Chihayafuru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chihayafuru
Originaltitel ちはやふる
Transkription Chihayafuru
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Yuki Suetsugu
Verlag Kōdansha
Magazin Be Love
Erstpublikation 28. Dezember 2007 – …
Ausgaben 19+
Anime-Fernsehserie
Titel Chihayafuru
Chihayafuru 2
Originaltitel ちはやふる
ちはやふる2
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 2011–2013
Studio Madhouse
Länge 23 Minuten
Episoden 50 in 2 Staffeln
Regie Morio Asaka
Musik Kōsuke Yamashita
Erstausstrahlung 5. Oktober 2011 auf NTV
Synchronisation

Chihayafuru (jap. ちはやふる) ist eine von Yuki Suetsugu geschrieben und gezeichnete Manga-Reihe. Sie wird seit 2007 im vom Kōdansha herausgegebenen Magazin Be Love veröffentlicht und beschreibt den Werdegang der Oberschülerin Chihaya Ayase, die sich als Kind, inspiriert von einem Mitschüler, vornimmt eine professionelle Hyakunin-Isshu-Karuta-Spielerin zu werden. Neben den Erfolgen und Niederlagen im Wettkampf stehen auch die Beziehungen zwischen ihr, zwei sehr guten Schulfreunden und den anderen Mitgliedern eines von ihr gegründeten Karuta-Schulclubs im Mittelpunkt der Handlung.

Der Manga gewann 2009 den Manga Taishō Preis und den 2011 den Kōdansha-Manga-Preis in der Shōjo-Kategorie. Seit der Veröffentlichung des vierten Bandes im März 2009 erschien der Manga regelmäßig in den japanischen Comiccharts und wurde so populär, dass seit August 2011 mehr als 4,5 Millionen Exemplare verkauft wurden. Infolgedessen gewann auch das wettkampforientierte Karuta (競技かるた, Kyōgi Karuta) in Japan wieder Popularität.

Das Animationsstudio Madhouse adaptierte Chihayafuru unter der Regie von Morio Asaka als gleichnamige Anime-Fernsehserie, die seit dem 5. Oktober 2011 im japanischen Fernsehen ausgestrahlt wird.

Etymologie[Bearbeiten]

eine Karuta mit Ariwara no Narihiras titelgebendem Gedicht Chihayaburu …

Der Name des Manga stammt aus der Anfangszeile von folgendem Gedicht aus dem 9. Jahrhundert von Ariwara no Narihira im Hyakunin Isshu:

Japanisch Transkription englische Übersetzung[1]

千早ぶる
神代もきかず
龍田川
からくれないに
水くくるとは

chihayaburu
kamiyo mo kikazu
Tatsutagawa
karakurenai ni
mizu kukuru to wa

A marvel unknown
Even in the august age of gods—
The Tatsuta River
Has dyed its waters into
A crimson shibori pattern.

Eigentlich Chihayaburu (千早振る) gelesen ist es ein „Kopfkissenwort“, d.h. ein schmückendes Beiwort, zu Kami und bedeutet in diesem Kontext „mächtig“.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung von Chihayafuru beginnt unvermittelt mit einem neuen Schuljahr in dem die Oberschülerin Chihaya Ayase erneut auf ihren einstigen Schulfreund Taichi Mashima trifft. Am Ende Schultags finden beide Zeit für ein Gespräch, das sie an die Zeit als Grundschüler erinnert. Innerhalb dieser Rückblende wird aufgeklärt, wie es dazu kam, dass Chihaya es sich zum Ziel nahm, die beste Karuta Spielerin zu werden. Während ihrer Schulzeit lernte sie nämlich den sonst von der Klasse gemiedenen Mitschüler Arata Wataya kennen, der nahezu wie besessen Karuta trainierte. Zugleich konnte er Chihaya dadurch enorm beeindrucken, da er mit Abstand der stärkste Spieler war, den sie je kennengelernt hatte. In einem Testspiel gegen ihn verlor sie eine Karte nach der anderen. Lediglich eine Karte konnte sie ihm jedoch abnehmen. Dies war die so genannten Chihaya-Karte, die im weiteren Verlauf noch häufiger von Bedeutung ist. So wie sich Arata zum Ziel gesetzt hatte, der beste Karuta Spieler zu werden, so nahm sich Chihaya nun auch vor, die beste Karuta-Spielerin zu werden. Zugleich gelang es ihr, dafür zu sorgen, dass Arata in der Klasse anerkannt wurde und auch Taichi, der zuvor mit unfairen Mitteln gegen Arata vorging, sich letztlich mit ihm versöhnte, obwohl er es nicht ausstehen konnte, Arata unterlegen zu sein. Doch mit der Zeit trennten sich die Wege der einstigen Freunde, die Chihaya durch das Spielen von Karuta wieder vereinen will.

