Chiara Ohoven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chiara Ohoven (2012)

Chiara Henriette Madeleine Bernadette Margrete Ohoven[1] (* 18. März 1985 in Düsseldorf) ist ein deutsches It-Girl und studierte Modedesignerin. Sie ist als sogenannte Society-Tochter und durch die damit verbundene Rezeption, besonders in den Boulevard-Medien, bekannt geworden. Sie ist die Tochter von Mario und Ute-Henriette Ohoven.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chiara Ohoven wurde 1985 als Tochter des Anlageberaters und späteren BVMW-Präsidenten Mario Ohoven und der UNESCO-Botschafterin Ute-Henriette Ohoven geboren. Sie besuchte eine Waldorfschule und danach für drei Jahre das Internat Institut auf dem Rosenberg im schweizerischen St. Gallen, das sie mit dem amerikanischen High School Diploma abschloss.[2] 2004 nahm sie ein Modedesignstudium im Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein in Krefeld auf,[3] das sie 2009 abschloss.[4]

Im Jahre 2002 hatte Ohoven in dem unter anderem von ihrem Vater und ihrem Bruder Michael Ohoven produzierten[5] Thriller Liberty Stands Still eine kleine Nebenrolle. Sie unterstützt ihre Mutter bei der Organisation deren Wohltätigkeits-Veranstaltungen; zusätzlich trat sie mehrfach im Fernsehen auf, so als Talkgast bei Menschen bei Maischberger, Johannes B. Kerner,[6] Menschen der Woche oder dem Kölner Treff. Bei The Dome war sie ebenso zu Gast, als Co-Moderatorin war sie 2005 in der deutschen Ausgabe von Top of the Pops zu sehen.[3][7]

Im August 2005 übernahm Ohoven zwei Wochen lang in Urlaubsvertretung von Christiane Hoffmann die Klatschkolumne in der Bild. 2006 wurde sie zusammen mit ihrer Mutter von einer Jury aus Boulevard-Journalisten zum Promi des Jahres ernannt.[8] 2010 moderierte sie eine Folge der Sendung Red! Stars, Lifestyle & More aus Los Angeles. Seit 2013 betätigt sich Chiara Ohoven beruflich als Artdirectorin der Zeitschrift Der Mittelstand., der Mitgliederzeitschrift des von ihrem Vater geführten Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft.[9] 2015 nahm sie zusammen mit ihrer Mutter bei Das perfekte Promi-Dinner teil.[10] 2017 nahm sie als Kandidatin an der 10. Staffel der Tanzshow Let’s Dance teil und tanzte mit Vadim Garbuzov; das Paar schied in der 2. Runde aus.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufmerksamkeit erlangte Ohoven erstmals 2002,[11] als sie sich siebzehnjährig augenscheinlich ihre Lippen hatte „aufspritzen“ lassen. Da sie den Eingriff aber in einem Kurzinterview der Sendung Exclusiv – Das Starmagazin dementierte, folgten eine Reihe von Parodien von Stefan Raab in seiner Sendung TV total und von Carolin Kebekus bei Schmidt & Pocher. Im Jahr 2005 nahm Ohoven ihr voriges Dementi zurück und sprach rückblickend von einem Fehler. In der Talkshow von Johannes B. Kerner berichtete sie davon, sich ihre Lippen mehrmals eigenhändig mit Hyaluronsäure weiter aufgespritzt zu haben, weil sie mit dem vorigen Ergebnis des Chirurgen nicht zufrieden gewesen sei.[12][13] Während der kurzzeitigen Übernahme der Bild-Klatschkolumne durch Ohoven im Sommer desselben Jahres trug die Rubrik den selbstironischen Titel „Chiara Ohoven – Ich riskier ’ne dicke Lippe“.[3]

Im Jahr 2009 befasste sich der Ästhetische Chirurg Werner Mang in seinem Buch Verlogene Schönheit mit ihr und fragte: „Warum macht sie sowas? Und warum macht sie sich damit zum Gespött der Gesellschaft?“[14] Die Autorin Katja Kullmann befand in der feministischen Zeitschrift Emma: „Armes Blondie. Ein Leben lang wird Chiara O. das Mädchen mit der dicken Lippe bleiben, gleich welche Charity-Leistungen sie noch erbringen mag. Eindringlich hat sich mit ihr das Zerrbild künstlicher Körper-Gestaltung ins öffentliche Bewusstsein eingegraben, als Karikatur einer verzweifelt überhöhten F***-mich-Ästhetik.“[15]

Im Laufe der Jahre wurde Chiara Ohoven zum Symbol der übermäßig vergrößerten Lippen. Zahlreiche Artikel in Zeitschriften und Bücher der Unterhaltungsliteratur erwähnten sie. Dabei fielen Worte wie Duffy Duck[16] oder Schlauchbootlippen,[17] wobei sie weiterhin als It-Girl[18] oder „deutsche Paris Hilton“ bezeichnet wurde.[19] In einem späteren Doppel-Interview mit ihrer Mutter von 2012 erwiderte Ohoven selbst, wohl bis ins hohe Alter vom „Thema Oberlippe“ verfolgt zu werden, das sie als einen Fehler und ihre Mutter als den „wohl größte[n] Ausrutscher in ihrem Leben“ bezeichnete.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chiara Ohoven mit ihrer Mutter bei der Goldenen Kamera (2012)

