Chick-fil-A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chick-Fil-A, Inc.

Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1946
Sitz Atlanta, Georgia, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Dan T. Cathy
Umsatz 6 Mrd. USD (2015)[1]
Branche Systemgastronomie
Website www.chick-fil-a.com

Ein Restaurant der Fast-Food-Kette in Laredo, Texas

Chick-fil-A (/tʃɪkfᵻˈleɪ/, ein Wortspiel mit der amerikanischen Aussprache von „Filet“) ist der Name einer 1946 gegründeten amerikanischen Schnellrestaurantkette, die sich auf den Verkauf von Hühnerfleischprodukten spezialisiert hat. Im Angebot finden sich unter anderem Hühnchen-Sandwiches, Wraps und Salate. Das Unternehmen hat mehr als 2100 Filialen[2] und steht im Wettbewerb zu Popeyes und Church’s Chicken.[3] Für eine Kontroverse sorgte die ablehnende Haltung der Unternehmensführung zur gleichgeschlechtlichen Ehe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1946 eröffnete der Gründer Truett Cathy in Atlanta unter dem Namen „The Dwarf Grill“ sein erstes Restaurant. 1967 folgte das erste Chick-fil-A-Restaurant. Nachdem die Restaurants der Kette zunächst nur in Einkaufszentren platziert wurden, eröffnete 1986 ebenfalls in Atlanta das erste separate Restaurant. 1992 erfolgte die Expansion mit weiteren Restaurants; und 1993 wurde das erste Drive-in-Restaurant eröffnet. 1997 eröffnete ein weiteres Restaurant in Alpharetta. Im Jahr 2000 erreichten die Chick-fil-A-Restaurants erstmals einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar, und 2001 wurde das 1000. Restaurant eröffnet. 2003 expandierte die Kette weiter im Westen der Vereinigten Staaten, insbesondere in den US-Bundesstaaten Utah, Arizona und Kalifornien.

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte mit Standorten der Restaurants in den Vereinigten Staaten aus dem Jahr 2011
Lastwagen mit „Eat-Mor-Chikin“-Aufschrift

1984 gründeten Truett und Jeanette Cathy die karitative WinShape Foundation. In den USA bekam die 1995 laufende Werbekampagne „Eat-Mor-Chikin“ (auf zwei Beinen stehende Kühe mit Umhänge-Werbetafeln) große Aufmerksamkeit und gewann einige Preise. Hauptakteure der Werbeaktion waren drei Kühe, die mit Plakaten dazu aufforderten, eben nicht sie, sondern Hühner zu essen. Chick-fil-A hat aus religiösen Gründen an Sonntagen geschlossen. Der Gründer Truett Cathy beabsichtigte, seinen Angestellten einen freien Sonntag zu gewährleisten. Bis heute hält diese Tradition an.

Kontroverse um gleichgeschlechtliche Ehe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2012 lehnte Dan T. Cathy, damals Leiter von Chick-fil-A, in zwei öffentlichen Stellungnahmen die gleichgeschlechtliche Ehe ab.[4][5] Mehrere prominente Politiker kritisierten Cathy daraufhin.[6] Der Bürgermeister von Boston, Thomas Menino, äußerte etwa die Hoffnung, dass eine Ausbreitung der Kette in seiner Stadt verhindert werden könne.[7] Ähnlich positionierten sich auch die Bürgermeister von San Francisco, Chicago und Washington.[8] Das Ansinnen, die Kette in ihrer Ausbreitung einzuschränken, zog indes Kritik von linken wie rechten Kommentatoren, Rechtsexperten sowie der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union nach sich.[9][10][11]

Das Unterhaltungsunternehmen The Jim Henson Company beendete nach den Äußerungen von Cathy seine Zusammenarbeit mit Chick-fil-A. Das Unternehmen hatte zuvor Lizenzen für die Spielzeuge der Kindermenüs von Chick-fil-A erteilt.[12] Mike Huckabee, früherer Gouverneur des Bundesstaates Arkansas, initiierte im Zuge der Diskussion hingegen einen „Chick-fil-A Appreciation Day“, an dem Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe bei dem Unternehmen essen sollten. Ziel war es Verluste durch Boykottaufrufe von Befürwortern der gleichgeschlechtlichen Ehe auszugleichen.[13]

Chick-fil-A veröffentlichte schließlich eine Stellungnahme in der es hieß: „Wir sind ein Restaurant-Unternehmen und setzen unseren Fokus auf Lebensmittel, Service und Gastfreundschaft. Wir beabsichtigen die Diskussion um die gleichgeschlechtliche Ehe der Regierung und dem politischen Bereich zu überlassen.“[14]

Die Federal Aviation Administration untersuchte 2019 zwei Fälle, in denen Städte versucht haben sollen, die Eröffnung von Chick-fil-A-Filialen an ihren Flughäfen zu verhindern.[15]

Medienrecherchen kamen zu dem Ergebnis, dass das Chick-fil-A in der Vergangenheit an christlich-konservative Gruppen wie Focus on the Family oder Fellowship of Christian Athletes gespendet hatte.[16] Am 18. November 2019 gab Chick-fil-A-Leiter Tim Tassopoulos bekannt, in Zukunft nicht mehr an die beiden von LGBT-Aktivisten kritisierten Gruppen Fellowship of Christian Athletes und die Heilsarmee spenden zu wollen, was im christlich-konservativen Milieu auf Kritik stieß.[17] Am 8. Januar 2020 kündigte das Unternehmen an, zukünftig stattdessen für Covenant House zu spenden, einer privaten Organisation, die sich um Obdachlose und Ausreißer kümmert.[18] Covenant House kümmert sich insbesondere um LGBT, die besonders häufig von Obdachlosigkeit betroffen sind.[19]

