Chevrolet Nubira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chevrolet
Chevrolet Nubira Kombi (2004–2010)
Chevrolet Nubira Kombi (2004–2010)
Nubira
Produktionszeitraum: 2004–2010
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–1,8 Liter
(80–90 kW)
Dieselmotor:
2,0 Liter (89 kW)
Länge: 4515–4580 mm
Breite: 1725 mm
Höhe: 1445–1500 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1325–1440 kg
Vorgängermodell Daewoo Nubira
Nachfolgemodell Chevrolet Cruze

Der Chevrolet Nubira war ein Pkw-Modell des koreanischen Automobilherstellers GM Daewoo. Als Daewoo Nubira in dritter Generation auf den Markt gekommen, wurde er Ende 2004 umbenannt und mit einem geänderten Kühlergrill und dem angepassten Markenlogo versehen, da General Motors ab diesem Zeitpunkt alle europäischen Daewoo-Fahrzeuge unter dem Namen Chevrolet vermarktete. In China wird das Fahrzeug auch 2012 noch als Buick Excelle vermarktet und gehört zu den erfolgreichsten Modellen am Markt.

Der anfangs nur als Stufenhecklimousine angebotene Wagen ersetzte den Daewoo Nubira; 2004 folgte das entsprechende Kombi-Modell. Im Modellangebot von Chevrolet Europa besetzte der Nubira als Vertreter der Unteren Mittelklasse die Lücke zwischen dem auf der gleichen Bodengruppe basierenden Kompaktwagen Lacetti und den Mittelklasse-Limousinen Daewoo Evanda/Chevrolet Epica.

Entwicklung und Verkauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nubira feierte auf der Seoul Motor Show 2002 seine Weltpremiere. In Korea war das neue Modell als Daewoo Lacetti danach sofort im Verkauf. Seit Anfang 2004 war das von Pininfarina gestaltete Fahrzeug auch in Deutschland erhältlich. Auf dem Genfer Auto-Salon 2004 wurde die Kombivariante präsentiert und stand vier Monate später bei den Händlern. Wie auch der Lacetti verfügte der Nubira über einige europäische Bauteile und wurde hinsichtlich des Fahrwerks und des Fahrverhaltens ebenfalls in England abgestimmt.

Seit der Einführung im September 2004 wurden diverse Veränderungen vorgenommen:

Die Türgriffe wurden mit Einführung des Nubira Kombi durch „Bügel-Griffe“ ersetzt. Die Benzinmotoren genügen den Anforderungen der Euro-4-Norm (anfangs Euro-3-Norm). Im Innenraum der Limousine wurden die Holzapplikationen durch Aluminium ersetzt. Der Nubira Kombi sowie der Lacetti erhielten ein identisches Armaturenbrett. Lediglich das Armaturenbrett der Stufenhecklimousine unterschied sich geringfügig.

Im September 2006 wurde der Nubira Stufenheck in Deutschland wegen zu geringer Nachfrage vom Markt genommen.

Der Nubira Kombi wurde Ende 2010 wegen nicht vorhandener Euro-5-Norm aus dem Programm genommen.

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Nubira ist koreanisch und bedeutet in der Übersetzung „um die Welt fahren“; was auf die Langzeitqualitäten des Pkws hinweisen soll. Auf dem Weltmarkt gibt es noch weitere Synonyme, die jedoch alle auf den Chevrolet Nubira zurückgehen:

Länder Name
Europa Chevrolet Nubira/Chevrolet Lacetti
China Buick Excelle
Kanada/Afrika/Südostasien/Indien Chevrolet Optra
Südkorea Daewoo Lacetti
Australien/Neuseeland Holden Viva/Chevrolet Lacetti
USA Chevrolet Optra/Suzuki Forenza

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chevrolet bot als einer der wenigen Hersteller den Nubira ab Werk mit einer Autogasanlage an. Der Gastank mit einem Fassungsvermögen von 53 Liter (vorher 60 Liter) LPG (Liquified Propane Gas) wurde anstelle des Reserverades in der dafür vorgesehenen Mulde verbaut. Die Reichweite des Fahrzeugs erweiterte sich dadurch um bis zu 450 km.

Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chevrolet Nubira in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft

Ab 2005 engagierte Chevrolet sich mit dem Nubira in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft, in der die Limousine allerdings unter dem Namen Lacetti eingesetzt wurde. Das Fahrzeug ist nach dem Reglement der Super 2000 aufgebaut. Der erste Laufsieg wurde bereits 2006 in Brands Hatch eingefahren. Der letzte Werkseinsatz des Lacetti endete 2008 mit einem Sieg in Macao. Der Nubira erreichte 14 Siege, 38 Podiumsplätze, 8 Pole-Positions sowie 9 schnellste Rennrunden. Seit 2009 ist der Chevrolet Cruze als Nachfolger im Einsatz. Von Privatteams wird der Nubira weiterhin in mehreren Tourenwagenrennserien eingesetzt, in denen nach dem Reglement der Super 2000 gefahren wird. Bamboo Engineering trat 2010 mit zwei Nubira in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft an und wechselte im Laufe der Saison 2011 ebenfalls auf das Nachfolgemodell Chevrolet Cruze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chevrolet Nubira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Chevrolet Nubira im Motorsport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien