Chironico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Chironico
Wappen von Chironico
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
Gemeinde: Faidoi2
Postleitzahl: 6747
Koordinaten: 708032 / 142251Koordinaten: 46° 25′ 22″ N, 8° 50′ 38″ O; CH1903: 708032 / 142251
Höhe: 786 m ü. M.
Fläche: 57,7 km²
Einwohner: 388 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 7 Einw. pro km²
Website: www.faido.ch
Chironico

Chironico

Karte
Chironico (Schweiz)
Chironico
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 31. März 2012

Chironico war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Faido im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz. Das Dorf selbst besteht aus zahlreichen Holzhäusern (Blockbauten), die für die Leventina typisch sind.[1]

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 2012 fusionierte Chironico mit den Gemeinden Anzonico, Calpiogna, Campello, Cavagnago, Mairengo und Osco zur bestehenden Gemeinde Faido.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 799 m ü. M. am Ausgang des vom Ticinetto (einem rechtsseitigen Zufluss zum Tessin (Fluss)) entwässerten Thales gleichen Namens und 3 km sUdlich der Station Lavorgo der Gotthardbahn. Die Strasse nach Chironico verlässt bei Lavorgo die Talsohle und führt durch Kastanienwälder den Berg hinauf bis zum Dorf. Chironico liegt auf einer Terrasse am Eingang der Val Chironico, einem rechten Seitental der Valle Leventina. Zur Gemeinde gehören die Weiler Grumo unweit südlich von Chironico und Nivo am Fluss Tessin gegenüber von Lavorgo.

Die Terrasse, auf der Chironico liegt, entstand in prähistorischen Zeiten als Folge eines riesigen Bergsturzes auf der gegenüberliegenden Talseite. Dieser löste sich vom linken Hang der Leventina an der Stelle, wo heute Anzonico liegt, und sperrte so den Fluss Tessin, der sich einen neuen Weg suchen musste und auf diese Weise die Biaschina-Schlucht bildete.

Das unbewohnte und zum Teil verwilderte Val Chironico wird vom Fluss Ticinetto durchflossen. An ihren Hängen liegen die Weiler Osadigo (bestehend aus Mun, Löita und Garnei), Cala, Doro, Ces[2], Frecc, Gramonenc und Olina.

Nur noch Osadigo wird von einem Ziegenbauern ganzjährig bewohnt und bewirtschaftet. Der Rest wird in den Sommermonaten von den Nachkommen ehemaliger Einwohner als Wochenend- und Sommeraufenthalt verwendet.

Gribbio, der letzte Weiler, der zu Chironicos Maiensässen gehört, liegt in einem weiteren kleinen Seitental der Valle Leventina. Gribbio ist im Gegensatz zu Osadigo, Cala, Doro, Olina und Ces mit einer Strasse von Chironico oder von Dalpe her erreichbar, was es nicht davor bewahrt hat, verlassen zu werden.

Es gibt zahlreiche Bestrebungen, das ehemalige Kulturland und die Terrassen durch eine nachhaltige Nutzung zu erhalten, beziehungsweise teilweise wiederzubeleben.

Zwischen Doro und Ces liegt das Moorgebiet Varenc, das in die Liste der Moorgebiete von Nationaler Bedeutung aufgenommen wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1202 erstmal als vicinia Cuirono erwähnt. Chironico erscheint schon 1227 als vicinia; es zerfiel in verschiedene decanie: es bildete eine selbständige rodaria und besass das Recht, 10 Männer in den Generalrat des Tals zu entsenden. Noch 1800 gehörte Chironico zur faccia dì mezzo mit Chiggiogna und Faido. Die Edlen von Locarno besessen daselbst Grundrechte, die sie am Anfang des 13. Jahrhunderts veräusserten. Die Herren von Giornico waren noch 1309 in deren teilweisem Besitz. 1405 wurde der basilicano (basalganum) von Chironico der gastaldia Claro zugeteilt.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1745 1850 1880 1900 1950 1990 2000 2011
Einwohner 565 829 1041 855 548 393 403 388

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[4]

  • Im Dorfkern steht die romanische Kirche Sant’Ambrogio[5]
  • Die Pfarrkirche San Maurizio steht zwischen Chironico und Grumo[6].
  • der mittelalterliche sechsstöckige Turm Torre dei Pedrini, dessen Zweck nicht genau bekannt ist.[7]
  • Elektrizitätswerk Piottino[8]
  • Schalenstein im Ortsteil Cès (1446 m ü. M.)[9]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bouldern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 8C/V15:
    • Der mit dem Fels tanzt - 2012 - Martin Keller
    • Big Paw - 27. November 2008 - Dave Graham
    • From Dirt Grows The Flowers - 7. März 2005 - Dave Graham
  • 8B+/V14:
    • Sunny Side Up - 29. Februar 2008 - Rosta Stefanek
    • Insanity of Grandeur - 9. November 2012 - Dai Koyamada
    • Big Kat - 28. März 2014 - Jimmy Webb

Fussball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unione Sportiva Chironico[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clemente Bertazzi (* 17. Februar 1796 in Mailand; † 2. Juli 1860 in Chironico), von Cavagnago, Pfarrer in Chironico und Priester[11]
  • Cherubino Darani (* 18. August 1921 in Chironico; † 10. November in Minusio), Jurist und Redaktor [12]
  • Franco Zorzi (* 24. August 1923 in Bellinzona; † 4. September 1964 in Bignasco), von Chironico, Politiker FDP, Jurist und Regierungsrat [13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 85–88.
  • Celestino Trezzini: Chironico. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadini – Daegerlen., Attinger, Neuenburg 1921, S. 568.
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 36–38, 40, 285, 289, 293–300, 402, 416, 482.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Chironico. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 153–178.
  • Elsa Mango-Tomei, Vittorio F. Raschèr (Hrsg.), Ordini dei vicini della degagna di Cala, 1447. In: Materiali e documenti ticinesi. Serie I (Leventina), 32, Nummer 786, Bellinzona 1988.
  • Ilde Pedretti: La chiesa romanica di Sant’Ambrogio a Chironico. Ilde Pedretti, Chironico 1990[14].
  • Antonello Ambrosio, Claudio Cameroni, Roberto Grizzi, Renzo Lodi, Nicola Vonarburg, Chironico Boulder. Ticino Boulder, 2006.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 209, 212 Note 48, 214, 216 Note 67, 219, 228, 229 und Note 153.
  • Laura Patocchi-Zweifel, L’inverno delle valanghe. In: Azione. Nummer 3, 17. Januar 2011.
  • Mario Fransioli: Chironico. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chironico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 123–124.
  2. Ces auf portal.dnb.de (abgerufen am: 18. Juni 2016.)
  3. Mario Fransioli: Chironico. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  5. Torre dei Pedrini (Foto)
  6. Pfarrkirche San Maurizio (Foto)
  7. Torre dei Pedrini
  8. Elektrizitätswerk Piottino (Foto)
  9. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 63.
  10. Unione Sportiva Chironico
  11. Andrea Ghiringhelli: Bertazzi, Clemente. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  12. Pasquale Genasci: Darani, Cherubino. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  13. Andrea Ghiringhelli: Zorzi, Franco. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  14. Ilde Pedretti: La chiesa romanica di Sant’Ambrogio a Chironico. auf portal.dnb.de (abgerufen am: 18. Juni 2016.)