Chinesischer Leberegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinesischer Leberegel
Clonorchis sinensis.jpg

Chinesischer Leberegel (Clonorchis sinensis)

Systematik
Ordnung: Opisthorchiida/Opisthorchiformes
Unterordnung: Opisthorchiata
Überfamilie: Opisthorchioidea
Familie: Opisthorchiidae
Gattung: Clonorchis
Art: Chinesischer Leberegel
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Clonorchis
Looss 1907
Wissenschaftlicher Name der Art
Clonorchis sinensis
(McConnell 1875)

Der Chinesische Leberegel (Clonorchis sinensis) ist ein zur Klasse der Saugwürmer gehörender Parasit. Endwirte sind fischfressende Säugetiere (Katzen) und der Mensch. Weltweit sind nach Schätzungen 20 bis 30 Millionen Personen infiziert.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Chinesische Leberegel kommt in Ostasien (China, Taiwan, Hongkong, Vietnam, Japan, Korea) vor. Der Lebenszyklus ist an Süßwasser gebunden.

Merkmale[Bearbeiten]

Der erwachsene Egel ist abgeflacht, 10 bis 25 mm lang und 3 bis 5 mm breit. Er besitzt zwei Saugnäpfe (oral und ventral). Clonorchis bedeutet „zweigförmiger Hoden“ und beschreibt die durch das transparente Parenchym sichtbare Struktur der männlichen Geschlechtsorgane des Parasiten. Die Würmer sind Zwitter.

Lebenszyklus[Bearbeiten]

Lebenszyklus

Der Lebenszyklus beginnt mit der Absetzung der Eier im Faeces des Wirtes. Der erste Zwischenwirt ist eine Süßwasserschnecke (Bithynia siamensis), in der das Miracidium (Flimmerlarve) nach Aufnahme schlüpft. Innerhalb der Schnecke wandelt sich das Miracidium in eine Sporocyste (Brutschlauch) um, die intern durch Knospung Redien (Stablarven) produziert. Die Redien ihrerseits entwickeln sich – immer noch innerhalb der Schnecke – weiter und setzen durch weitere ungeschlechtliche Fortpflanzung Cercarien (Schwanzlarven) frei. Diese entweichen ins Wasser und durchbohren die Haut eines Fisches. In dessen Muskulatur bilden sie Metacercarialcysten. Durch den Verzehr von ungekochtem Fisch kann sich der Mensch infizieren. Die Metacercarien penetrieren den Dünndarm und wandern in die Leber. Dort halten sie sich in den Gallenwegen auf und reifen zum erwachsenen Egel. Nach drei bis vier Wochen beginnt der Wurm Eier zu legen, die über die Galle in den Stuhl gelangen.

Erkrankung[Bearbeiten]

Der Befall des Menschen mit Clonorchis sinensis wird als Clonorchiose bezeichnet. Trotz ihrer geringen Bekanntheit gilt sie als weltweit dritthäufigste Wurmerkrankung. Sie ist ein Risikofaktor für die Entstehung des Cholangiokarzinoms.[1]

Literaturverzeichnis[Bearbeiten]

  1. Shin H, Lee C, Park H, Seol S, Chung J, Choi H, Ahn Y, Shigemastu T: Hepatitis B and C virus, Clonorchis sinensis for the risk of liver cancer: a case-control study in Pusan, Korea. In: Int J Epidemiol. 25, Nr. 5, 1996, S. 933-40. doi:10.1093/ije/25.5.933. PMID 8921477.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chinesischer Leberegel (Clonorchis sinensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]

Parasiten des Menschen