Chiba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Chiba (Begriffsklärung) aufgeführt.
Chiba-shi
千葉市
Chiba
Geographische Lage in Japan
Chiba (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Chiba
Koordinaten: 35° 36′ N, 140° 6′ O35.607325140.106386111112Koordinaten: 35° 36′ 26″ N, 140° 6′ 23″ O
Höhe: 2 m
Basisdaten
Fläche: 272,08 km²
Einwohner: 964.105
(1. Februar 2014)
Bevölkerungsdichte: 3543 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 12100-2
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Chiba
Baum: Japanische Zelkove
Blume: Ōga-Lotus
Vogel: Zwergseeschwalbe
Rathaus
Adresse: Chiba City Hall
1-1, Chiba-Minato
Chūō-ku, Chiba-shi
Chiba 260-8722
Webadresse: http://www.city.chiba.jp
Lage Chibas in der Präfektur Chiba
Lage Chibas in der Präfektur

Chiba (jap. 千葉市, -shi) ist eine japanische Großstadt und der Sitz der Präfekturalverwaltung der gleichnamigen Präfektur Chiba in Japan in der Nähe von Tokio. Der Name der Stadt (und der Präfektur) bedeutet Tausend Blätter.

In Chiba gibt es einen Hafen und das Keiyo-Industriegebiet, welches östlich der Tokiobucht gelegen ist, mit drei Kraftwerken (ein Ölkraftwerk von 1950 mit 475 MW, zwei Gaskraftwerke von 1995 und 2000 mit zusammen 2800 MW), sowie bedeutender Stahl- und Erdölindustrie. Vor der um etwa 1945 einsetzenden Industrialisierung war Chiba vornehmlich als Herkunftsort von Sojasoße, Likör, süßem Sakewein und Bier bekannt. Chiba ist auch ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt.

Der Chiba-Tempel ist eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt. Eine verkehrstechnische Besonderheit ist die Einschienenbahn Chiba Monorail.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Siedlung Chiba wurde am Platz der heutigen Stadt das erste Mal in der Heian-Zeit um ca. 1100 n. Chr. durch Taira Tsuneshige erwähnt, der damals den Grundstein für die Stadt legte und sich selbst Chiba no Suke nannte. Seine Nachkommen, die sich den Familiennamen "Chiba" zulegten, beherrschten die Region bis in die Muromachi-Zeit. In der Kamakura-Zeit erreichte die Familie aufgrund der Unterstützung von Minamoto Yoritomo bei der Errichtung des Kamakura Bakufu seine größte Bedeutung. Durch fortwährende Kriege gelangten seit dem 16. Jahrhundert in der Region jedoch nacheinander verschiedene andere Geschlechter an die Macht. In der Edo-Zeit galt die Region als Kerngebiet Tokugawa Ieyasus, Teile der Region wurden direkt vom Tokugawa Bakufu aus regiert, die anderen Gebiete durch nahestehende Herrscherhäuser.

Die Stadt Chiba wurde am 1. Januar 1921 aus mehreren Siedlungen neugegründet und hatte damals 33.877 Einwohner. Am 1. April 1992 wurde Chiba beim Stand von 920.000 Einwohnern zur „Großstadt per Regierungsverordnung“ ernannt, ein Titel, der in Japan Städten verliehen wird, die mehr als 500.000 Einwohner sowie eine große wirtschaftliche und industrielle Bedeutung haben. Mitte 2007 gab es in Japan 17 solcher Städte.

Verkehr[Bearbeiten]

Siehe auch: Chiba Monorail

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt gliedert sich in die 6 Stadtbezirke:

Karte der Stadtbezirke von Chiba

Chūō-ku
Hanamigawa-ku
Inage-ku
Midori-ku
Mihama-ku
Wakaba-ku

Politik[Bearbeiten]

Fraktionen im Stadtparlament
(Stand: 5. Juni 2013)[1]
         
Von 54 Sitzen entfallen auf:

Seit 1992 ist Chiba eine „Großstadt per Regierungsverordnung“ (seirei shitei toshi) und verfügt über ein höheres Maß an Autonomie als gewöhnliche Großstädte.

Zum Bürgermeister wurde am 14. Juni 2009 mit Unterstützung von DPJ und SDP Toshihito Kumagai gewählt. Er wurde Nachfolger des im Mai 2009 unter Korruptionsvorwürfen zurückgetretenen Keiichi Tsuruoka und war mit 31 Jahren bei seiner Wahl der landesweit jüngste Bürgermeister.[2] 2013 wurde er mit breiter Unterstützung aus den drei größten Parteien LDP, DPJ, Kōmeitō, aber selbst auf Distanz zu den Parteien gegen zwei Kandidaten klar im Amt bestätigt.[3]

Der Rat der Stadt Chiba (Chiba-shigikai) hat regulär 54 Mitglieder, die in den sechs Stadtbezirken durch einfache nicht-übertragbare Stimme gewählt werden.[4] Aus der letzten Wahl 2011 ging die LDP mit 14 Mitgliedern als stärkste Partei hervor, die DPJ gewann zehn Sitze, die Kōmeitō acht, die KPJ sechs.

Sport[Bearbeiten]

Chiba ist der Austragungsort des weltweit bedeutendsten Ekiden-Wettbewerbs, der jährlich im November am "Tag der Arbeit" ausgetragen wird.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Schwesterstädte:

Städtefreundschaft:

  • China VolksrepublikChina Tianjin, Volksrepublik China, seit 1986
  • China VolksrepublikChina Wujiang, Volksrepublik China, seit 1996

Bildung[Bearbeiten]

Besondere Erwähnungen[Bearbeiten]

In William Gibsons Roman Neuromancer ist Chiba City der Ausgangspunkt der Geschichte. Die Stadt wurde auch später in einigen Kurzgeschichten Gibsons erwähnt oder sie spielten in Chiba City.

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abgeordnete nach Fraktion (japanisch)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDPJ-backed Kumagai takes Chiba mayoral election. In: The Japan Times. 15. Juni 2009, abgerufen am 23. Juni 2009 (englisch).
  3. 千葉市長に熊谷氏再選…「市民党」掲げて選挙戦. In: Yomiuri Online. 26. Mai 2013, archiviert vom Original am 8. Juni 2013, abgerufen am 29. September 2013 (japanisch).
  4. Stadt Chiba: Stadtrat Chiba

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chiba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien