Chinesische Mauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Chinesische Mauer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Chinesische Mauer, Herbert Ponting, 1907

Die Chinesische Mauer (chinesisch 萬里長城 / 万里长城Pinyin Wànlǐ Chángchéng ‚10.000 Li lange Mauer‘; auch chinesisch 中國長城 / 中国长城Pinyin Zhōngguó Chángchéng ‚Lange chinesische Mauer‘), auch „Große Mauer“ genannt, ist eine historische Grenzbefestigung, die das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen sollte. Mit ihrem Bau wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. begonnen. Sie erstreckt sich nach neuesten Erhebungen über 21.196,18 Kilometer und umfasst 43.721 Einzelobjekte und Standorte.[1][2][3]

Ausdehnung und Zustand

Nach einer Vermessung durch chinesische Behörden im April 2009 wurde die Länge der chinesischen Mauer mit 8.851,8 km angegeben, etwa 2.000 km mehr als zuvor angenommen wurde. In dieser Zahl sind aber auch 2.233 km Naturbarrieren wie Flüsse und Berge enthalten.[4] Nach neuesten archäologischen Erhebungen gab das chinesische Amt für Kulturerbe im Juni 2012 die Gesamtlänge mit 21.196,18 km an. In der Erhebung von 2008 wurden nur die Teile der Großen Mauer erfasst, die während der Ming-Dynastie (1368–1644) gebaut wurden.[1] Allein von diesen Abschnitten sind nur 8,2 % intakt, während sich 74,1 % in einem schlechten Zustand befinden. Zum Teil sind nur die Fundamente vorhanden.

Hinsichtlich Volumen und Masse gilt die chinesische Mauer als das größte Bauwerk der Welt. Dabei besteht die Mauer aus einem System mehrerer teilweise auch nicht miteinander verbundener Abschnitte unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Bauweise, deren Hauptmauer 2.400 km lang ist. Insgesamt erstreckt sich die Mauer über 15 Provinzen, autonome Gebiete und Städte: Peking, Tianjin, Hebei, Shanxi, Innere Mongolei, Liaoning, Jilin, Heilongjiang, Shandong, Henan, Shaanxi, Gansu, Qinghai, Ningxia, Xinjiang.[1][2]

Der chinesische Name 10.000 Li lange Mauer beinhaltet eine Längenangabe. Ein Li entspricht etwa 575,5 m, 10.000 Li sind daher ca. 5.755 km. Die Zahl 10.000 steht im Chinesischen jedoch für Unendlichkeit bzw. eine unzählbare Menge (vgl. Myriade), weshalb der Ausdruck etwa unvorstellbar lange Mauer bedeutet.

Die Mauer wird heute durch staatliche Finanzierung ständig restauriert. Bei Peking steht ein 600 km langer Abschnitt, der größtenteils in einem guten Zustand ist. Vier Abschnitte können von Touristen besichtigt werden. Der bekannteste restaurierte Mauerabschnitt erstreckt sich bei Badaling, 70 km nordwestlich von Peking. Weitere touristisch erschlossene Abschnitte befinden sich bei Mutianyu, Simatai und Juyongguan.[2] Während die Abschnitte bei Mutianyu und Badaling aufgrund des großen touristischen Interesses erweitert werden sollen, sind zugleich neue, der Öffentlichkeit zugängliche Abschnitte bei Huanghuacheng und Hefangkou geplant.

Geschichte

Im folgenden Absatz fehlen folgende wichtige Informationen:

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Große Mauer der Qin-Dynastie
Große Mauer der Han-Dynastie
Große Mauer der Ming-Dynastie

Es wird angenommen, dass der Bau der Großen Mauer bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. begann. Die ältesten bisher gefundenen Abschnitte sind die Große Mauer des Qi-Herzogtum in der heutigen Provinz Shandong und die Große Mauer des Königreiches Chu in der heutigen Provinz Henan. Sie reichen damit zurück in die Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (770–476 v. Chr.).[5]

Weitere frühe mauerartige Grenzbefestigungen entstanden wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr. in der Zeit der Streitenden Reiche als Schutz gegen die sich untereinander befehdenden Chinesen. Diese einzelnen Mauerabschnitte bestanden aus festgeklopftem Lehm, der zur besseren Haltbarkeit mit Stroh- und Reisigschichten vermischt wurde.

