Chichicastenango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chichicastenango
Koordinaten: 14° 57′ N, 91° 7′ W
Karte: Guatemala
marker
Chichicastenango
Chichicastenango auf der Karte von Guatemala
Basisdaten
Staat Guatemala
Departamento El Quiché
Stadtgründung 1872
Einwohner 107.193 (2002)
Detaildaten
Fläche 400 km2
Bevölkerungsdichte 268 Ew./km2
Höhe 2000 m
Blumenmarkt auf den Stufen der Kirche Santo Tomás
Blumenmarkt auf den Stufen der Kirche Santo Tomás
Töpferwaren auf dem Markt in Chichicastenango
Töpferwaren auf dem Markt in Chichicastenango
Kirche Santo Tomás
Kirche Santo Tomás

Chichicastenango oder Santo Tomás Chichicastenango ist eine Stadt mit ca. 30.000 und eine Gemeinde mit insgesamt etwa 105.000 Einwohnern im Departement El Quiché im zentralen Hochland von Guatemala.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Chichicastenango stammt aus dem Nahuatl der tlaxcaltekischen Hilfstruppen der spanischen Eroberer, welche die Stadt nach einer hier wachsenden Nesselart (Chichicaste grandis) Tzitzicaztenanco („Stadt der Nesseln“) nannten. Der Name des Ortes in der Quiché-Sprache lautet Chaviar.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Chichicastenango liegt etwa 1 km westlich des Río Motagua und ungefähr 10 km nördlich seiner Quelle in den Bergen der Sierra Madre in einer Höhe von ca. 2000 m etwa 137 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Guatemala-Stadt bzw. ca. 94 km östlich von Quetzaltenango, der zweitgrößten Stadt des Landes. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 1095 mm/Jahr) fällt nahezu ausschließlich im Sommerhalbjahr.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung des Jahres 2002 hatte die Gemeinde Chichicastenango 107.193 Einwohner. Ungefähr 95 % der Bevölkerung bezeichneten sich als Angehörige des indigenen Maya-Volks der Quiché und 5 % als Ladinos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chichicastenango war ein wichtiges religiöses und politisches Zentrum der Quiché-Indianer. Nach der Eroberung durch den spanischen Conquistador Pedro de Alvarado im Jahr 1524 zerstörten die Spanier den alten Maya-Tempel und bauten auf seinem Sockel die Kirche Santo Tomás. Bis heute wird die Kirche jedoch auch von Maya-Schamanen und -Heilern (curanderos) genutzt, die Weihrauch und Kerzen auf dem Fußboden anzünden, Schnaps darüber pusten und Blumenopfer darbringen. Die 18 Stufen der möglicherweise noch vom alten Maya-Tempel stammenden Treppe entsprechen den Monaten des Maya-Kalenders. Die Erhebung des Ortes zur Stadt (villa) erfolgte im Jahr 1872.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das rechtwinklig verlaufende Straßennetz der Stadt stammt aus der spanischen Kolonialzeit. Es ist aber auch möglich, dass die zuvor hier lebenden Indianer ein ähnliches System kannten.
  • Der an jedem Donnerstag und Sonntag stattfindende Markt auf dem Platz vor der Kirche Santo Tomás ist der größte des Landes und zieht neben einheimischen Händlern und Käufern vom Stamm der Quiché auch Mam, Ixil, Cakchiquel und viele Touristen an. In seinem Zentrum finden sich zahlreiche Garküchen mit einheimischen Gerichten.
  • Zum Fest des hl. Thomas wird von Quiché-Bruderschaften der Tanz des Pferdchens von Tzijolaj aufgeführt, dem zu Ehren Blumen, Kerzen, Weihrauch und Rum dargebracht werden; es ist inzwischen eine Touristenattraktion.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Chichicastenango entdeckte im Jahr 1702 Pater Francisco Ximénez das Manuskript des Maya-Buches Popol Vuh, von dem er eine Abschrift und eine spanische Übersetzung anfertigte; das Original des Werkes ist verschwunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chichicastenango – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chichicastenango – Klimatabellen