Chiharu Shiota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chiharu Shiota (jap. 塩田 千春, Shiota Chiharu; * 20. Mai 1972 in der Präfektur Osaka) ist eine japanische Installations- und Performance-Künstlerin. Sie lebt seit 1996 in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shiota studierte von 1992 bis 1996 an der Seika-Universität Kyōto. 1996 wechselte sie an die Hochschule für Bildende Künste Hamburg und studierte dann von 1997 bis 1999 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. 1999 wechselte sie an die Universität der Künste Berlin und beendete ihr Studium dort 2003. Sie war Schülerin von Marina Abramović und Rebecca Horn.[1]

Von 2010 bis 2013 war sie Gastprofessorin an der Seika-Universität Kyōto und 2011 am California College of the Arts.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Installationen nutzt Shiota häufig Fundstücke, wie etwa Schuhe, Fenster oder Koffer. Zu einem Markenzeichen entwickelten sich Gespinste aus schwarz-grauen Wollfäden, die die Künstlerin in Ausstellungsräume webt. Diese umhüllen Kleider, aber auch Musikinstrumente, Stühle oder Türen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Philip Morris K.K Art Award 2002
  • 2004 : Arbeitsstipendium Bildende Kunst der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung, Kultur, Berlin
  • 2014: Sakuya Kono Hana Prize, Osaka City, Japan

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: The Way Into Silence, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
  • 2003: Dialogue from DNA, Zentrum für zeitgenössische Kunst, Schloss Ujazdowski, Varsovie
  • 2004: In Silence, Hiroshima City Museum für zeitgenössische Kunst, Hiroshima
  • 2005: During Sleep, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt
  • 2006: Dialogue from DNA, Wildnis + Kunst, Saarbrücken, Deutschland
  • 2007: From in Silence, Kanagawa Prefectural Gallery, Yokohama, Japan
  • 2008: Breath of the Spirit, The National Museum of Art, Osaka
  • 2009: Flowing Water, Nizayama Forest Art Museum, Toyama
  • 2010: One Place, Haunch of Venison, London, UK
  • 2011: Home of Memory, La Maison rouge, Paris
  • 2012: Where Are We Going?, Marugame Inokuma-Genichiro Institute of Modern Art (MIMOCA), Marugame
  • 2013: Trace of Memory, Mattress Factory, Pittsburgh, Pittsburgh, USA
  • 2014: Letters of Thanks, Espai d'art contemporani de Castelló, Spanien
  • 2015: Seven Dresses, Stadtgalerie Saarbrücken
  • 2015: The Key in the Hand, 56. Biennale di Venezia
  • 2016: Uncertain Journey, Blain|Southern, Berlin, Deutschland
  • 2017: Under the Skin, Kunsthalle Rostock, Deutschland
  • 2018: Embodied, Art Gallery of South Australia, Adelaide, Australien
  • 2019: Gedankenlinien, Sinclair-Haus, Bad Homburg v. d. Höhe
  • 2019: The Soul Trembles, Mori Art Museum, Tokyo, Japan

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Yume no Ato – Was vom Traum blieb, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
  • 2002: Another World-Twelve Bedroom Stories, Kunstmuseum Luzern
  • 2002: Miss You, Museum für Neue Kunst, Freiburg im Breisgau
  • 2003: First Steps: Emerging Artists from Japan, P.S. 1 Contemporary Art Center, New York City
  • 2003: Walking on Art, Kunstverein Ludwigsburg
  • 2004: Oogstrelend Schoon − Shining Beauty, Apeldoorns Museum, Apeldoorn
  • 2004: The joy of my dreams, 1. International Biennial of Contemporary Art of Sevilla, Sevilla
  • 2005: DreamingNow, Rose Art Museum, Waltham
  • 2006: Absolutely Private: On Photography from 2000 to the Present, Tokyo Metropolitan Museum of Photography, Tokyo
  • 2006: Tokyo − Berlin / Berlin − Tokyo, Neue Nationalgalerie, Berlin
  • 2006: Enjoyable House, Aichi Prefectural Museum of Art, Nagoya
  • 2006: Fever Variations, 6th Gwangju Biennale 2006, Gwangju
  • 2006: Affinity of the Jomon and the Contemporary, Aomori Museum of Art, Aomori
  • 2007: Fiction for the Real, The National Museum of Modern Art, Tokyo
  • 2007: The Body Sings of Life, Marugame Genichiro-Inokuma Museum of Contemporary Art
  • 2007: Thermocline. New Asian Waves, ZKM (Center for Art and Media), Karlsruhe
  • 2008: Platform, 21st Century Museum of Contemporary Art, Kanazawa
  • 2008: Drawn in the Clouds, Museum of Contemporary Art KIASMA, Helsinki
  • 2009: 3 Moskau Biennale
  • 2009: The World is Yours, Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk
  • 2013: Francis Bacon and the Existential Condition in Contemporary Art, Centro di Cultura Contemporanea Strozzina - Palazzo Strozzi, Florenz
  • 2014: Busan Biennale 2014: Inhabiting the World, Busan, Süd Korea
  • 2015: Le Fil Rouge, Espace Louis Vuitton, Paris
  • 2016: Spider's Thread - Spinning images of Japanese beauty, Toyota Municipal Museum of Art, Aichi, Japan
  • 2017: Body Media II, Power Station of Art, Shanghai, China
  • 2018: Das letzte Bild. Ansichten vom Tod in der Zeitgenössischen Kunst, Stadtgalerie Saarbrücken, Deutschland
  • 2019: And Berlin Will Always Need You, Martin-Gropius-Bau, Berlin

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiharu Shiota / a-i-r- laboratory. Centre for Contemporary Art, Ujazdowski Castle, Warsaw, Poland, 2003, ISBN 83-85142-87-8
  • The Way Into Silence. Ausstellungskatalog Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Hrsg.: Andrea Jahn, Verlag Das Wunderhorn, 2003, ISBN 3-88423-211-8
  • Chiharu Shiota: Raum/Room. Haus am Lützowplatz Berlin, Germany, 2005, ISBN 3-934833-17-9
  • From In Silence − Chiharu Shiota, Kanagawa Kenmin Hall, Kanagawa Arts Foundation, Kanagawa, Japan, 2007
  • Chiharu Shiota - When Mind Takes Shape. Kobe Design University, Shinjuku Shobo, Japan, 2008, ISBN 978-4-88008-395-7
  • Chiharu Shiota, Zustand des Seins / État d´Être / State of Being. CentrePasquArt, Biel / Bienne, Verlag für Moderne Kunst Nürnberg, 2008, ISBN 978-3-940748-44-7
  • Chiharu Shiota, Unconscious Anxiety. Galerie Christophe Gaillard, 2009
  • Chiharu Shiota. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern, 2011, ISBN 978-3-7757-3156-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shiota bei der Galerie Arndt, Berlin