Chinesische Eishockeyliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Chinesische Eishockeyliga ist die höchste Eishockeyliga in der Volksrepublik China.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die chinesische Eishockeyliga wurde 1953 gegründet. Seither wird sie jährlich ausgetragen. In der chinesischen Eishockeyliga treten die Amateurmannschaften des Landes an, während die chinesischen Profimannschaften China Dragon (bis 2017 in der Asia League Ice Hockey), Kunlun Red Star (seit 2016 in der Kontinentalen Hockey-Liga) und KRS Heilongjiang (seit 2017 in der Wysschaja Hockey-Liga) in multinationalen Profiligen spielen.

Meister (soweit bekannt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Qiqihar[1]
  • 2011: Harbin[2]
  • 2010: Qiqihar[3]
  • 2006: Qiqihar[4]
  • 2005: Harbin
  • 2004: Qiqihar
  • 2003: Harbin
  • 2002: Harbin
  • 2001: Qiqihar
  • 2000: Qiqihar
  • 1999: Harbin
  • 1998: Qiqihar
  • 1997: Qiqihar
  • 1996: Qiqihar
  • 1995: Qiqihar
  • 1994: Qiqihar
  • 1993: Qiqihar
  • 1991: Nei Menggol
  • 1990: Harbin
  • 1989: Harbin
  • 1988: Changchun
  • 1986: Harbin
  • 1984: Harbin
  • 1983: Jiamusi
  • 1979: Qiqihar
  • 1977: Harbin
  • 1976: Harbin
  • 1975: Harbin
  • 1974: Tsitsikhar
  • 1973: Harbin
  • 1972: Heilungkiang
  • 1962: Qiqihar[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „From Akureyri to Zvolen“ auf www.iihf.com, 31. August 2013, abgerufen am 7. August 2017.
  2. From Ankara to Ufa. In: iihf.com. 5. August 2011, abgerufen am 9. März 2017 (englisch).
  3. From Adelaide to Zagreb. In: iihf.com. 22. Juli 2010, abgerufen am 15. Mai 2017 (englisch).
  4. Ergebnis auf www.passionhockey.com, abgerufen am 7. August 2017.
  5. Hockeyarchives.info Chinesische Eishockeyliga 1961/62

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 403.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]