China Open 2008 (Snooker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
China Open 2008
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Peking-Universität, Peking, Volksrepublik China
Eröffnung: 24. März 2008
Endspiel: 30. März 2008

Sieger: SchottlandSchottland Stephen Maguire
Finalist: EnglandEngland Shaun Murphy
Höchstes Break: 147 (SchottlandSchottland Stephen Maguire)
2007
 
2009

Die China Open 2008 waren ein Snooker-Turnier im Rahmen der Snooker Main Tour der Saison 2007/08, das vom 24. bis 30. März 2008 in Peking ausgetragen wurde. Hauptsponsor war zum zweiten Mal nach 2007 der Tabakkonzern Honghe Industrial.

Titelverteidiger Graeme Dott verlor sein Auftaktmatch gegen Barry Pinches. Sein Nachfolger kam wieder aus Schottland: Stephen Maguire besiegte im Finale den Engländer Shaun Murphy knapp mit 10:9. Im Halbfinale gelang Maguire auch das erste Maximum Break, das bei den China Open erzielt wurde. Es war Maximum Nummer zwei in seiner Karriere.

Preisgeld /Ranglistenpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Preisgeld stieg gegenüber dem Vorjahr um mehr als 25.000 £.[1]

Platzierung Preisgeld Punktea
Sieger 48.000 £ 5.000
Finale 22.500 £ 4.000
Halbfinale 12.000 £ 3.200
Viertelfinale 6.500 £ 2.500
Achtelfinale 4.275 £ 1.900
Letzte 32 2.750 £ 1.400
Letzte 48 1.725 £ 1.150
Letzte 64 1.325 £ 900
Letzte 80 650
Letzte 96 200
Höchstes Break (Finalrunde) 2.000 £
Höchstes Break (Qualifikation) 500 £
Insgesamt 250.000 £
a Gesetzte Spieler, die in der Qualifikation ihr erstes Spiel verloren, erhielten nur die halbe Punktzahl.

Für das Maximum Break gab es zusätzlich eine Prämie von 20.000 £.

Wildcard-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den Vorjahren gab es acht chinesische Amateure, die eine Wildcard ihres Verbands bekommen hatten. Sie durften zum Turnierauftakt in einer zusätzlichen Runde gegen acht Profis um die Teilnahme am Hauptturnier spielen. Anders als zuvor konnte sich diesmal aber kein einheimischer Spieler durchsetzen.[1]

Die Spiele der Wildcardrunde wurden am 24. März ausgetragen. Spielmodus für alle Spiele war Best of 9.[2][3]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Barry Pinches EnglandEngland 5:1 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda
2 Fergal O’Brien IrlandIrland 5:2 China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Xinlong
3 Marcus Campbell SchottlandSchottland 5:4 China VolksrepublikVolksrepublik China Ah Bulajiang
4 Mike Dunn EnglandEngland 5:1 China VolksrepublikVolksrepublik China Yang Qingtian
5 Dave Harold EnglandEngland 5:4 China VolksrepublikVolksrepublik China Jin Long
6 Mark Allen NordirlandNordirland 5:2 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang
7 Marco Fu HongkongHongkong 5:4 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Yuan
8 Ricky Walden EnglandEngland 5:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Delu

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Top 16 der Weltrangliste waren für Runde 2 gesetzt und spielten gegen die 8 Sieger der Wildcard-Runde und die 8 anderen Qualifikanten aus Prestatyn.[1][2][3][4]

  Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                               
1  SchottlandSchottland Graeme Dott 1                
56  EnglandEngland Barry Pinches 5  
56  EnglandEngland Barry Pinches 1
  25  EnglandEngland Nigel Bond 5  
13  EnglandEngland Stephen Lee 3
25  EnglandEngland Nigel Bond 5  
25  EnglandEngland Nigel Bond 0
  10  SchottlandSchottland Stephen Maguire 5  
10  SchottlandSchottland Stephen Maguire 5    
37  IrlandIrland Fergal O’Brien 3  
10  SchottlandSchottland Stephen Maguire 5
  19  EnglandEngland Barry Hawkins 2  
8  SchottlandSchottland Stephen Hendry 1
19  EnglandEngland Barry Hawkins 5  
10  SchottlandSchottland Stephen Maguire 6
  16  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5  
6  EnglandEngland Peter Ebdon 5
22  EnglandEngland Jamie Cope 1  
6  EnglandEngland Peter Ebdon 2
  12  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 5  
12  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 5
52  SchottlandSchottland Marcus Campbell 1  
12  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 3
  16  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5  
16  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5    
20  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 3  
16  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5
  4  IrlandIrland Ken Doherty 3  
4  IrlandIrland Ken Doherty 5
59  EnglandEngland Mike Dunn 2  
10  SchottlandSchottland Stephen Maguire 10
3  EnglandEngland Shaun Murphy 9
3  EnglandEngland Shaun Murphy 5
30  EnglandEngland Dave Harold 3  
3  EnglandEngland Shaun Murphy 5
  9  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 4  
9  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 5
18  EnglandEngland Joe Perry 3  
3  EnglandEngland Shaun Murphy 5
  29  NordirlandNordirland Mark Allen 3  
14  EnglandEngland Ali Carter 5    
23  EnglandEngland Stuart Bingham 3  
14  EnglandEngland Ali Carter 3
  29  NordirlandNordirland Mark Allen 5  
7  AustralienAustralien Neil Robertson 2
29  NordirlandNordirland Mark Allen 5  
3  EnglandEngland Shaun Murphy 6
  11  EnglandEngland Mark Selby 3  
5  EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 4
27  HongkongHongkong Marco Fu 5  
27  HongkongHongkong Marco Fu 3
  11  EnglandEngland Mark Selby 5  
11  EnglandEngland Mark Selby 5
36  EnglandEngland Ricky Walden 2  
11  EnglandEngland Mark Selby 5
  2  SchottlandSchottland John Higgins 2  
15  EnglandEngland Steve Davis 2    
21  EnglandEngland Mark King 5  
21  EnglandEngland Mark King 1
  2  SchottlandSchottland John Higgins 5  
2  SchottlandSchottland John Higgins 5
17  NordirlandNordirland Joe Swail 4  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wechselhafte Finale begann mit einer Serie des Schotten Stephen Maguire, der nach 1:2-Rückstand unter anderem mit zwei Century-Breaks auf 5:2 davonzog. Noch vor der Sessionpause verkürzte Shaun Murphy mit einem Break von 136 Punkten und drehte am Abend den Spielstand mit den ersten vier Frames auf 7:5. Mit einem 137er-Break startete Maguire danach wieder eine 4er-Serie, die ihn auf 9:7 nach vorne und nur noch einen Frame vom Sieg entfernt brachte. Doch der Engländer glich noch einmal aus. Ein umkämpfter Decider entschied das Finale schließlich zugunsten von Maguire, der damit seinen vierten Ranglistentitel gewann.[2]

Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: Jan Verhaas
Peking-UniversitätPeking, China, 30. März 2008
SchottlandSchottland Stephen Maguire 10:9 EnglandEngland Shaun Murphy
Nachmittag: 60:41, 32:63 (54), 0:72 (72), 74:0 (74), 122:0 (106), 68:24, 114:0 (102), 0:136 (136);
Abend: 24:75 (75), 36:61, 8:92 (81), 39:74, 137:0 (137), 80:15, 80:0 (80), 97:17 (89), 0:107 (86), 46:61, 64:40
137 Höchstes Break 136
3 Century-Breaks 1
6 50+-Breaks 6

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsspiele fanden vom 22. bis 25. Januar 2008 in Prestatyn statt. In Runde 1 spielten die Plätze 65 bis 96 der Weltrangliste gegeneinander, die Sieger trafen in Runde 2 auf die Plätze 49 bis 64, in Runde 3 kamen Nummer 33 bis 48 und in Runde 4 Nummer 17 bis 32 hinzu.[3][4]

  Runde 1 (Top 96)
Best of 9 Frames
  Runde 2 (Top 80)
Best of 9 Frames
  Runde 3 (Top 64)
Best of 9 Frames
  Runde 4 (Top 48)
Best of 9 Frames
                               
