Cercles war ein Studium am Konservatorium und eine Schauspielausbildung. Der erste hierzu bekannte Präsident war 1925 Émile Bulliard , Direktor der Druckerei Folard in Dijon. Das Repertoire umfasste franz. Volkslieder als auch burgundische Trinklieder wie z. B.: „Joyeux entfants de la Bourgogne“ (glückliche Kinder aus Burgund), sowie Werke von Henri Himbert – „J’écoute chanter le vin“ (ich höre den Weingesang). 1933 beauftragte das Fremdenverkehrsamt der Stadt Nuits-Saint-Georges den Cercle Rameau, zukünftig bei exklusiven öffentlichen Weinveranstaltungen, die musikalische Leitung zu übernehmen. Mit diesem Angebot wurde der Cercle Rameau in Anlehnung an die Cadets de Cascogne de Bergerac, in die Cadets de Bourgogne umbenannt. Als am 16. November 1934 im Caveau Nuiton von Nuits-Saint-Georges die Confrérie de Chevaliers du Tastevin gegründet wurden, war es für die Burgunder Kadetten selbstverständlich die Abende mit den Chevaliers zu veranstalten. Auf die ehemaligen Kapellmeister der Kadetten wie Henri Himbert, Henri Garnier und René Widiez, folgte 1992 Jean-Bernard Guiboux (Dirigent, Chorleiter, Organist und Pianist). Herr Guiboux studierte am Konservatorium in Dijon, Orgel, Harmonielehre und Musiktheorie. Er ist seit 1992 Mitglied bei der SACEM (Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique). Das ist die franz. Gesellschaft zur Verwaltung der Rechte der ihr angehörigen Künstler im Bereich der Musik (wie die GEMA in Deutschland). Seit 1974 bis heute arbeitet Herr Guiboux als Chorleiter mit der Schola Cantorum und der Philharmonischen Gesellschaft von Dijon zusammen. Er ist zudem erster Organist der großen Orgel der Kirche Saint-Michel in Dijon. Für die Burgunder Kadetten hat Herr Guiboux sehr viele Arrangements über populäre Lieder aus dem Bacchanalen Repertoire kreiert und mehrere erfolgreiche neue Lieder komponiert. Z. B.: Le Salut au vigneron, La Chanson des Bourguignon, La Chanson du Crémant de Bourgogne und In Vino Veritas. Diese Lieder, ein burgundisches Kulturgut, werden regelmäßig bei den Veranstaltungen in Burgund gesungen. Guiboux’s Kompositionen sind nicht nur auf die Burgunder Kadetten beschränkt. Eine Vielzahl der Werke für Klavier, Orgel (Kirchenmusik, Sakralmusik), Chor, Chor und Orchester, sind ein wichtiger Bestandteil sämtlicher Kompositionen von Jean-Bernard Guiboux. Ab 1992 führte er die Kadetten kontinuierlich in die Neuzeit unter der Aufrechterhaltung des burgundischen Kulturgutes und ihrer Werte. Im Jahr 2000 kamen die Kadetten unter das Patrionat der Chevalier’s du Tastevin. Die Burgunder Kadetten treten sowohl anlässlich der 16 von der Confrérie organisierten Chapitres, als auch bei privaten Veranstaltungen im Schloss Clos de Vougeot auf. Hinzu kommen Auftritte an burgundischen Abenden in London, Barcelona, Kopenhagen und bei den internationalen Commanderies und Sous-Commanderies in Tokio, Hongkong, Singapur, Peking, New York usw. Sehr große Momente bei den Chapitres sind die musikalischen Auftritte der zahlreichen Ehrengäste, die mit den Kadetten von Burgund auf der Bühne von Château Clos de Vougeot, die Zuschauer begeistern. U.a.: Der Cellist Yo Yo Ma und Ivan Karizna, die Cellistin Oliva Gay, die Klarinettisten Pierre Gémisson und Rémi Lerner, die Pianisten Michel Dalberto und Jun Kanno, Charles Aznavour, Julien Clerc, Fabrice Luchini, Nathalie Baye und Emmanuelle Béart.

