Chip Hooper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chip Hooper Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 24. Oktober 1958
Größe: 198 cm
Gewicht: 95 kg
1. Profisaison: 1981
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 479.798 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 104:119
Karrieretitel: 0
Höchste Platzierung: 17 (19. April 1982)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 112:112
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 18 (8. Dezember 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Chip Hooper (* 24. Oktober 1958 in Washington, D.C.) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hooper litt als Kind an Morbus Osgood-Schlatter. Er studierte an der University of Arkansas und wurde 1980 und 1981 in die Bestenauswahl All-American gewählt. Zudem gewann er den Einzeltitel der Southwest Conference. 1981 wurde er in das Junior Davis Cup-Team der United States Tennis Association einberufen und begann seine Karriere im Profitennis. Das Jahr 1982 schloss er auf Rang 30 der Tennisweltrangliste ab und wurde daraufhin mit dem ATP Newcomer of the Year Award ausgezeichnet.[1] In den folgenden Jahren spielte er recht erfolgreich im Einzel, ohne jedoch einen Titel auf der ATP World Tour gewinnen zu können. 1983 stand er im Finale der Lorraine Open, wo er gegen Nick Saviano verlor; 1984 unterlag er im Finale von Auckland gegen Danny Saltz. Erfolgreicher war er im Doppel, hier konnte er zwischen 1982 und 1986 fünf Titel erringen. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1982 mit Position 17 im Einzel sowie 1986 mit Position 18 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen des Achtelfinales der French Open 1982, wo er gegen Jimmy Connors mit 1:6, 0:6 und 4:6 klar unterlegen war. In der Doppelkonkurrenz erreichte er im selben Jahr an der Seite seines Landsmannes Peter Rennert das Viertelfinale der US Open; sie unterlagen den späteren Champions Kevin Curren und Steve Denton in fünf umkämpften Sätzen. Im Mixed erreichte Hooper mit Marianne Werdel-Witmeyer das Achtelfinale der French Open 1987 und mit Anne White das Viertelfinale der Wimbledon Championships 1982.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (5)
ATP Challenger Tour

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 23. Mai 1982 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland München Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mel Purcell Sudafrika 1961Südafrika Tian Viljoen
Sudafrika 1961Südafrika Danie Visser
6:4, 7:6
2. 13. Mai 1984 ItalienItalien Florenz Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Dickson Sudafrika 1961Südafrika Bernard Mitton
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Butch Walts
7:6, 4:6, 7:5
3. 6. April 1986 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Köln Hartplatz AustralienAustralien Kelly Evernden SchwedenSchweden Jan Gunnarsson
SchwedenSchweden Peter Lundgren
6:4, 6:7, 6:3
4. 17. August 1986 KanadaKanada Toronto Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Leach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Boris Becker
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Slobodan Živojinović
7:6, 4:6, 7:5
5. 30. November 1986 Brasilien 1968Brasilien Itaparica Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Leach FrankreichFrankreich Loïc Courteau
FrankreichFrankreich Guy Forget
7:6, 4:6, 7:5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ATP Awards Honour Roll (englisch)