Chidi Imoh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chidi Imoh
Medaillenspiegel

Sprinter

NigeriaNigeria Nigeria
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 1992 Barcelona 4 × 100 m
 Hallenweltmeisterschaften
0Bronze0 1991 Sevilla 60 m
Afrikameisterschaften
0Gold0 1984 Rabat 100 m
0Gold0 1985 Kairo 100 m
Logo der Afrikaspiele Afrikaspiele
0Gold0 1987 Nairobi 100 m
Logo der FISU Universiade
0Gold0 1983 Edmonton 100 m
0Gold0 1985 Kōbe 100 m

Chidi Imoh (* 27. August 1963) ist ein ehemaliger nigerianischer Leichtathlet und Sprinter. Mitte der 1980er Jahre war er der dominierende afrikanische Läufer auf der 100-Meter-Strecke.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer Größe von 1,88 m wies er ein Wettkampfgewicht von 77 kg auf. Seine ersten Erfolge feierte er bei der Sommer-Universiade 1983 im kanadischen Edmonton, als er als Neunzehnjähriger im 100-Meter-Lauf siegte. Diesen Erfolg vermochte er zwei Jahre später in Kōbe zu wiederholen und ist damit bis heute der einzige Sprinter auf dieser Distanz, der seinen Sieg bei einer Universiade wiederholen konnte.

Imoh, der zwischenzeitlich für die University of Missouri startete, wurde zweimal Afrikameister und gewann 1987 die Afrikaspiele in Nairobi. Einer seiner Karrierehöhepunkte war das Erreichen des dritten Platzes und somit einer Bronzemedaille im 60-Meter-Lauf 1991 bei den Hallenweltmeisterschaften in Sevilla. Im Jahr darauf sicherte er seinem Land mit der 4-mal-100-Meter-Staffel bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona die Silbermedaille. 1994 wurde Imoh wegen Dopings für vier Jahre gesperrt.[1]

Nach seiner Sportlaufbahn wurde Imoh Krankenpfleger in Kalifornien.[2]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 55 m (Halle): 6,10 s
  • 100 m: 10,00 s (1986)
  • 200 m: 19,90 s (1985)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doug Gillon: Officials identify doping offenders, The Herald 17. September 1994
  2. Uzor Odigbo: Nigeria: Star Athletes of Yesteryears - Where Are They Now?, Daily Independent (Lagos) 8. April 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]