EnglandEngland  Joe Jogia 5   EnglandEngland  Barry Pinches 5   EnglandEngland  David Gray 3   EnglandEngland  Michael Holt 2
WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Gareth Coppack 1   EnglandEngland  Joe Jogia 2   EnglandEngland  Barry Pinches 5   EnglandEngland  Barry Pinches 5
SchottlandSchottland  James McBain 5   EnglandEngland  David Roe 5   EnglandEngland  Andy Hicks 4   EnglandEngland  Nigel Bond 5
BelgienBelgien  Kevin Van Hove 2   SchottlandSchottland  James McBain 4   EnglandEngland  David Roe 5   EnglandEngland  David Roe 3
EnglandEngland  Mark Joyce 5   EnglandEngland  Judd Trump 5   IrlandIrland  Fergal O’Brien 5   EnglandEngland  Ian McCulloch 2
ThailandThailand  Supoj Saenla 1   EnglandEngland  Mark Joyce 4   EnglandEngland  Judd Trump 1   IrlandIrland  Fergal O’Brien 5
China VolksrepublikVolksrepublik China  Liu Song 5   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Ian Preece 2   EnglandEngland  John Parrott 5   EnglandEngland  Barry Hawkins 5
EnglandEngland  Alfie Burden 0   China VolksrepublikVolksrepublik China  Liu Song 5   China VolksrepublikVolksrepublik China  Liu Song 0   EnglandEngland  John Parrott 1
NorwegenNorwegen  Kurt Maflin 5   FinnlandFinnland  Robin Hull   SchottlandSchottland  Alan McManus 0   EnglandEngland  Jamie Cope 5
China VolksrepublikVolksrepublik China  Xiao Guodong 3   NorwegenNorwegen  Kurt Maflin kl.   NorwegenNorwegen  Kurt Maflin 5   NorwegenNorwegen  Kurt Maflin 5
EnglandEngland  Matthew Selt 5   SchottlandSchottland  Marcus Campbell 5   EnglandEngland  Andrew Norman 1   EnglandEngland  Anthony Hamilton 1
SchottlandSchottland  Fraser Patrick 1   EnglandEngland  Matthew Selt 0   SchottlandSchottland  Marcus Campbell 5   SchottlandSchottland  Marcus Campbell 5
China VolksrepublikVolksrepublik China  Tian Pengfei 2   IrlandIrland  Joe Delaney 4   EnglandEngland  Andrew Higginson 5   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Matthew Stevens 5
China VolksrepublikVolksrepublik China  Liu Chuang 5   China VolksrepublikVolksrepublik China  Liu Chuang 5   China VolksrepublikVolksrepublik China  Liu Chuang 3   EnglandEngland  Andrew Higginson 4
EnglandEngland  Munraj Pal 4   EnglandEngland  Mike Dunn 5   EnglandEngland  David Gilbert 2   NordirlandNordirland  Gerard Greene 3
WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Michael White 5   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Michael White 3   EnglandEngland  Mike Dunn 5   EnglandEngland  Mike Dunn 5
EnglandEngland  Lee Spick 5   EnglandEngland  Rod Lawler 1   EnglandEngland  Mark Davis 3   EnglandEngland  Dave Harold 5
EnglandEngland  Ashley Wright 1   EnglandEngland  Lee Spick 5   EnglandEngland  Lee Spick 5   EnglandEngland  Lee Spick 0
IrlandIrland  David Morris 5   SchottlandSchottland  Scott MacKenzie 3   EnglandEngland  Robert Milkins 5   EnglandEngland  Joe Perry 5
EnglandEngland  Ben Woollaston 3   IrlandIrland  David Morris 5   IrlandIrland  David Morris 0   EnglandEngland  Robert Milkins 2
MaltaMalta  Tony Drago 5   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Paul Davies 5   ThailandThailand  James Wattana 2   EnglandEngland  Stuart Bingham 5
EnglandEngland  Jimmy Robertson 3   MaltaMalta  Tony Drago 3   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Paul Davies 5   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Paul Davies 3
EnglandEngland  Alex Davies 5   SchottlandSchottland  Drew Henry 5   EnglandEngland  Adrian Gunnell 4   NordirlandNordirland  Mark Allen 5
IrlandIrland  Rodney Goggins 2   EnglandEngland  Alex Davies 2   SchottlandSchottland  Drew Henry 5   SchottlandSchottland  Drew Henry 4
EnglandEngland  Jamie O’Neill 5   EnglandEngland  Tom Ford 5   EnglandEngland  Rory McLeod 5   HongkongHongkong  Marco Fu 5
EnglandEngland  Martin Gould 4   EnglandEngland  Jamie O’Neill 2   EnglandEngland  Tom Ford 3   EnglandEngland  Rory McLeod 4
WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Lee Walker   EnglandEngland  Jimmy Michie 5   EnglandEngland  Ricky Walden 5   WalesFlag of Wales (1959–present).svg  Dominic Dale 4
ThailandThailand  Issara Kachaiwong kl.   ThailandThailand  Issara Kachaiwong 4   EnglandEngland  Jimmy Michie 3   EnglandEngland  Ricky Walden 5
China VolksrepublikVolksrepublik China  Liang Wenbo 3   EnglandEngland  Stuart Pettman 5   IrlandIrland  Michael Judge 3   EnglandEngland  Mark King 5
AustralienAustralien  Steve Mifsud 5   AustralienAustralien  Steve Mifsud 2   EnglandEngland  Stuart Pettman 5   EnglandEngland  Stuart Pettman 2
IrlandIrland  Leo Fernandez 5   EnglandEngland  Jimmy White 0   SchottlandSchottland  Jamie Burnett 5   NordirlandNordirland  Joe Swail 5
NordirlandNordirland  Patrick Wallace 2   IrlandIrland  Leo Fernandez 5   IrlandIrland  Leo Fernandez 1   SchottlandSchottland  Jamie Burnett 2

