Chief Digital Officer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Chief Digital Officer (CDO) ist eine Person, die für die Planung und Steuerung der Digitalen Transformation von einem Unternehmen oder einer Organisation verantwortlich ist. Die wichtigste Aufgabe besteht zumeist in der Entwicklung einer grundlegenden Digitalisierungsstrategie, sowie deren Einbindung in bereits bestehende Strukturen.[1] Dabei nimmt der CDO häufig eine führende Rolle innerhalb des Unternehmens ein und trifft Entscheidungen, die alle Ebenen der Organisationshierarchie betreffen können.[2]

Verbreitung und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Position des Chief Digital Officers ist in Deutschland erst seit wenigen Jahren bekannt und dementsprechend kaum verbreitet. 2016 verfügten nur 2 % der deutschen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern über einen CDO.[3] Der Trend zu entsprechenden Positionen nimmt dennoch zu- insbesondere im Mittelstand und in Konzernen.[4]

Kritisiert werden im Zusammenhang mit der neuen Position des Chief Digital Officers häufig Rahmenbedingungen wie etwa die noch unklare Rollendefinition innerhalb der Unternehmen.[4][5][6] Aus diesem Grund wird auch von einem “Aktionismus ohne Strategie[4] gesprochen, da mit dem CDO oft eine Rolle mit weitreichender Zielsetzung, jedoch ohne die dafür nötige Ent­schei­dungs­be­fug­nis geschaffen wird.

Anforderungsprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Analyse der ausgeschriebenen Stellen ergab klare Präferenzen, was das Kompetenzprofil eines Chief Digital Officers betrifft: Vorausgesetzt werden Fachkenntnisse über digitale Strukturen, z.B. ein Hochschulabschluss in (Wirtschafts-)Informatik, verbunden mit langjähriger Führungserfahrung.[1][7] Zusätzlich sind Erfahrung im Projektmanagement sowie mit Change-Management- Prozessen von großem Vorteil, ebenso wie sehr gute Englischkenntnisse.[2][1] Benötigte Soft Skills sind unter anderem eine ausgeprägte Kommunikationsgabe, Durchsetzungsfähigkeit, Überzeugungskraft sowie eine strategische Denkweise.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Joblift: Chief Digital Officer – positiver Störfaktor im Auftrag der Digitalisierung? 23. Februar 2017, abgerufen am 16. März 2017 (deutsch).
  2. a b Detlev Neumann: Chief Digital Officer: Was er leistet und mitbringen sollte. Digitaler Mittelstand, 30. Januar 2017, abgerufen am 16. März 2017 (deutsch).
  3. Bitkom: Chief Digital Officer – das unbekannte Wesen. 7. März 2017, abgerufen am 16. März 2017 (deutsch).
  4. a b c Stephan Maaß: Chief Digital Officer – das unbekannte Wesen. Die WELT, 17. Februar 2017, abgerufen am 16. März 2017 (deutsch).
  5. Wolfgang Herrmann: In Bayern arbeiten die meisten Chief Digital Officer. CIO, 16. Januar 2017, abgerufen am 16. März 2017 (deutsch).
  6. Hans Königes: CDO: Zahnloser Tiger oder Digitalisierungspionier? Computerwoche, 27. September 2016, abgerufen am 16. März 2017 (deutsch).
  7. Frank Mühlenbeck: Brauchen deutsche Unternehmen einen Chief Digital Officer (CDO)? Transformieren, 25. Juli 2016, abgerufen am 16. März 2017.