Chinatown (San Francisco)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang der Chinatown in San Francisco

Die Chinatown von San Francisco ist mit seinen ca. 100.000 Einwohnern die zweitgrößte Chinatown der Welt und zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

POI in Chinatown auf einer Graffiti-Stadtteilkarte

Der Stadtteil reicht im Westen bis zur Powell Street und bis zum Nob Hill, im Osten bis zur Kearny Street, im Norden bis zum North Beach. Das Dragon Gate ist der offizielle Zugang zu diesem 24 Häuserblöcke umfassenden Viertel mit seiner chinesischen Architektur. Hier wird mehr Kantonesisch und Mandarin gesprochen als irgendeine andere Sprache. Ihre ursprüngliche Identität versuchen die teils illegalen Einwanderer aus Asien über das Essen und die Küche zu bewahren. San Francisco ist deshalb auch bekannt für seine vielen kantonesischen Restaurants.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil wurde in den 1850er Jahren gegründet. Er wurde beim Erdbeben von San Francisco im Jahr 1906 vollständig zerstört. Die Pläne der Stadtverwaltung, Chinatown weiter südlich aufzubauen, scheiterten am Widerstand der Chinesen.

Die Grant Avenue in Chinatown

Im Jahr 1977 kam es zu einem Bandenkrieg zwischen rivalisierenden Gangs, der in der Schießerei im Golden Dragon Restaurant an der Washington Street kulminierte. Dort wurden fünf Personen getötet und elf verletzt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chinatown (San Francisco) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 37° 47′ 41″ N, 122° 24′ 26″ W