Chiara Ferragni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chiara Ferragni, 2013

Chiara Ferragni (* 7. Mai 1987 in Cremona)[1] ist eine italienische Unternehmerin, Bloggerin, Influencerin und Model.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chiara Ferragni ist die Tochter des Zahnarztes Marco Ferragni und der Schriftstellerin Marina Di Guardo.[2] Sie hat zwei jüngere Schwestern, Francesca und Valentina.[1] Sie besuchte das humanistische Gymnasium Daniele Manin in ihrer Geburtsstadt Cremona[3] und studierte nach ihrem Schulabschluss Rechtswissenschaften an der Mailänder Elite-Universität Bocconi, beendete jedoch das Studium nicht.[2]

Bis 2012 war Ferragni mit dem Mitbegründer des Blogs The Blonde Salad, Riccardo Pozzoli, liiert. Seit 2014 führte sie eine Beziehung mit dem Amerikaner Andrew Arthur.[1] 2016 lernte sie den italienischen Rapper Fedez kennen[1] und verlobte sich im Mai 2017 mit ihm.[4] Ihr gemeinsamer Sohn wurde im März 2018 geboren,[1] Am 1. September 2018 heiratete das Paar in Noto auf Sizilien,[1] und im März 2021 kam die gemeinsame Tochter zur Welt.[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferragnis Mutter arbeitete bei Blumarine, wodurch sie schon früh in Kontakt mit Mode kam. Sie präsentierte sich gern, ihr damaliger Freund Riccardo Pozzoli fotografierte sie. Diese Fotos lud sie auf Flickr hoch, woraufhin sie im Oktober 2009 schließlich mit Pozzoli mit einer Investition von zehn Euro den Blog The Blonde Salat kreierte.[1][2] Da The Blonde Salad viele Kooperationsanfragen ablehnte, wurde die Marke um Ferragni schnell exklusiv und begehrt.[1]

Im Jahr 2010 war sie Gast bei den MTV TRL Awards[6], 2011 präsentierte sie eine eigene Schuhlinie[1]. Obwohl sich im Jahr 2012 die Beziehung zu Pozzoli löst, arbeiteten beide weiter zusammen.[1]

Im August 2014 war Ferragni Gastjurorin in der 13. Ausgabe von Project Runway.[7] Im selben Jahr erwirtschaftete sie mit ihrem Blog einen Umsatz von acht Millionen, ein Jahr später von zehn Millionen US-Dollar. 2015 waren sie und ihre Arbeit Gegenstand einer Fallstudie der Harvard Business School.[8] Im April 2015 war Ferragni die erste Modebloggerin, die auf einem Cover der Vogue erschien, als sie für die Aprilausgabe der spanischen Vogue ausgewählt wurde.[9]

Das Magazin Forbes hat die Bloggerin 2016 in die Liste der „30 Under 30 Europe: The Arts“ aufgenommen.[10] Im August 2016 schuf Mattel eine Barbie-Version von Chiara Ferragni.[11] Aufgrund ihrer Bekanntheit erhielt sie auch Modelaufträge für namhafte Marken wie Swarovski[12], Pantene[13], Amazon[14], Pomellato[15] oder Intimissimi[16].

Am 6. Dezember 2017 wurde sie in Rom als „Top Digital Leader“ und in der Kategorie „Italian Women’s Web Star“ ausgezeichnet.[17] Am 26. Juli 2017 eröffnete Ferragni ihr erstes Geschäft der „Chiara Ferragni Collection“ in Mailand.[18]

Am 25. Juni 2020 erschien eine gemeinsame Single Non Mi Basta Più mit der Rapperin Baby K.[19] 2021 kooperierte das Schweizer Unternehmen Nespresso mit Ferragni.[20]

Mit mehr als 25 Millionen Followern (Stand: Oktober 2021)[21] zählt sie auf dem sozialen Netzwerk Instagram zu den meistgeklickten und bestbezahlten Influencern, laut der Modezeitschrift Vogue ist sie die „erfolgreichste Influencerin der Welt“[22].

Im Dezember 2021 veröffentlichte Amazon Prime die achtteilige Reality-Show The Ferragnez – The Series.[23]

Nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Italien erreichte der Einfluss Ferragnis und ihres Partners Fedez, die sich gemeinsam die Ferragnez nennen, auch die politische Sphäre. Innerhalb des Duos gilt Ferragni als der dominierende Part. Beide sind als Gegner Matteo Salvinis und der Lega Nord bekannt und werden deswegen aus dem linksliberalen Spektrum heraus kaum für ihre populistischen Methoden kritisiert. Auch Diskreditierungskampagnen Salvinis blieben wegen der großen Popularität der angefeindeten Influencer wirkungslos oder wirkten sogar kontraproduktiv. Für sich persönlich schließen Ferragni und Fedez einen Einstieg in die Politik nach wie vor aus, gehören aber zu den Influencern, die politische Botschaften in ihrer Öffentlichkeitsarbeit bewusst einsetzen.[24]