Wieder zurück in der Gegenwart, von dem Auftauchen von Taichi inspiriert, schickt sie sich an einen Karuta-Club an ihrer Schule zu gründen. Jedoch fällt die Suche nach neuen Mitgliedern schwer. Während sie Taichi noch relativ leicht dazu bewegen kann, gelingt es ihr einfach nicht andere Schüler mit ihrer rabiaten Art zu überzeugen. Dabei baut Taichi unter anderem den Kontakt zu Dr. Harada, seinem alten Lehrer und derzeitigem Lehrer von Chihaya, wieder auf. Chihaya versucht sich unterdessen für die A-Klasse zu qualifizieren. Ihre anschließende Freude über ihren Erfolg möchte sie dabei auch unbedingt an Arata weiterleiten. Bei ihrem Anruf muss sie jedoch entsetzt feststellen, dass Arata aufgrund eines familiären Todesfalls das Spielen von Karuta aufgegeben hat. Dies fast nicht glauben könnend, reist sie nach Fukui, um ihr einstiges Vorbild zu besuchen. Jedoch stößt sie damit bei Arata nur auf wenig Gegenliebe, der sie nach kurzem Empfang wieder wegschickt. Dennoch hinterlässt ihr Auftauchen bei Arata sichtliche Spuren, der sich, als Chihaya schon wieder abreist, dennoch dazu entschließt, wieder aktiv Karuta zu spielen und seine Karriere fortzusetzen.

Immer noch auf der Suche nach neuen Mitgliedern ist Chihaya schon fast am verzweifeln, bis sich dann eines Tages die des Kendō überdrüssige Kanade Ōe in die Nähe des Clubraumes verirrt und von einer heranfliegenden Karte überrascht wird. Als sie merkt, mit welcher Energie Taichi und Chihaya spielen, kann sie sich dafür begeistern. Zugleich stellt sie aber auch die Forderung, dass von nun an in Hakama (traditionelle Kleidung) gespielt wird. Dabei stellt sich Kanade als überaus hilfreich heraus, denn sie kennt nicht nur bereits die hundert Gedichte der Spielkarte, sondern auch deren Bedeutung, womit es ihnen leichter fällt, sich die Reihenfolge der Karten zu merken.

Als zweites gelingt es ihnen, Tsutomu Komano zu überzeugen, dem Schulclub beizutreten. Dies war jedoch keine einfache Aufgabe, da Tsutomu bis dahin eigentlich nie was anderes macht, als für die Schule zu lernen und keinerlei Kontakt mit anderen Schülern pflegte. Dazu kommt noch seine Depression, trotz seiner großen Anstrengungen bisher immer im Schatten von Taichi gestanden zu haben, da er es immer nur schaffte, zweitbester Schüler zu sein, während es Taichi ungerechterweise einfach zufalle, gut zu sein. So bringt letztlich das Argument, das Karuta viel Strategie benötige und dabei helfe es, sich in der Schule zu verbessern, den Durchbruch. Seitdem steht er der Mannschaft hauptsächlich durch kühle taktische Überlegungen zur Seite und deckt die Schwächen der Gegner und eigenen Spieler auf.

Als fünftes und letztes Mitglied versucht Chihaya Yusei Nishida zu rekrutieren. Der durchaus übergewichtige Junge, den sie einst und auch noch immer als Nikuman-kun bezeichnet, war einst ein guter Karuta Spieler, gab dann jedoch auf und ist mittlerweile Mitglied des Tennisclubs. Da Chihaya jedoch nicht nachlässt und ihn wiederholt an seine Zeiten als erfolgreicher Karuta Spieler erinnert, gibt er schließlich nach und tritt ebenso dem Sportclub bei. Dies gefällt der Aufseherin der Tennismannschaft überhaupt nicht und sie scheitern bei ihrer Suche nach einem Lehrer, der den Club leiten will. Da die Lehrerin jedoch noch immer ein gewisses Interesse an Yusei hat und die Clubaktivitäten beobachtet, wird auch sie allmählich in den Bann gezogen und beginnt zunehmend stolz, den Karuta Club zu unterstützen.

Der weitere Verlauf der Handlung konzentriert sich auf die Fortschritte der Spieler, während sie langsam im Rang aufsteigen, aber auch immer wieder herbe Rückschläge hinnehmen müssen. Dabei spielt die Dreiecks-Liebes-Beziehung zwischen Chihaya, Taichi und Arata immer wieder ihre Rolle und es wird sowohl auf die Hintergrundgründe der Gegner als auch der Mitglieder in verschiedenen Nebenhandlungen eingegangen, während Chihaya an ihrem Ziel festhält, eines Tages die Queen, die beste Karuta Spielerin Japans, zu werden.

Entstehung und Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Manga[Bearbeiten]

Die Mangareihe wird von der japanischen Künstlerin Yuki Suetsugu geschrieben und gezeichnet. Die noch immer fortgesetzte Geschichte wird seit Ausgabe 2/2008 vom 28. Dezember 2007 in dem von Kōdansha herausgegeben Magazin Be Love veröffentlicht. Die einzelnen Kapitel wurden zu bisher (Stand: 5. Januar 2013) in 19 Tankōbon-Ausgaben zusammengefasst, die seit Mai 2008 ebenfalls von Kōdansha herausgegeben werden und ebenfalls als E-Book erhältlich sind.