Folgende Tonträger (CD’s) der Kadetten können in der Boutique auf Château Vougeot erworben werden.

  • Les Grand Nuits de la Bourgogne
  • La Compagnie des Cadet’s de Bourgogne
  • Les Cadet’s de Bourgogne et leurs Chansons
  • Pour le vin de Bourgogne par la Chanson
  • Les Bourguignon Vermeil

Ein Lied, welches mehrmals am Abend zwischen den Menügängen intoniert wird (la la, la la, la la la la lère ...), lockert die Gäste in ihren Abendroben und Smokings auf.

Das Highlight des Abends ist u. a. das Chanson „Chevalier de la Table ronde.“


Die Kleiderordnung:

Mit der Zusage der Eintrittskarten erhält jeder Teilnehmer/In eine postkartengroße Zeichnung, wie die Abendgarderobe der Damen und Herren bei diesen Veranstaltungen angemessen ist.

Ein kleiner, dezenter Hinweis, warum das so sein muss:
… pour le plaisir des yeux et l’élégance de la soirée …
… für die Schönheit der Augen und für die Anmut (Eleganz) des Abends …

Beendet sind die Veranstaltungen um ca. 24h Auf dem Nachhauseweg werden die Gäste von den Jagdhornbläsern im großen Hof verabschiedet. Das Château Clos de Vougeot ist in der Nacht illuminiert.

Tastevinage[15][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erklärung des Emblems
Erklärung des Etiketts

1950 wurde von der Bruderschaft (Confrérie) die Tastivinage (anonyme Weinverkostung) gegründet. Zwei Verkostungen finden jährlich im großen Zisterzienser Weinkeller statt. Die Frühjahrssitzung ist meistens Mitte März, die Herbstsitzung findet in der Regel Ende September statt. Es gibt ca. 250 Juroren. Das sind Winzer, Sommeliers, Weinhändler, Einkäufer, Vertreter von Genossenschaftskellereien, Gastronomen und Fachjournalisten. Persönlichkeiten wie der Sternekoch Pierre Troisgros, der Schriftsteller und Journalist Bernard Pivot, Aubert de Villaine der Mitgeschäftsführer von Romanée-Conti und die diesjährige (2018) Vorsitzende Jeannie Cho Lee (Master of Wine), anlässlich der 100. Tastevinage am 20. September 2018, sind in der Jury. Ca.700 Flaschen Rotwein, Weißwein und der Crémant de Bourgogne, von etwa 180 Weingütern, werden den Juroren präsentiert. Die Weine und Crémants, welche die Auszeichnungen bei der anonymen Weinverkostung erhalten, dürfen auf dem Etikett der Flaschen das Wappen der Confrérie des Chevaliers du Tastevin tragen. Das Gütesiegel der Tastevinage (das Tastevinés-Etikett) auf den Weinflaschen ist für den Verbraucher ein hohes Qualitätsmerkmal. Es ist das Ausweispapier der Weine.

Literaturpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La „Chambre des Arts et Belles-Lettres de la Confrérie“ vergibt seit 1947 fast jedes Jahr einen Literaturpreis (Le Grand Prix Littéraire). Hier werden im Allgemeinen Werke prämiert, die sich um den burgundischen Wein, die burgundische Küche und die burgundische Lebensart verdient gemacht haben. Dieser Preis wurde zum "Prix du Tastevin" erweitert, der alle Maßnahmen zu Ehren von Burgund würdigt. Ab dem Jahr 2002 werden die Preise in drei bis vier verschiedenen Kategorien von dem "Salon Livres en Vignes" vergeben. Die Preisträger von 1952 waren die Autoren Pierre Poupon und Pierre Forgeot.[16] Beide Literaturpreisträger haben folgende Auszeichnungen:

Auszeichnungen von Pierre Poupon: Commandeur du Tastevin, Compagnon du Beaujolais

Ein Zitat von Pierre Poupon:

"... Die Kunst des Trinkens bedarf – gleich den sichtbaren Künsten und der Musik – nicht der Übersetzung, um in allen Sprachen verstanden zu werden. Das Reich der Empfindung ist international. Darum dienen Kunst und Wein der Verständigung der Völker. ..."

Auszeichnungen von Pierre Forgeot: Commandeur du Tastevin, Chevalier du Mérite agricole, Chevalier dans l’Ordrè National du Mérite

Preisträger[17][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Georges Rozet
  • 1951: Emile Vuillermoz
  • 1952: Pierre Poupon und Pierre Forgeot
  • 1953: Paul-Emile Cadilhac und André Galland
  • 1954: Olivier Quéant
  • 1955: Francis Amunatégui
  • 1956: Georges Duhamel
  • 1957: Charles Oursel
  • 1959: Gaston Gérard
  • 1961: Paul André
  • 1962: Pierre Andrieu
  • 1965: Raymond Dumay
  • 1966: Marcel Bouchard
  • 1967: René Héron de Villefosse
  • 1969: Armand Lanoux
  • 1970: Albert Colombet
  • 1972: Henri Vincenot
  • 1973: René Mazenot
  • 1974: Jean d’Ormesson
  • 1975: William R. Tyler
  • 1976: Otto de Habsbourg
  • 1977: Georges Duby
  • 1978: Francis Jalain
  • 1979: Harry Yoxall
  • 1980: Louis Chapuis
  • 1981: Janine Nièpce und Jean-François Bazin
  • 1982: Jean-Philippe Lecat
  • 1983: Yves de Verdilhac
  • 1984: Lucien Boitouzet
  • 1985: L'éqipe de la série télévisée Catherine
  • 1986: André Jacquemin
  • 1987: Maurice Druon
  • 1988: Denis Woronoff
  • 1989: Michel Tourlière
  • 1990: Jean-Louis Gand
  • 1991: Yann Arthus-Bertrand
  • 1992: Bob Putigny
  • 1993: Géo Magazine
  • 1994: L'abbaye de Fontenay
  • 1995: Hisao Takahashi
  • 1996: Claudie Haigneré
  • 1997: L'abbaye de Cîteaux
  • 1998: Clive Coates
  • 1999: Serge Renaud
  • 2000: Le château de Guédelon
  • 2001: Bernard Pivot
  • 2002: Association l'abbaye de Saint-Vivant

Interessenvertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commanderies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1939 wurde die erste nordamerikanische Commanderie in New York von Jules Bohy gegründet, darauf folgte New Orleans. Heute gibt es Commanderies und Sous-Commanderies auf allen 5 Kontinenten:

Sous-Commanderies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA hat 42 Sous-Commanderies mit ca. 2400 Mitgliedern: Albany, Atalanta, Carolines, Central New York, Charlston, Chicago, Cleveland, Coachella Valley, Dallas-Ft. Worth, Denver, Fairfield Country, Florida West, Houston, Indianapolis, Las Vegas, Los Angeles, Massachusetts, Memphis, Miami, Milwaukee, Minnesota, Naples, New Mexico, New Orleans, New York, Nord Nevada, Palm Beach, Philadelphia, Phoenix, Portland, St. Luis, San Diego, San Francisco, Seattle, Shreveport, Silicon Valley, Süd New Jersey, Süd Texas, El Paso, Toledo, Vermont, Washington DC, Wilmington. Mexiko: Ciudad Juarez, Tijuana, Los Cabos.

Australien hat sechs Sous-Commanderies: d’ACT, New South Wales, Queensland, Südaustralien, Victoria, Westaustralien. Kanada hat acht Sous-Commanderies: Calgary, Edmonton, Halifax, Montréal, Toronto, Vancouver, Ottawa und die Provinzen. Japan: Tokyo, Kyoto. China: Hong Kong, Peking, Shanghai (2007). Tahiti (1995), Mauritius (2000), Singapur (2000), Rio de Janeiro (2007), Auckland (2009). Die Inthronisierungen neuer Mitglieder (Chevaliers) in diesen Ländern werden in Anwesenheit des Grand Maître der Confrérie oder zumindest eines Mitglieds des Grand Conseil durchgeführt. Betreut werden die Commanderies und Sous-Commanderies durch den Grand Pilier.