214 v. Chr. ließ der erste chinesische Kaiser, Qin Shihuangdi, Schutzwälle errichten, die das chinesische Kaiserreich, nach der Expansion über den Gelben Fluss, gegen die Völker aus dem Norden, vor allem die Xiongnu, schützen sollte. Im Unterschied zu schon vorhandenen alten Mauerresten wurde die Mauer nicht in den Tälern, sondern unterhalb der Kammlinie der Gebirge an den Nordabhängen errichtet. Sie bestand wegen des Fehlens von Lehm größtenteils aus aufeinander geschichteten Natursteinplatten.

Seitdem wurde die Mauer immer wieder aus- und umgebaut. So wurden beispielsweise in der Jin-Dynastie (1125–1234) gelegentlich Strafexpeditionen in die Mongolei unternommen und ab 1192 auch die Große Mauer verstärkt. Die heute bekannte Form (siehe Bild) erhielt sie in der Zeit der Ming-Dynastie, der letzten großen Ausbauphase. 1493 begann unter Kaiser Hongzhi der Bau der Ming-Mauer, die dem Schutz gegen die Mongolen und der besseren Überwachung des Handels dienen sollte, und zu deren Verteidigung in den Neun Garnisonen der Ming etwa 300.000 Soldaten stationiert waren.[6] Ihr Verlauf folgte den Bergkämmen, eine besonders aufwändige und teure Bauweise. Sie wurde weitgehend aus gebrannten Steinen und zum Teil auch aus Natursteinen errichtet. Der verwendete Mörtel bestand aus gebranntem Kalk und Klebreis[7] Das Innere des Mauerwerks füllte man mit Lehm, Sand und Schotter (Zyklopenmauer).

Die Maße der Mauer sind recht unterschiedlich; im Gebiet von Peking sind 4 bis 8 m Breite auf der Krone und 10 m an der Basis sowie eine Höhe von 6 bis 9 m üblich. Im Abstand von einigen hundert Metern wurden ungefähr 12 m hohe Türme errichtet, die als Waffenlager und Signaltürme dienten. Daneben boten sie bei Angriffen Schutz für die Verteidiger. Es wird geschätzt, dass bis zu 25.000 solcher Türme in der Mauer integriert waren und dass 15.000 weitere Signaltürme die Kommunikation mit der Hauptstadt sichern sollten. Reste von Signaltürmen wurden noch bei Kaschgar gefunden, der alten Handelsstadt in Chinas äußerstem Westen.

Die Wachtürme wurden nach einem einfachen Prinzip benachrichtigt, wenn Gegner in Sicht waren. Durch ein Feuer auf dem Turm, an dem ein Gegner gesichtet wurde, konnten benachbarte Wachtürme informiert werden. Dies wurde durch Sichtabstand der Türme ermöglicht, welche dann die Warnung durch Feuerzeichen weitergeben konnten.

Chinesische Mauer, Detail aus der Karte von Abraham Ortelius (1584)

Auf der berühmten Chinakarte des flämischen Kartografen Abraham Ortelius, die 1584 im Atlas Theatrum Orbis Terrarum erschienen ist, ist auch die Chinesische Mauer abgebildet. Diese nach Westen ausgerichtete Karte ist die erste in Europa gedruckte Karte von China. Die Länge der Chinesischen Mauer wurde jedoch von dem Kartografen stark unterschätzt. Der lateinische Text neben der Mauer lautet: Murus quadringentarum leucarum inter montium crepidines a Rege Chinæ contra Tartarorum ab hac parte eruptiones extructus. Auf Deutsch: Eine vierhundert Meilen lange Mauer wurde zwischen den Bergkämmen vom König von China gegen die Invasionen der Ta(r)taren in diesem Gebiet erstellt.

