Chevreauleder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chevreauleder (von französisch chevreau ‚Zicklein‘) ist die Bezeichnung für die gegerbte Haut der Ziege oder des Jungtiers, dem Zicklein beziehungsweise Zickel.

Aussehen und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Herstellung des Chevreau wird das Ziegenfell chromgegerbt und durchgefärbt oder nur grundiert. Mit einem leichten Deckfarbenüberzug werden die feinen Chevreauleder glanzgestoßen. Das Glanzstoßen wird jedoch nur für sehr hochwertige Ware verwendet. Die besonderen Merkmale von Chevreauleder sind der seidige, matte Glanz und die halbmondförmigen Narben. Es wurde und wird zur Herstellung von Glacéhandschuhen genutzt. Auch als Membran im Orgelbau findet es Verwendung. Mitunter wird es auch zur Herstellung hochwertiger Schuhe verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]