Chhetri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Chhetri, Kshetri, Kshetry, Kshetriya sind eine Hindukaste in Nepal und Indien. Sie entsprechen den indischen Kshatriya, der Kriegerkaste. Zusammen mit den Brahmanen stehen die Chhetri an der Spitze der nepalesischen Kastengesellschaft. Sie sind in ganz Nepal verbreitet und fast ausschließlich Hindus. Offizielle Zahlen gibt es nicht, da die nepalesische Volkszählung die Kaste nicht erfasst. Den Chhetris entstammt die ehemalige nepalesische Königsfamilie und der nepalesische Adel.

Nach dem nepalischen Gesetzbuch „Muluki Ain“ von 1854 gelten die Kshetris als „Zweimalgeborene“ (dvija) Hindus und tragen daher die Heilige Schnur.[1]

Kshetri/Chhetri Familiennamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adhikari, Bagale, Baruwal, Bohara, Basnyat/Basnet, Bhandari, Bista/Bisht, Budha, Budhathoki, Bogati, Chauhan, Chhetri/Chhettri, Chiluwal, Dulal, Deuja, Godar, Kalikote, Karki, Katawal, Kadayat, Kathayat, Khabatari/Khapatari, Khadka, Khatri/Khatri Chhetri (K.C.), Khulal, Kshetri/Kshettry, Kunwar/Kanwar, Mahat, Mahatara, Marhattha, Pande/Pandey, Punwar, Rana, Ranabhat, Rathor, Raut, Rawat, Rawal, Raya, Rayamajhi, Rokaya/Rokka, Silwal, Singh, Suyal, Sijapati, Tandon, Thapa etc.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chhetri ist eine direkte Ableitung für das Sanskrit-Wort Kshatriya.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Democracy, Pluralism and Change.
  2. K. S. Singh: People of India: Uttar Pradesh (3 pts.). Anthropological Survey of India, 2005, ISBN 9788173041143 (Abgerufen am 11. Juni 2017).
  3. T. Hagen, D. Thapa: Toni Hagen's Nepal: The Kingdom in the Himalaya. Himal Books, 1998 (Abgerufen am 11. Juni 2017).