Fass Domaine Paquet Auxey-Duresses Appellation Village ausgestellt im Yoyogi-Park in Tokio
Fässer Burgunderwein ausgestellt im Yoyogi-Park in Tokio

Eine Hommage der Burgunderweine in Tokio – Yoyogi Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Meter nach den drei Haupttoren, umgeben von dem Meiji-Schrein, steht eine Wand mit 60 Fässer Burgunderwein. U.a. sind folgende Weingüter vertreten:

  • Domaine Vincent Barbier – Nuits-Saint-Georges, Appellation „Les Plateaux“
  • Domaine Rapet – Corton-Grand Cru, Pernand – Vergelesses
  • Domaine Albert Bichot – Vosne-Romanée, 1er Cru „Les Malconsorts“
  • Domaine Bruno Clair – Marsannay, Appellation „Les Longeroies“
  • Domaine Jean Grivot – Clos Vougeot, Grand Cru
  • Domaine Paquet – Auxey-Duresses, Appellation Village

Zum Commandeur oder Chevalier du Tastevin inthronisierte Personen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltkulturerbe Burgund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Parzellen der burgundischen Weinbaugebiete, die Climats, sind am 4. Juli 2015 auf der 39. Tagung in Bonn am Rhein, in das UNESCO-Welterbe aufgenommen worden.[18] Die 21 Mitglieder des Regierungsausschusses haben dafür gestimmt. Bis hierher war das ein Ergebnis von acht Jahren beharrlicher Arbeit. November 2006 war der offizielle Start der Kandidatur der Climats bei der UNESCO-Weltkulturstätte anlässlich des Verkaufs der Weine der Hospize de Beaune, in Anwesenheit der Bürgermeister der Städte von Beaune (Monsieur Alain Suguenot) und Dijon (Monsieur François Rebsamen), des Präsidenten der BIVB und Monsieur Aubert de Villaine. Im April 2009 wurden die Climats von Burgund auf die französische Vorschlagsliste für die Eintragung in die Liste der Weltkulturgüter aufgenommen und dem nationalen Komitee für franz. Güter vorgestellt. Die Stellungnahme des franz. Ministerium für Kultur und Ökologie war sehr positiv. Die Erstellung des Bewerbungsdossiers für die UNESCO dauerte von 2009 bis 2012. Die burgundischen Weinbaugebiete mussten den herausragenden universellen Wert der Climats durch die von der UNESCO festgelegten Kriterien nachweisen und Managementinstrumente vorschlagen um die Climats zu schützen. Die Dokumentation wurde mit der Unterstützung lokaler Akteure und einem wissenschaftlichem Komitee von 36 Geologen, Historikern, Geographen, Klimatologen, Linguisten, Soziologen, Biologen und Agraringenieuren erstellt. Am Ende von drei Jahren wurde diese Akte mit mehr als 600 Seiten, der franz. Kulturministerin übergeben. Am 13. Januar 2014 hat die Ministerin für Kultur und Kommunikation, Aurélie Filippetti, die Ausführungen bei der UNESCO hinterlegt. Das Welterbezentrum bestätigte im März 2014 die Vollständigkeit der Unterlagen und übergab seinen Beratungsgremien, der International Council on Monuments and Sites (ICOMOS) und die Internationale Union für Naturschutz (IUCN) den Antrag zur Auswertung. Internationale Experten besuchten im Herbst 2014 die Climats der Region, um ihre Relevanz für die UNESCO-Kriterien, ihren Erhaltungszustand und ihre Bewirtschaftung zu bewerten. Am 4. Juli 2015 haben die 21 Mitglieder des Regierungsauschusses für das Weltkulturerbe auf ihrer 39. Tagung in Bonn dafür gestimmt, die Climats der Burgunder Weinberge mit dem UNESCO-Welterbe zu registrieren. Die offizielle Zeremonie zur Aufnahme der "Climats du vignoble de Bourgogne" in die UNESCO-Welterbeliste, erfolgte am 29. April 2016 auf Château Clos de Vougeot. Frau Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin im Auswärtigen Amt und Sonderbeauftragte für UNESCO-Welterbe hielt die Laudatio. Anwesend waren u. a. die Präfektin der Region Bourgogne-Franche-Comté - Madame Christiane Barret, der Bürgermeister von Beaune und Mitglied der Assemblée National - Alain Suguenot, der Präsident der Association für die Climats du vignoble de Bourgogne - Guillaume d'Angerville. Frau Prof. Dr. Maria Böhmer enthüllte zudem am 30. April 2016 auf Château Clos de Vougeot die Wandplakette, auf der die Climats du vignoble de Bourgogne, zum Welterbe erklärt werden.[19][20] Das Weltkulturerbe Burgund hat eine räumliche Ausdehnung mit 1247 Weinbauparzellen und 40 Kommunen, zwischen Beaune und Dijon bis nach Santenay.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Hallwag, München 2003, ISBN 3-7742-0914-6, S. 159.
