China Three Gorges Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
China Three Gorges Corporation 中国长江三峡集团公司

Logo
Rechtsform Staatsunternehmen
Gründung 27. September 1993
Sitz Yichang, Volksrepublik China
Leitung
Mitarbeiterzahl 11.400 (Dezember 2009)
Branche Energie
Website www.ctg.com.cn (englisch)

Die China Three Gorges Corporation (CTG, chinesisch 中国长江三峡集团公司) ist ein staatliches chinesisches Energieversorgungsunternehmen, gegründet am 27. September 1993. Das Unternehmen baute und leitet das Drei-Schluchten-Talsperre-Projekt, das am 14. Dezember 1994 in Betrieb ging, sowie weitere Staudämme am Jangtsekiang und dessen Oberläufen (Gezhouba-, Xiangjiaba-, Xiluodu-, Baihetan- und Wudongde- Talsperren).

CTG (früher China Yangtze Three Gorges Project Development Corporation) ist eines der weltgrößten Energieversorgungsunternehmen mit einer Bilanzsumme von 280,98 Milliarden RMB (2009).[1]

Beteiligung an EDP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2011 übernahm CTG für 2,69 Mrd. Euro 21,35 % des portugiesischen Stromversorgers Energias de Portugal (EDP) aus Staatsbesitz. Sie erhielt den Zuschlag im Rennen mit der deutschen E.ON und der brasilianischen Electrobras und will mittelfristig ca. weitere 8 Mrd Euro in die EDP investieren.[2][3]

Im Mai 2018 unterbreitet die CTG ein Übernahmeangebot. Die CTG will ihre bestehende Beteiligung auf mindestens 50 % plus eine Aktie erhöhen[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. China Three Gorges Corporation Firmen Information. Abgerufen am 9. Januar 2019 (english)
  2. Financial Times Deutschland, 22. Dezember 2011: Kampf um Versorger in Portugal - Chinesen schnappen Eon Beteiligung weg. Abgerufen am 9. Januar 2019
  3. Frankfurter Allgemeine, Bericht von Christian Geinitz, Peking: Chinesen greifen nach erneuerbaren Energien. Abgerufen am 9. Januar 2019
  4. Neue Zürcher Zeitung, Bericht von Thomas Fischer, Portugal, vom 14. Mai 2018: Die Chinesen wollen Portugals Stromkonzern EDP ganz für sich. Abgerufen am 9. Januar 2019