Chita Rivera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chita Rivera, 2008

Chita Rivera, eigentlich Dolores Conchita Figueroa del Rivero, (* 23. Januar 1933 in Washington, D.C., USA) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Tänzerin.

Chita Rivera ist die Tochter eines lateinamerikanischen Musikers und begann im Alter von elf Jahren mit Ballett-Unterricht. Als die Familie nach New York zog, erhielt der Teenager Unterricht bei Choreograf George Balanchine. Bereits mit siebzehn Jahren trat Rivera in einem Musical am Broadway auf.

Der große Durchbruch gelang ihr, als sie in der Uraufführung von Leonard Bernsteins West Side Story die Rolle der Anita spielte. Sie blieb am Broadway und schaffte nie den Sprung nach Hollywood. In der Verfilmung der West Side Story übernahm Rita Moreno ihre Rolle und gewann einen Oscar.

In größeren Filmrollen war Rivera nur zweimal zu sehen, 1969 in Bob Fosses Sweet Charity an der Seite von Shirley MacLaine und 2002 in Chicago. Letztere Rolle war allerdings eher als Hommage an sie gedacht, da sie in den 1970er Jahren in der Bühnenversion des Stückes die Hauptrolle gespielt hatte.

Chita Rivera gewann im Laufe ihrer langen Karriere drei Tony Awards. Sie war mit dem Schauspieler, Tänzer, Choreografen und Regisseur Tony Mordente verheiratet, der in der Bühnenversion der West Side Story den A-Rab spielte und in der Filmversion die Rolle des Action übernahm. 1958 wurde ihre gemeinsame Tochter Lisa Mordente geboren, die heute eine bekannte Tänzerin und Choreografin ist.

Wichtige Broadway-Produktionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]