Panorama der Chinesischen Mauer bei Badaling

Das System der Mauern war insgesamt ursprünglich ausgedehnter als lange angenommen. Schon Sven Hedin und Folke Bergman entdeckten während ihrer Chinesisch-Schwedischen Expedition 1927–1935 Reste der Großen Mauer in der Wüste Lop Nor, die Folke Bergman 1937 beschrieb. Chinesischen Wissenschaftlern wurde sein Buch 2000 in einer chinesischen Übersetzung zugänglich gemacht; daraufhin suchten sie Anfang 2001 die dort beschriebenen Signaltürme der Chinesischen Mauer in der Wüste Lop Nor auf, die sich fast 500 km westlich der Festung Jiayuguan befinden, die bei den chinesischen Wissenschaftlern bis dahin als westlicher Endpunkt der Mauer galt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieser Teil der Mauer gebaut wurde, um die mittlere Route der Seidenstraße zu schützen, auf der reich beladene Handelskarawanen nach Westen zogen, aber sie vermuten, dass das Ende der Mauer nicht hier gelegen hat.

Mauern verschiedener Staaten und Dynastien
Name Zeitrahmen Chin. Quellen Bemerkungen
Chu 722–221 v. Chr. 楚长城Chu changcheng [8] Verteidigungsmauer des Königreichs Chu im Dreieck Hubei, Shaanxi und Henan. Bisher nicht lokalisiert.[9]
Zhao 424–222 v. Chr. 赵长城Zhao changcheng [10] Königreich Zhao aus der Zeit der Streitenden Reiche
Große Mauer aus dem Staat Wei (Huayin) 445–225 v. Chr. 魏长城遗址Wei changcheng yizhi Die Verteidigungsmauer von König Hui von Liang in Hexi 梁辉王河西长城Liang Hui Wang Hexi changcheng während der Wei-Dynastie aus der Zeit der Streitenden Reiche
Yan 353–290 v. Chr. 燕长城Yan changcheng [11] Königreich Yan aus der Zeit der Streitenden Reiche
„Erd-“ oder „Steindrache“
Qin 361–221 v. Chr. 秦长城Qin changcheng [12][13] Erste Große Mauer unter Qin Shihuangdi am Ende der Zeit der Streitenden Reiche.
Guyang (Qin) (固阳秦长城Guyang Qin changcheng), Große Mauer aus dem Staat Qin von Nalinta (纳林塔秦国长城遗址Nalinta Qinguo changcheng yizhi), Qinzeitliche Große Mauer von Xiaoyutai in Xiaoyutai, Yinshan, Innere Mongolei (chinesisch 内蒙古阴山小余泰秦长城Pinyin Neimenggu Yinshan Xiaoyutai Qin Changcheng) u.a.
Große Mauer der Han-Dynastie 206 v. Chr.–8 n. Chr., 25–220 汉长城Han Changcheng [14] Han-Dynastie, siehe auch Große Mauer westlich des Gelben Flusses, Loulan
Nördliche Wei (352?) 386–584 北魏长城Bei Wei Changcheng [15] Nördliche Wei-Dynastie
Hexi-Abschnitt 352–361, Henan-Abschnitt n. bekannt
Große Mauer der Östlichen Wei (Dong Wei, 534–550) chinesisch 东魏长城Pinyin Dong Wei changcheng
Nördliche Qi 550–577 北齐长城Bei Qi changcheng [16] Nördliche Qi-Dynastie
Nördliche Zhou-Dynastie 557–581 北周长城Bei Zhou changcheng [17] Verteidigungsmauer der Nördlichen Zhou-Dynastie
Sui 581–618 隋长城Sui Changcheng [17] Sui-Dynastie
Große Mauer der Tang-Dynastie 618–907 唐长城Tang changcheng Mudanjiang-Grenzmauer der Tang-Dynastie, der nordöstlichste Teil der Großen Mauer
Song 960–1126 北宋长城Bei Song changcheng [18][19] Song-Dynastie. Zusätzlich die „Weidezweiggrenze“ (柳條邊liutiao bian)
Liao 1066–1125 辽长城Liao changcheng [20] Liao-Dynastie
Jin 1125–1234 金代长城Jindai Changcheng [17] Jin-Dynastie der Dschurdschen
Ming 1368–1644 明长城Ming changcheng [21][22] Ming-Dynastie. Große Mauer in Shijiazhuang[23]
Große Mauer in Südchina 1368–1644 苗疆长城Miaojiang changcheng Miaojiang-Grenzmauer, kein Teil der Großen Mauer

