China-EU School of Law

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die China-EU School of Law (CESL) an der China University of Political Science and Law (CUPL) in Peking ist ein gemeinsames Projekt der chinesischen Regierung und der Europäischen Union und wird unter Federführung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg durch ein Konsortium von 13 europäischen und 3 chinesischen Universitäten und Bildungseinrichtungen getragen. Die Aufgabe der China-EU School of Law ist es, die chinesische Regierung dabei zu unterstützen, eine auf Rechtsstaatlichkeit basierende Gesellschaft zu schaffen.[1] Anders als bei den zahlreichen gemeinsamen Programmen zwischen chinesischen und europäischen Hochschulen, die meist wenig formalisiert sind, handelt es sich bei CESL um eine kooperative Bildungsinstitution. Es handelt sich um die erste und einzige Rechtsschule, die durch das chinesische Bildungsministerium als Kooperation zwischen einer chinesischen und einer ausländischen Universität lizenziert wurde.

Für internationale Studierende bietet die Rechtshochschule einen englischsprachigen Master of European and International Law (MEIL) sowie ein englischsprachiges Auslandssemester zum chinesischen Recht („Chinese Law Taught in English“ –CLTE) an. Chinesische Studierende können einen Doppelmaster erwerben, indem sie den Master of European and International Law mit einem Master of Chinese Law kombinieren. Darüber hinaus gehören zur Schule ein Fortbildungsprogramm für chinesische Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte sowie ein chinesisch-europäisches Forschungsprogramm.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.jura.uni-hamburg.de/cesl/
  2. http://www.cesl.edu.cn