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiara Ferragni – Unposted. Dokumentarfilm, 85 Min. Italien 2019.[25][26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chiara Ferragni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Das Phänomen Chiara Ferragni: Wie sie auf das Cover von VOGUE Italia kam. In: vogue.de. 5. Oktober 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  2. a b c Christina Höfferer: Die Megasellerin unter den Bloggern. In: orf.at. 7. April 2017, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  3. Gabriele Scaglione: A scuola con… Chiara Ferragni! In: faccecaso.com. 18. Juli 2020, abgerufen am 7. Oktober 2021 (italienisch).
  4. Chiara Ferragni: Heiratsantrag zum 30. Geburtstag. In: vip.de. 11. Mai 2017, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  5. Chiara Ferragni: Baby Nummer zwei ist da – und so heißt ihre Tochter. In: vogue.de. 25. März 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  6. Chiara Ferragni: MTV TRL AWARDS 2010 IN GENOVA. In: theblondesalad.com. 9. Mai 2010, abgerufen am 7. Oktober 2021 (englisch).
  7. Chiara Ferragni: ON PROJECT RUNWAY. In: theblondesalad.com. 3. September 2014, abgerufen am 7. Oktober 2021 (englisch).
  8. Keinan Anat, Kristina Maslauskaite, Sandrine Crener, Vincent Dessain: The Blonde Salad - Case - Faculty & Research - Harvard Business School. In: hbs.edu. 1. Januar 2015, abgerufen am 7. Oktober 2021 (englisch).
  9. Mark E: Chiara Ferragni Makes History and Becomes First Blogger to Get a Vogue Cover. In: thefashionspot.com. 16. März 2015, abgerufen am 7. Oktober 2021 (englisch).
  10. Mareike Fangmann: Mit Mode machte sie Millionen: "Ich hätte nicht mal mit zehn Prozent dieses Erfolgs gerechnet". In: stern.de. 22. November 2019, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  11. Markella A.: Mattel created a Chiara Ferragni Barbie doll. In: stylishlybeautiful.com. 30. August 2016, abgerufen am 8. Oktober 2021 (englisch).
  12. CHIARA FERRAGNI for SWAROVSKI Christmas 2017 Milan - Fashion Channel auf YouTube, 5. Dezember 2017, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  13. Pantene by Chiara Ferragni – Edizione Limitata. In: pantene.it. Abgerufen am 8. Oktober 2021 (italienisch).
  14. Chiara Ferragni ist die Markenbotschafterin der europäischen Amazon Fashion Frühjahr-/Sommerkampagne 2016. In: amazon-presse.de. 10. Februar 2016, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  15. Chiara Ferragni für Pomellato. In: vogue.de. 26. Januar 2018, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  16. Chiara Ferragni Silk Collection Damen. In: intimissimi.com. 16. Dezember 2020, abgerufen am 8. Oktober 2021.
  17. Roberto Borghi: Chiara Ferragni premiata da Agi come top digital leader. Tra gli altri i-Leader Gabbana, Renzi, Fedex, Vacchi, Rossi e il brand Ferrari. In: primaonline.it. 6. Dezember 2017, abgerufen am 8. Oktober 2021 (italienisch).
  18. Chiara Ferragni goes to Milan. In: italianshoes.com. 26. Juli 2017, abgerufen am 8. Oktober 2021 (englisch).
  19. Nicola Bambini: Chiara Ferragni inarrestabile, adesso (anche) cantante con Baby K. In: VanityFair.it. 25. Juni 2020, abgerufen am 30. Juni 2020 (italienisch).
  20. NESPRESSO PARTNERS WITH CHIARA FERRAGNI FOR A REFRESHING SUMMER COLLECTION. In: nestle-nespresso.com. 20. Mai 2021, abgerufen am 12. Oktober 2021 (englisch).
  21. Chiara Ferragni auf Instagram. Abgerufen am 7. Oktober 2021.
  22. Das sind die erfolgreichsten Mode-Influencer der Welt. In: vogue.de. 28. September 2017, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  23. Yelena Crescenti: Chiara Ferragni und Fedez: Sehen Sie hier den ersten Trailer der Amazon-Prime-Serie "The Ferragnez". In: vogue.de. 30. November 2021, abgerufen am 27. Dezember 2021.
  24. Karen Krüger: Wer hat Angst vor Ferragnez? In: FAZ.net. 3. Juni 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  25. Website des Dokumentarfilms Chiara Ferragni – Unposted (italienisch)
  26. Chiara Ferragni – Unposted in der Internet Movie Database (englisch)