Außerhalb Japans wurde der Manga für die Veröffentlichung in Taiwan von Tong Li Publishing lizenziert.

Spielbuch[Bearbeiten]

Am 11. November 2011 erschien ein als Chihayafuru (ISBN 978-4-06-364879-9) betiteltes Anleitungsbuch bei Kōdansha. Es beschäftigt sich inhaltlich mit den Dichtungen der Anthologie Ogura Hyakunin Isshu welche die Grundlage der hundert Verse des Hyakunin-Isshu-Karuta sind.

Anime[Bearbeiten]

Aufbauend auf der Manga-Reihe entstand die gleichnamige Anime-Fernsehserie Chihayafuru deren Produktion erstmals im Mai 2011 angekündigt wurde.[3] Die Serie wurde vom Animationsstudio Madhouse unter der Regie von Morio Asaka nach dem Drehbuch von Naoya Takayama produziert. Das Charakterdesign basiert auf dem des Mangas, wurde aber von Kunihiko Hamada an die Gegebenheiten für Animationen angepasst. Die Künstlerische Leitung übernahm Tomoyuku Shimizu.

Die Erstausstrahlung der Serie begann in der Nacht des 5. Oktober 2011 (und damit am vorherigen Fernsehtag) auf NTV (Nittele). Im Abstand von einigen Tagen begannen FBS und der Internet-Fernsehsender Showtime ebenfalls mit der Ausstrahlung. Die Sender YTV, HTV und landesweit auf Nittele Plus begannen im Januar und Februar 2012 mit der Übertragung. Ebenso wurde die Serie als Simulcast (etwa eine Stunde nach Erstausstrahlung) auf Crunchyroll mit englischen Untertiteln angeboten, dessen Stream in den Vereinigten Staaten, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Irland, Südafrika, Australien und Neuseeland verfügbar war.[4]

Die erst Ausgabe der DVD- und Bluray-Veröffentlichung erschien am 21. Dezember 2011 im japanischen Handel.

Die zweite Staffel Chihayafuru 2 startet am 12. Januar 2013 ebenfalls nach Mitternacht (und damit am vorigen Fernsehtag) auf NTV.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū)
Chihaya Ayase Asami Seto
Arata Wataya Yoshimasa Hosoya
Yuka Terasaki (Jung)
Taichi Mashima Mamoru Miyano
Ayahi Takagaki (Jung)
Kanade Ōe Ai Kayano
Yusei Nishida Tōru Nara
Tsutomu Komano Tsubasa Yonaga
Hidehiro Harada Unshō Ishizuka
Shinobu Wakamiya Mihoko Nakamichi
Chitose Ayase Aya Endō

Musik[Bearbeiten]

Der Vorspann des Animes wurde mit einer Kurzfassung des Titels Youthfull unterlegt. Er wurde von Ko-ta und Ko-hey komponiert und arrangiert. Ebenso stammt der Liedtext aus der Feder beider Künstler. Interpretiert wurde der Titel von der Band 99RadioService. Als gleichnamige Single erschien der Titel am 30. November 2011 beim Label VAP.[5]

Im Abspann war eine Kurzfassung des Titels Soshite Ima (そしていま) zu hören der von Sprecherin Chihayas, Asami Seto, interpretiert wurde. Liedtext, Komposition und Arrangement stammen von 新谷 豊. Er wurde auf dem ersten Soundtrack zur Serie in voller Länge veröffentlicht.[5]

Die Hintergrundmusik der Serie wurde von Kosuke Yamashita komponiert. Sie wurde auf zwei Soundtracks mit den Namen Chihayafuru Original Soundtrack & Character Song Shū #1 und Chihayafuru Original Soundtrack & Character Song Shū #2 am 18. Januar 2012 und 28. März 2012 von VAP veröffentlicht.[5]

App[Bearbeiten]

Für Mobiltelefone mit der Unterstützung für FOMA und SoftBank 3G wurde eine App veröffentlicht die es den Besitzern des Spiels erlaubt gegeneinander Karuta zu spielen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. One Hundred Poems 16-20. In: The Japanese Literature Home Page. Abgerufen am 10. Juli 2012 (englisch).
  2.  makura kotoba. In: Kodansha Encyclopedia of Japan. Kodansha, 1983, S. 87.
  3. Chihayafuru Women's Card Manga Gets TV Anime in October. Anime News Network, 30. Mai 2011, abgerufen am 28. März 2012 (englisch).
  4. Crunchyroll Adds "Chihayafuru" to Fall Lineup. In: Crunchyroll. 4. Oktober 2011, abgerufen am 28. März 2012 (englisch).
  5. a b c ミュージック | ちはやふる. Nippon Terebi Hōsōmō (NTV), abgerufen am 30. März 2012 (japanisch).
  6. 本格競技かるた「ちはやふる百人一首」3キャリアで新規オープン! Asahi Shimbun, 1. Juni 2011, abgerufen am 30. März 2012 (japanisch).

Weblinks[Bearbeiten]