kl. = kampflos

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17 Spieler erzielten im Hauptturnier 40 Breaks von mindestens 100 Punkten. Turniersieger Stephen Maguire erzielte fast auf den Tag genau acht Jahre nach seinem ersten Maximum sein zweites offizielles 147er Break. Es war das erste bei den China Open. 30 Centurys gab es in der Qualifikation verteilt auf 25 Spieler.[1]

Hauptturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SchottlandSchottland Stephen Maguire 147, 137, 126, 106, 105, 102
IrlandIrland Ken Doherty 140, 136
EnglandEngland Shaun Murphy 136, 112, 111
NordirlandNordirland Mark Allen 135, 118
EnglandEngland Mark Selby 132, 127, 117, 109, 106
IrlandIrland Fergal O’Brien 128
SchottlandSchottland John Higgins 127, 116
EnglandEngland Barry Pinches 127, 116
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 123, 104
HongkongHongkong Marco Fu 121, 114, 105
China VolksrepublikVolksrepublik China Jin Long 115a
AustralienAustralien Neil Robertson 112
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 110, 108, 101
SchottlandSchottland Marcus Campbell 110a, 106a
EnglandEngland Ricky Walden 107a, 104a
EnglandEngland Nigel Bond 104, 100
EnglandEngland Barry Hawkins 102
a erzielt in der Wildcard-Runde

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EnglandEngland Munraj Pal 144
EnglandEngland Andrew Higginson 138
EnglandEngland Jamie Cope 134
SchottlandSchottland James McBain 131
China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Chuang 136, 104, 101
EnglandEngland Mike Dunn 128
NordirlandNordirland Mark Allen 128
EnglandEngland Jimmy Michie 125
EnglandEngland Barry Pinches 120
EnglandEngland Jamie O’Neill 119
EnglandEngland Anthony Hamilton 119
China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Song 114
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 113
EnglandEngland David Roe 113
IrlandIrland David Morris 112
EnglandEngland Michael Holt 110
EnglandEngland Stuart Pettman 104
IrlandIrland Leo Fernandez 104
EnglandEngland Dave Harold 104
EnglandEngland Matthew Selt 103 (2×), 102
HongkongHongkong Marco Fu 101 (2×)
IrlandIrland Michael Judge 100
EnglandEngland Lee Spick 100
EnglandEngland Ian McCulloch 100
IrlandIrland Fergal O’Brien 100

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d 2008 China Open - Finishes. CueTracker, abgerufen am 1. November 2017 (englisch).
  2. a b c 2008 China Open. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 1. November 2017 (englisch).
  3. a b c China Open 2008. snooker.org, abgerufen am 1. November 2017 (englisch).
  4. a b Rankings - 2007-2008. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 1. November 2017 (englisch).