Internationale Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1994 eröffnete Chick-fil-A seinen ersten Standort außerhalb der USA in einem Food Court eines Studentenzentrums an der Universität von Alberta in Edmonton, Alberta, Kanada.[20] Dieser Standort schnitt nicht sehr gut ab und wurde innerhalb von zwei oder drei Jahren geschlossen. Später kehrte das Unternehmen wieder in die Provinz Alberta zurück und eröffnete im Mai 2014 eine Filiale am Calgary International Airport in Calgary.[21] Im Juli 2018 kündigte Chick-fil-A Pläne an, innerhalb Kanadas zu expandieren und 2019 ein neues Restaurant in Toronto, Ontario, zu eröffnen.[22] Dieser Standort wurde am 6. September 2019 in der Gegend von Yonge und Bloor Street eröffnet. Demonstranten kritisierten die Verletzung der Tierrechte und die "Geschichte des Unternehmens, Anti-LGBTQ-Anliegen zu unterstützen".[23] Chick-fil-A kündigte an, 2019 zwei weitere Standorte in Toronto und in den folgenden fünf Jahren 12 weitere Geschäfte im Großraum Toronto zu eröffnen.[24] Chick-fil-A eröffnete seinen zweiten Standort in Toronto im Yorkdale Shopping Centre[25]

Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1996 eröffnete Chick-fil-A seinen ersten Standort außerhalb Nordamerikas mit dem Bau eines Restaurants in Durban, Südafrika.[26] Ein zweiter Standort wurde im November 1997 in Johannesburg eröffnet.[27] Da keiner der südafrikanischen Standorte rentabel war, wurden alle diese Standorte im Jahr 2001 geschlossen.[28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chick-fil-A – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Facts and History, auf www.chick-fil-a.com, abgerufen am 2. März 2016
  2. Who We Are, auf www.chick-fil-a.com, abgerufen am 25. März 2017
  3. NRN
  4. Tiffany Hsu: Is Chick-fil-A anti-gay marriage? ‘Guilty as charged,’ leader says. Los Angeles Times, 18. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  5. What Dan Cathy said. Atlanta Journal Constitution, 26. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  6. Ricardo Lopez, Tiffany Hsu: San Francisco is the third city to tell Chick-fil-A: Keep out. Los Angeles Times, 26. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  7. Greg Turner: Mayor Menino on Chick-fil-A: Stuff it. Boston Herald, 20. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  8. Chick-fil-A ist neues Mekka der Konservativen. Financial Times Deutschland, 2. August 2012, abgerufen am 28. Juni 2020.
  9. Joshua Rhett Miller: Legal eagles cry fowl over politicians' plans to block Chick-fil-A. Fox News, 26. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  10. Conservatives and Liberals Defend Chick-Fil-A. NBC Chicago, 26. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  11. Kevin Drum: Rahm Emanuel Needs to Back Off on Chick-fil-A. Mother Jones, 26. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  12. Kim Bhasin: The Jim Henson Company Is Shunning Chick-Fil-A And Pulling Toys From Kids Meals. Business Insider, 23. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  13. Amanda Holpuch: Chick-fil-A appreciation day brings huge crowds to fast-food chain. The Guardian, 1. August 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  14. Chick-fil-A Statement. Chick-fil-A, 31. Juli 2012, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  15. FAA launches religious discrimination investigation into Chick-fil-A's exclusion at U.S. airports. Atlanta Business Chronicle, 29. Mai 2019, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  16. Josh Israel: Chick-fil-A is still bankrolling anti-LGBTQ causes. Think Progress, 6. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  17. Chick-fil-A Stops Giving to 2 Groups Criticized by L.G.B.T.Q. Advocates. New York Times, 20. November 2019, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  18. Todd Starnes: Chick-Fil-A Finally Responds to Salvation Army-FCA Funding Flap, and It May Just Calm Some Tensions. CBN News, 8. Januar 2020, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  19. The issues. Covenant House, abgerufen am 28. Juni 2020 (englisch).
  20. Chick-fil-A Moves into Canada; Eyes Other Int'l Sites. 30. November 1994, abgerufen am 27. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  21. Anti-Gay U.S. Chicken Chain Opens Up Shop In Canada. 29. Mai 2014, abgerufen am 27. Januar 2021 (englisch).
  22. Jul 25, 2018: Chick-fil-A Selects Toronto for First International Location. Abgerufen am 27. Januar 2021 (englisch).
  23. Chick-fil-A opens 1st Canadian franchised eatery to adoring customers, angry protesters in Toronto | CBC News. In: CBC. (cbc.ca [abgerufen am 27. Januar 2021]).
  24. Zach Ruiter: Chick-fil-A moves to expand in Toronto and tone down anti-gay image. In: NOW Magazine. 7. Januar 2020, abgerufen am 27. Januar 2021.
  25. Chick-fil-A is opening its second Toronto location next week. Abgerufen am 27. Januar 2021 (englisch).
  26. Judith H. Dobrzynski: Chicken Done to a Golden Rule;Fast-Food Chain Treats Its Employees as Family (Published 1996). In: The New York Times. 3. April 1996, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 27. Januar 2021]).
  27. Atlanta-Based Chick-Fil-A to Open Second South African Location.(Originated from The Atlanta Journal and Constitution) - Knight Ridder/Tribune Business News | HighBeam Research. 9. September 2018, abgerufen am 27. Januar 2021.
  28. CEO regrets making chain political. Abgerufen am 27. Januar 2021 (englisch).