Die Große Mauer als Weltkulturerbe

Chinesische Mauer im Winter

Während einige Teile der Mauer in der Nähe von Touristenzentren erhalten oder sogar restauriert wurden, sind große Teile der Mauer heute in schlechtem Zustand. Teilweise werden sie von den Dorfbewohnern aus der Nähe als Steinquelle für Häuser und Straßen genutzt. Abschnitte der Mauer wurden auch mit Graffiti bemalt oder eingerissen, um Platz für andere Bauvorhaben zu schaffen. Seit 2006 ist die Mauer geschützt, und es ist verboten, sie als Steinbruch zu nutzen. Die „Gesellschaft der großen chinesischen Mauer“ setzt sich für die Erhaltung ein.

Die UNESCO erklärte die Chinesische Mauer 1987 zum Welterbe.

2007 wurde die Chinesische Mauer von weltweit 70 Millionen Menschen im Rahmen einer Privatinitiative zu einem der „neuen sieben Weltwunder“ gewählt.[24] Sowohl die UNESCO als offizielle Hüterin des Weltkulturerbes als z.B. auch Ägypten (Antike Weltwunder: Pyramiden von Gizeh) distanzierten sich von der als „private Kampagne“ ohne wissenschaftliche Kriterien bezeichneten Wahl.[25]

Sichtbarkeit aus dem Weltraum

Satellitenbild der chinesischen Mauer bei sehr guten Witterungsbedingungen, 2001

Schon seit längerer Zeit wird behauptet, dass die Chinesische Mauer das einzige Bauwerk sei, das man mit bloßem Auge aus dem Weltraum sehen könne. Bei der bekannten Breite der Mauer müsste man nach dieser Vorstellung allerdings auch jede bessere Landstraße aus dem Weltraum erkennen können. Bisher hat noch kein Astronaut die Chinesische Mauer mit bloßem Auge erkennen können. Was man jedoch bei sehr guten Sichtverhältnissen aus großer Höhe sehen könnte, wäre der Schatten der Mauer, wenn die Sonne aus geeigneter Himmelsrichtung tief steht und die Mauer ein breites Schattenband erzeugt.

Der erste Raumfahrer Chinas – Yang Liwei – sagte nach seinem Raumflug im Oktober 2003: „Die Aussicht war wunderschön. Aber ich konnte die Chinesische Mauer nicht sehen.“ Die chinesische Regierung ließ daraufhin neue Schulbücher drucken, in denen dies geändert wurde. Schon der US-amerikanische Astronaut James Irwin hat nach seiner Apollo-15-Mission erklärt, es sei unmöglich, die Große Mauer zu sehen.

Leroy Chiao konnte 2005 von der Raumstation ISS aus die Chinesische Mauer fotografieren. Er benutzte dazu einen handelsüblichen Fotoapparat und ein 180-mm-Teleobjektiv. Beim Fotografieren war er sich jedoch nicht sicher, ob er die Chinesische Mauer im Sucher hatte. Mit bloßem Auge konnte er die Chinesische Mauer nicht ausmachen.[26]

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der Begriff Weltraum denkbar unscharf definiert ist. Die meisten bemannten Raumfahrten der Vergangenheit fanden in einer Höhe von 300 bis 600 km statt. Zum Vergleich: Die Distanz Erde–Mond beträgt etwa 380.000 km. Das Bauwerk vom Mond aus zu sehen, wäre unmöglich.

