Chinesische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VR China
(中国国家女子足球队)
Logo des Chinesischen Fußballverbandes
Spitzname(n) Die Stahlrosen, (铿锵玫瑰)
Verband Chinese Football Association
Konföderation AFC
Technischer Sponsor adidas
Trainer FrankreichFrankreich Bruno Bini
Co-Trainer Yongkang Ma
Kapitän Wu Haiyan
Rekordtorschützin Sun Wen (120)
Rekordspielerin Pu Wei (217)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code CHN
FIFA-Rang 12. (1914 Punkte)
(Stand: 24. Juni 2016)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:1 China China VolksrepublikVolksrepublik China
(Jesolo, Italien; 20. Juli 1986)
Höchster Sieg
PhilippinenPhilippinen Philippinen 0:21 China China VolksrepublikVolksrepublik China
(Kota Kinabalu, Malaysia; 24. September 1995)
Höchste Niederlage
DeutschlandDeutschland Deutschland 8:0 China China VolksrepublikVolksrepublik China
(Patras, Griechenland; 11. August 2004)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse Vize-Weltmeister (1999)
Asienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 13 (Erste: 1986)
Beste Ergebnisse Asienmeister (8x 1986-1999, 2006)
CONCACAF Women’s Gold Cup
Endrundenteilnahmen 1
Beste Ergebnisse Dritter 2000
Olympische Spiele
Silber 1996
(Stand: 18. September 2015)

Die chinesische Fußballnationalmannschaft der Frauen repräsentiert die Volksrepublik China im internationalen Frauenfußball. Die chinesische Auswahl gehörte lange Zeit zu den stärksten Frauenfußball-Nationalmannschaften der Welt. Insgesamt wurde die chinesische Mannschaft achtmal Asienmeister, einmal Vizeweltmeister und gewann einmal die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen. Zuletzt konnte sich die Mannschaft aber weder für die Weltmeisterschaft in Deutschland noch für die Olympischen Spiele in London qualifizieren und hat die führende Position in Asien an Japan verloren. Im März 2011 fiel die chinesische Mannschaft auf Platz 15 der FIFA-Weltrangliste zurück und im August auf Rang 19. Dies ist die bisher schlechteste Platzierung.

Turnierbilanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ergebnis Trainer Meiste Spiele Meiste Tore
1991 Viertelfinale Shang Ruihua 11 Spielerinnen mit 4 Spielen Liu Ailing (4)
1995 Vierter Yuanan Ma 07 Spielerinnen mit 6 Spielen Shi Guihong (3)
1999 Vize-Weltmeister Yuanan Ma 12 Spielerinnen mit 6 Spielen Sun Wen (7), Torschützenkönigin
2003 Viertelfinale Ma Liangxing 10 Spielerinnen mit 4 Spielen Bai Jie (2)
2007 Viertelfinale Marika Domanski Lyfors (SWE) 09 Spielerinnen mit 4 Spielen Li Jie (2)
2011 nicht qualifiziert
2015 Viertelfinale Hao Wei 10 Spielerinnen mit 5 Spielen Wang Shanshan, Wang Lisi (2)
Alle Sun Wen (20) Sun Wen (11)

Olympische Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Viertelfinale
  • 2012: nicht qualifiziert
  • 2016: qualifiziert

Asienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: nicht teilgenommen
  • 1977: nicht teilgenommen
  • 1979: nicht teilgenommen
  • 1981: nicht teilgenommen
  • 1983: nicht teilgenommen
  • 1986: Sieger
  • 1989: Sieger
  • 1991: Sieger

Ostasienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Vierter
  • 2008: Dritter
  • 2010: Zweiter
  • 2013: Vierter
  • 2015: Vierter

Asienspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China ist zusammen mit Nordkorea Rekordsieger bei den Asienspielen.

Algarve-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die chinesische Mannschaft beim Algarve-Cup 2015

Die Nationalmannschaft nahm erstmals 1996 und danach an allen weiteren Austragungen des Algarve-Cups teil. Viermal wurde das Finale erreicht und zweimal konnte das Turnier gewonnen werden. 2015 wurde nach einer Niederlage im Elfmeterschießen gegen Gastgeber Portugal nur der letzte Platz belegt.

Bisherige Trainerinnen und Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM-Kader 2015

Bekannte Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ergebnisse aus chinesischer Sicht.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bilanz gegen Deutschland zeigt 8 Siege, 6 Unentschieden und 14 Niederlagen, darunter mit 0:8 die höchste Niederlage.

Datum Ort Ergebnis Anlass
30. Juni 1991 Lüdenscheid 0:2
6. August 1994 New Britain 3:2
25. Mai 1995 Rotenburg 1:3
15. Juni 1995 Helsingborg 0:1 WM-Halbfinale
20. März 1997 Euskirchen 2:2
23. März 1997 Warendorf 1:1
25. März 1999 Holzwickede 3:0
28. März 1999 Hamburg 1:4
16. Juli 2000 Osnabrück 3:1 DFB-Jubiläumsturnier
6. März 2001 Augsburg 0:1
8. März 2001 Ulm 4:2
23. Januar 2002 Huadu 2:1
3. März 2002 Vila Real de Santo António 4:2 Algarve-Cup
23. Januar 2003 Yiwu 0:0
4. März 2003 Gütersloh 2:2
6. März 2003 Arnsberg 1:3
4. März 2004 Fürth 1:0
11. August 2004 Patras 0:8 Olympia-Vorrunde
1. Februar 2005 Quanzhou 0:2
13. März 2005 Alvor 0:2 Algarve-Cup
1. März 2006 Homburg 1:0
28. Januar 2007 Guangzhou 0:0 Vier-Nationen-Turnier in China
28. Februar 2008 Freiburg im Breisgau 0:2
25. Februar 2009 Bielefeld 1:1
6. März 2009 Albufeira 0:3 Algarve-Cup
1. März 2010 Faro 0:5 Algarve-Cup
2. März 2012 Vila Real de Santo António 0:1 Algarve-Cup
7. März 2014 Albufeira 0:1 Algarve-Cup
6. März 2015 Vila Real de Santo António 0:2 Algarve-Cup

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bisher einzige Spiel gegen die Schweiz gewann China.

Datum Ort Ergebnis Anlass
13. Juli 2009 Amsterdam 2:0 Four Nations Tournament 2009[2]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher gab es noch keine Spiele gegen die österreichische Auswahl.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 24. April 2016, abgerufen am 24. April 2016 (Platzierungen ab Platz 133 sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 18 Monaten inaktiv sind.).
  2. rsssf.com