Chiara Ohoven betont eine enge Bindung zu ihrer Mutter sowie dem katholischen Glauben.[1][20][21] Von 2004 bis 2011 führte sie eine Beziehung mit Patrick Poprawski.[22] Seit 2010 waren die beiden verlobt, trennten sich jedoch aufgrund der Entfernung zwischen ihren Wohnorten Düsseldorf und Zürich.[23] Von 2014 bis 2016 war Ohoven mit dem Madrider Unternehmer und Rüstungsexperten[24] Hermann Ranninger verlobt.[22][25] Ohoven wohnt in Düsseldorf und im spanischen Marbella.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chiara Ohoven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Ute Ohoven und ihrer Tochter Chiara im Interview. In: bild.de. BILD.de, abgerufen am 18. Juni 2016.
  2. Martina Taubert: Wo Chihuahuas Gucci heißen. In: Welt Online. 23. Mai 2004, abgerufen am 18. Juni 2016.
  3. a b c Chiara Ohoven – News und Infos zu Chiara Ohoven. In: vip.de. VIP.de, abgerufen am 18. Juni 2016.
  4. Hochzeits-Glocken: Schöne Chiara Ohoven: Verlobung mit Patrick. In: express.de. Express.de, 8. Mai 2009, abgerufen am 18. Juni 2016.
  5. Robert Koehler: Review: ‘Liberty Stands Still’. In: variety.com. Variety, 29. Januar 2002, abgerufen am 18. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  6. Chiara Ohoven in der Internet Movie Database (englisch)
  7. Bei Kölner PR-Agentur: Chiara im Management. In: rp-online.de. RP ONLINE, 11. Dezember 2006, abgerufen am 18. Juni 2016.
  8. Trittbrett-Prominente bei Sueddeutsche.de
  9. Der Mittelstand – Unternehmensmagazin des BVMW: Ausgabe 3/2016, S. 94 (Impressum) (abgerufen am 3. August 2016).
  10. Kochshow: Chiara und Ute Ohoven bei 'Das perfekte Promi-Dinner'. In: rp-online.de. RP ONLINE, abgerufen am 18. Juni 2016.
  11. LIPPEN WIE CHIARA auf tvtotal.prosieben.de vom 26. Juni 2002, abgerufen 31. August 2016
  12. Johannes B. Kerner, Sendung vom 19. Mai 2005
  13. Peter Lückemeier: Neue Herzblatt-Geschichten. 1. Aufl. Fischer E-Books, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-10-400927-8, urn:nbn:de:101:1-2013082120565.
  14. Werner L. Mang: Verlogene Schönheit: Vom falschen Glanz und eitlen Wahn. Random House, München 2009, ISBN 978-3-641-03690-4, S. 94, urn:nbn:de:101:1-201111035653.
  15. Katja Kullmann: Botox und anderes Gift – ein Essay. In: katjakullmann.de. Nr. 4, 2008, S. 49 (Online [abgerufen am 18. Juni 2016]). Nr. 4/2008, S. 49
  16. Peter Lückemeier: Herzblatt-Geschichten: Ziehen wir uns aus? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. März 2007, ISSN 0174-4909 (faz.net).
  17. Urban Priol: Hirn ist aus. Random House, München 2009, ISBN 978-3-641-02125-2, urn:nbn:de:101:1-201111025983.
  18. It-Girls: Berühmt fürs Nichtskönnen. In: stern.de. Abgerufen am 18. Juni 2016.
  19. Mark von Huisseling: Die Oberlippe Ausgabe 7/2006. In: weltwoche.ch. Abgerufen am 18. Juni 2016.
  20. Sat.1-Sunday Up (11. Mai 2008): Ute und Chiara Ohoven. In: katholisch.de. Abgerufen am 18. Juni 2016.
  21. MARIO OHOVEN (Memento des Originals vom 9. Juli 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ohoven.biz auf ohoven.biz, abgerufen am 30. August 2016
  22. a b Nathalie Riahi: Chiara Ohoven: Gestatten, mein Verlobter Hermann. In: Express vom 11. Februar 2015 (abgerufen am 3. August 2016)
  23. Die Entfernung zerstörte die Liebe auf gala.de, 8. April 2011, abgerufen 27. August 2016
  24. Jordi Molas Gallart: Aproximación a los aspectos económicos de la defensa. In: Marino Aguirre, Graciela Malgesini (Herausgeber): Misiles o microchips. La conversion de la industria Militär en civil. Icaria Editorial, Barcelona 1992, ISBN 9788474261837, S. 394.
  25. Chiara Ohoven: Sie hat ihre Verlobung aufgelöst, gala.de, 12. November 2016