Chisum (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelChisum
OriginaltitelChisum
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1970
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieAndrew V. McLaglen
DrehbuchAndrew Fenady
ProduktionAndrew Fenady
Michael Wayne/Warner Bros.
MusikDominic Frontiere
KameraWilliam H. Clothier
SchnittRobert L. Simpson
Besetzung

Chisum ist ein Western aus dem Jahr 1970. Er basiert auf einer wahren Geschichte, die Charaktere sind real. Regie führte Andrew V. McLaglen. Der Film zählt zu den Spätwestern und war einer der erfolgreichsten Filme des Schauspielers John Wayne.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New Mexico 1878, eine endlose Prärie. John Chisum ist der größte Rancher des New-Mexico-Territoriums. Der Bürgerkrieg ist vergessen, die Lebensqualität steigt. Die Nachbarn sind friedlich, nur einer möchte mehr, Chisums Nachbar Lawrence Murphy. Er versucht mit Gewalt und Intrigen, sich das Land kleiner Farmer und kleiner Rancher einzuverleiben. Dabei wird er von weiteren Ganoven sowie dem korrupten Sheriff unterstützt. Es kommt zum Eklat und der Rinderkrieg beginnt. Auf der einen Seite kämpft Chisum zusammen mit Tunstall, einem exzentrischen englischen Adligen, gegen die Murphy-Bande. Unterstützung erhalten Chisum und Tunstall durch William H. Bonney, genannt Billy the Kid, und Pat Garrett. Als Henry Tunstall durch die Murphy-Bande ermordet wird, beginnt ein regelrechtes Inferno. Billy the Kid erschießt die beiden Mörder und den Sheriff. Der Kopfgeldjäger Nodeen wird neuer Sheriff von Murphys Gnaden. Als Billy Murphys Bank überfallen will, wird er von Nodeens Leuten angegriffen. In einer von Chisum veranlassten Stampede werden Murphy und seine Leute überrumpelt. In einem Zweikampf mit Chisum stirbt Murphy schließlich den Unfalltod. Billy verfolgt den flüchtigen Nodeen, während Pat Garrett neuer Sheriff wird.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung wurde im Jahre 1970 bei der Ultra Film Synchron GmbH Berlin unter der Synchronregie von Josef Wolf nach einem Dialogbuch von Marcel Valmy hergestellt.[1]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Lexikon des internationalen Films war der Film ein „psychologisch weithin ausgewogener, spannender Western, der für die Durchsetzung des Rechtes ohne Gewalt eintritt“.[2] Phil Hardy sah den Zweck des Films vor allem darin, um John Wayne „nach Herzenslust herumschlägern zu lassen.“[3] Joe Hembus urteilt in seinem Western-Lexikon, Chisum sei ein „groß angelegter, aber etwas lebloser Film.“[4] Der Evangelische Film-Beobachter bemerkt lapidar, der Film propagiere „die Selbsthilfe der Bürger in einem als hilflos dargestellten Staat“ und vertrete „rechtsradikale Tendenzen“. [5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Wayne wurde 1971 mit dem Golden Laurel ausgezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.synchrondatenbank.de. Abgerufen am 14. März 2010.
  2. Chisum. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  3. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press, Minneapolis 1984, ISBN 0-8300-0405-X. S.323
  4. Joe Hembus: Western-Lexikon – 1272 Filme von 1894–1975. Carl Hanser Verlag, München/Wien, 2. Auflage 1977, ISBN 3-446-12189-7. S. 90
  5. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 454/1970