Weitere Bilder

Panorama von der chinesischen Mauer bei Mutianyu

Die Mauer als Thema in der Kunst

Das Thema der Chinesischen Mauer ist vielfach und in unterschiedlicher Weise in künstlerischen Werken aufgenommen worden. Das Sujet haben Franz Kafka in seinem Erzählfragment Beim Bau der Chinesischen Mauer (1917) oder Max Frisch in seinem Drama Die Chinesische Mauer (1946) literarisch aufgearbeitet.

Siehe auch

Literatur

  • Folke Bergman: Archaeological Researches in Sinkiang. Especially the Lop-Nor Region. Reports…Publication 7. Stockholm 1939 (englisch).
  • Sven Hedin, Folke Bergman: History of an Expedition in Asia 1927–1935. Part III: 1933–1935. Reports… Publication 25. Stockholm 1944.
  • David Hessler: Im Bann der Großen Mauer. in: Epoc. Heidelberg 2008,1, 32ff. * Michel Jan (Text), Roland und Sabrina Michaud (Fotos): Die Chinesische Mauer. Hirmer Verlag, München 2000. ISBN 3-7774-8680-9
  • Julia Lovell: Die Große Mauer. China gegen den Rest der Welt. Theiss, Stuttgart 2007. ISBN 3-8062-2074-3
  • Hans Wilm Schütte: Chinas Große Mauer. Die Wiederentdeckung eines Weltwunders. Orbis, München 2002. ISBN 3-572-01318-6

Weblinks

 Commons: Chinesische Mauer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c China's Great Wall is 21,196 km long: survey. Xinhua, 5. Juni 2012.
  2. a b c Beijing to open more Great Wall sections to tourism. China Daily, 9. Juni 2012.
  3. Great Wall much longer than previously believed: survey. China Daily USA. 13. Juni 2012. Abgerufen am 18. Juni 2012.
  4. Johnny Erling: Chinesische Mauer viel länger als angenommen. DerStandard.at, 19. April 2009. Ergebnisse der Vermessung der Chinesischen Mauer durch die Staatsbehörden für Kartografie und Denkmalschutz
  5. Great Wall much longer than previously believed: survey. China Daily, 13. Juni 2012.
  6. Denis Twitchett, Frederick W. Mote : The Cambridge History of China Vol. 7 - The Ming Dynasty 1368–1644 Part 1. Cambridge University Press, 1988. S. 373
  7. Wobei das in diesem frühen Verbundmaterial enthaltene Amylopektin für die besonders hohe Beständigkeit sorgt, vgl. Study of Sticky Rice-Lime Mortar Technology for the Restoration of Historical Masonry Construction, Fuwei Yang, Bingjian Zhang und Qinglin Ma in Accounts of Chemical Research 2010, 43 (6), S. 936–944, DOI: 10.1021/ar9001944.
  8. Wall of Chu.
  9. China Reisen Beijing „Great Wall Tour“
  10. Wall of Zhao.
  11. Wall of Yan.
  12. Wall of Qin.
  13. Cheng Dalin: Unification and the First Great Wall.
  14. Wall of Han.
  15. Wall of Wei.
  16. Wall of Qi.
  17. a b c Cheng Dalin: The Walls of the National Minorities
  18. Die Geschichte der Großen Mauer
  19. chinagreatwall.org
  20. Ancient Wonder, Modern Challenge. Friends of the Great Wall
  21. Wall of Ming
  22. Cheng Dalin: The Ming Dynasty Wall
  23. Great Wall in Shijiazhuang.
  24. The New 7 Wonders of the World: Weltweite Wahl (engl.), 7. Juli 2007
  25. Bericht in Spiegel Online: Umstrittene Abstimmung, 8. Juli 2007
  26. NASA: Shooting for the Heart: Astronaut Finds Passion for Photography in Space, 19. August 2005

40.343633055556116.001635Koordinaten: 40° 20′ 37″ N, 116° 0′ 6″ O