Chloranilsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Chloranilsäure
Allgemeines
Name Chloranilsäure
Andere Namen
  • 2,5-​Dichlor-​3,6-​dihydroxy-p-benzochinon
  • 2,5-​Dichlor-​3,6-​dihydroxy-​2,5-​cyclohexadien-​1,4-​dion
  • NSC 6108
  • NSC 97383
Summenformel C6H2Cl2O4
CAS-Nummer 87-88-7
PubChem 66604
Kurzbeschreibung

roter Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 208,98 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

≥300 °C[1]

Löslichkeit

gering löslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 302+352​‐​304+340​‐​305+351+338 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Chloranilsäure ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der chlorierten Benzochinone.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chloranilsäure kann durch basische Hydrolyse aus Chloranil gewonnen werden.[5]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chloranilsäure ist ein dunkeloranger bis roter Feststoff, der wenig löslich in Wasser ist.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chloranilsäure wird zur Papierchromatographie von Metallen wie Calcium, Strontium, Zirconium und Molybdän verwendet.[1][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt Chloranilic acid, puriss. p.a., for the determination of Ca, Sr, Zr, ≥99.0% (T) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. Juli 2013 (PDF).
  2. a b Datenblatt Chloranilsäure (PDF) bei Merck, abgerufen am 22. Juli 2013.
  3. a b Eintrag zu Chloranilsäure in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  4. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  5. von Karl-Heinz Lautenschläger: Taschenbuch der Chemie - Karl-Heinz Lautenschläger. Harri Deutsch Verlag, 2007, ISBN 978-3-8171-1760-4, S. 296 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Datenblatt Chloranilic acid, 98+% bei AlfaAesar, abgerufen am 22. Juli 2013 (JavaScript erforderlich).