Chevillard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Chevillard (Begriffsklärung) aufgeführt.
Chevillard
Chevillard (Frankreich)
Chevillard
Region Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Nantua
Kanton Brénod
Gemeindeverband Haut-Bugey.
Koordinaten 46° 7′ N, 5° 35′ O46.1094444444445.5819444444444820Koordinaten: 46° 7′ N, 5° 35′ O
Höhe 660–1.108 m
Fläche 6,67 km²
Einwohner 160 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km²
Postleitzahl 01430
INSEE-Code

Chevillard ist eine Gemeinde im französischen Département Ain in der Region Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten]

Chevillard liegt auf 815 m ü. M., etwa 24 Kilometer nordöstlich der Stadt Ambérieu-en-Bugey (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich im zentralen Bugey, in einer Rodungsinsel am Westabhang der Forêt d'Orcet im Jura, östlich der Talsenke des Oignin.

Die Fläche des 6,67 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des südlichen französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird von einem Plateau eingenommen, das gegen Westen geneigt ist. Es fällt auf drei Seiten steil ab, nach Süden zum Vallée de Meyriat, nach Westen zur Talsenke des Oignin und nach Norden zum tief eingeschnittenen Erosionstal der Combe de Vau. Die Gemeindegrenze verläuft jeweils oberhalb der Steilkante und reicht nur ganz im Süden in den Talkessel von Meyriat hinunter. Nach Osten steigt der Hang an und gipfelt schließlich in der Forêt d'Orcet, in der mit 1102 m ü. M. die höchste Erhebung von Chevillard erreicht wird.

Zu Chevillard gehören der Weiler L'Orme (720 m ü. M.) am Rand des Plateaus sowie einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Chevillard sind Saint-Martin-du-Frêne im Norden, Brénod im Osten, Vieu-d’Izenave und Condamine im Süden sowie Maillat im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf wird bereits im 10. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt und gehörte zum Besitz des Klosters Nantua.[1] Im Mittelalter stand Chevillard unter der Oberhoheit der Grafen von Savoyen. Mit dem Vertrag von Lyon gelangte es im Jahre 1601 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die ursprünglich im gotischen Stil erbaute Dorfkirche wurde im 17. Jahrhundert weitgehend neu erbaut.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 153
1968 126
1975 116
1982 132
1990 137
1999 132
2005 173

Mit 160 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Chevillard zu den kleinen Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1896 wurden noch 275 Personen gezählt), wurde seit der Jahrtausendwende wieder eine Bevölkerungszunahme verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Chevillard war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft und Viehzucht, und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen. Die Hauptzufahrt erfolgt von Saint-Martin-du-Frêne. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Brénod und Maillat. Der nächste Anschluss an die Autobahn A40 befindet sich in einer Entfernung von rund sieben Kilometern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chevillard (Ain) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 113 (französisch, online, abgerufen am 4. Januar 2014).