  2. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 1998 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 106, 1998, ISSN 1272-565X.
  3. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 1998 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 106, 1998, ISSN 1272-565X.
  4. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 1998 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 106, 1998, ISSN 1272-565X.
  5. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 1996 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 102, 1996, ISSN 1272-565X.
  6. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 1996 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 102, 1996, ISSN 1272-565X.
  7. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 1998 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 106, 1998, ISSN 1272-565X.
  8. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 1996 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 102, 1996, ISSN 1272-565X.
  9. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 2018 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 146, 1996, ISSN 1272-565X.
  10. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 2018 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 146, 1996, ISSN 1272-565X.
  11. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 2018 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 146, 1996, ISSN 1272-565X.
  12. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 2018 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 146, 1996, ISSN 1272-565X.
  13. Confrérie des chevaliers du tastevin (Nuits-Saint-Georges, France): Tastevin en main : activités du 1er semestre 2018 de la Confrérie des chevaliers du tastevin. Nr. 146, 1996, ISSN 1272-565X.
  14. Gilles Laferté: La mise en folklore des vins de Bourgogne: La «Paulée» de Meursault. In: Ethnologie français. März 2003, ISSN 0046-2616, S. 435–442.
  15. Jean-François Bazin: La Confrérie des Chevaliers du Tastevin : 1934–2014. Les éditions du Tastevin, Nuits-Saint-Georges (Côte d'or) 2015, ISBN 978-2-9512818-5-1, S. 35–37.
  16. „Tastevin en main“, 5. Dezember 1952
  17. Jean-François Bazin: La Confrérie des Chevaliers du Tastevin : 1934–2014. Les éditions du Tastevin, Nuits-Saint-Georges (Côte d'or) 2015, ISBN 978-2-9512818-5-1, S. 48–51.
  18. Die "Climats" - Weltkulturerbe der UNESCO. 17. April 2015, abgerufen am 11. Oktober 2019.
  19. Maria Böhmer: Prof. Dr. Maria Böhmer - „Kulturerbe ist nicht nur ein Standortfaktor“. Abgerufen am 11. Oktober 2019.
  20. Auswärtiges Amt: Staatsministerin Böhmer reist zur Aufnahme der Climats du vignoble de Bourgogne in die UNESCO-Welterbeliste nach Burgund. Abgerufen am 11. Oktober 2019.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jancis Robinson: Reben, Trauben, Weine. Hallwag Verlag, Bern/ Stuttgart 1987, ISBN 3-444-10333-6.
  • Gabriel Liogier d’Ardhuy: Heureuse Bourgogne. 4. Auflage. 1986.
  • Hugh Johnson: Der große Weinatlas. 12. Auflage. Hallwag Verlag, Bern/ Stuttgart 1979.
  • Jean-François Bazin: Liebenswertes Burgund. Rennes 1987, ISBN 2-7373-0072-X.
  • Tastevin en main, ISSN 1272-565X
  • Jean-François Bazin: La Confrérie des Chevaliers du Tastevin : 1934-2014. Les éditions du Tastevin, Nuits-Saint-Georges (Côte d'or) 2015, ISBN 978-2-9512818-5-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Confrérie des chevaliers du Tastevin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Tastevin in Bourgogne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien