Chiheru de Jos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chiheru de Jos
Unterkiher
Alsóköhér
Wappen von Chiheru de Jos
Chiheru de Jos (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 41′ N, 24° 53′ OKoordinaten: 46° 41′ 13″ N, 24° 52′ 46″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 433 m
Fläche: 115,25 km²
Einwohner: 1.644 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Postleitzahl: 547160
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Chiheru de Jos, Chiheru de Sus, Urisiu de Jos, Urisiu de Sus
Bürgermeister: Eremia Pop (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 81
loc. Chiheru de Jos, jud. Mureș, RO–547160
Website:

Chiheru de Jos [ˈciheru de ˈʒos] (veraltet Chiheriu-de-Jos; ungarisch Alsóköhér, deutsch Unterkiher) ist eine Gemeinde im Kreis Mureș, in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Der Ort Chiheru de Jos ist auch unter den veralteten Bezeichnungen Chiheru din Jos und Vălenii de jos, der ungarischen Köhér und der deutschen Bezeichnung Nieder-Küher bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Chiheru de Jos im Kreis Mureș

Die Gemeinde Chiheru de Jos liegt nördlich des Kokel-Hochlands (Podișul Târnavelor) in den Westausläufern des Gurghiu-Gebirges, ein Teilgebirge der Ostkarpaten. Am Bach Nadășa und der Kreisstraße (Drum județean) DJ 153, befindet sich der Ort Chiheru de Jos 20 Kilometer südöstlich von der Stadt Reghin (Sächsisch-Regen) und etwa 42 Kilometer nordöstlich von der Kreishauptstadt Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch) entfernt. Die eingemeindeten Dörfer befinden sich zwischen zwei bis sechs Kilometer vom Gemeindezentrum entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Chiheru de Jos wurde erstmals 1453 urkundlich erwähnt.[3] Reste einer Mittelalterlichen Burg, mit einem Umfang von etwa 180 Meter,() befindet sich östlich des eingemeindeten Dorfes Chiheru de Sus (Oberkiher), beim Zusammenfluss der Bäche Fânațelor mit Frunzelor. Auf dem Areal des gleichen Dorfes, auf dem Berg Cetățuia, wird eine Siedlung verzeichnet, aber noch keinem Zeitalter zugeordnet.[4] Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Régen alsó (Unter-Regen) im Komitat Maros-Torda, anschließend dem historischen Kreis Mureș und ab 1950 dem heutigen Kreis Mureș an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde Chiheru de Jos entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.815 1.706 23 - 86
1920 3.178 3.061 93 - 24
1956 3.814 3.767 19 - 28
2002 1.744 1.638 9 - 97
2011 1.644 1.464 27 - 153

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl (3.843) 1941 registriert. Die höchste Einwohnerzahl der Rumänen wurde 1956, die der Magyaren (192) 1910, der Roma (122) 2011 und die der Rumäniendeutschen (35) 1900 ermittelt.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im eingemeindeten Dorf Chiheru de Sus, die Ruine einer mittelalterlichen Burg, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Im eingemeindeten Dorf Urisiu de Jos (ungarisch Alsóoroszi), die Holzkirche Sfinții Arhangheli Mihail și Gavriil[7] im alten Friedhof, 1747 errichtet und 1848 erneuert, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Im eingemeindeten Dorf Urisiu de Sus (ungarisch Felsőoroszi), die Holzkirche Sfânta Treime[8] im 18. Jahrhundert errichtet und 1852 erneuert, steht unter Denkmalschutz.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chiheru de Jos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Arcanum Kézikönyvtár: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium. Abgerufen am 2. Juli 2018 (ungarisch).
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  4. Institute Of Archaeology − Chiheru de Sus, abgerufen am 5. Juli 2018 (rumänisch).
  5. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch)
  6. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)
  7. Angaben zur Holzkirche in Urisiu de Jos bei biserici.org, abgerufen am 5. Juli 2018 (rumänisch)
  8. Angaben zur Holzkirche in Urisiu de Sus bei biserici.org, abgerufen am 5. Juli 2018 (rumänisch)