Chi Mei Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Chi Mei Corporation (chinesisch 奇美實業廠, Pinyin Qíměi Shíyè Chǎng, CMC) ist ein Kunststoffhersteller in Taiwan und der weltgrößte Hersteller von Acrylnitril-Butadien-Styrol. 1999 wurden eine Million Tonnen produziert – mehr als alle japanischen Produzenten zusammengenommen.[1] Die Fabriken liegen in Tainan (Stadtbezirk Rende) und Zhenjiang. Weiter produziert er Styrol-Acryl-Nitril, Polystyrol, Polymethylmethacrylat, Thermoplastische Elastomere und Kunstfaser. Die Firma wurde 1960 von Shi Wen-long unter dem Namen Chi Mei Industrial Company Ltd. gegründet und war die erste Polymethylmethacrylat-verarbeitende Firma Taiwans. Im Jahr 1992 wurde sie in Chi Mei Corporation umbenannt.

Die Chi Mei Optoelectronics (CMO) wurde 1997 als Tochterfirma der CMC gegründet. Die Chi Mei Group (CMG) ist eine private Firma und größter Aktieninhaber der Chi Mei Optoelectronics. Die CMO ist Taiwans zweitgrößter Hersteller von TFT-LCD-Elementen und der viertgrößte weltweit.[2] und der Inhaber der Westinghouse Digital Electronics.

Die Chi Mei Industrial Factory (CMIF) wurde von Hsu Wen-lung im Jahr 1968 zur Herstellung von Polystyrol gegründet und hat eine Teilhaberschaft durch die Mitsubishi Chemical Corporation aus Japan von 27,08 Prozent.[3] 2001 gründete CMC in Kooperation mit IBM in Japan eine Tochtergesellschaft (International Display Technology,IDTech, „Internationale Anzeigetechnologie“), die 2005 an Sony verkauft wurde.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Motohiko Kitahara: „Unique management philosophy pays off – Innovative Strategies Help Shi Wen Long Foster Global Giant“ (Memento vom 31. Dezember 2008 im Internet Archive), Nikkei.net, Letzter Zugriff am 2. Februar 2008 (englisch).
  2. Chi Mei to add ABS and acrylic capacity in China. In: plasticsnews.com. 16. August 2005, abgerufen am 24. Juni 2017 (englisch).
  3. Mitsubishi Chem. 2005 Jahresbericht in der IR Library (Memento des Originals vom 17. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.m-kagaku.co.jp, Letzter Zugriff am 2. Februar 2008 (englisch).
  4. Lisa Wang: „Chi Mei to sell Japanese unit to Sony“, Taipei Times, 8. Januar 2005 (englisch).
  5. „Sony to acquire IDTech's Yasu LCD Manufacturing Facility“, Offizielle Website von Sony, 7. Januar 2005 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]