Chodzież (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Chodzież
POL gmina Chodzież COA.svg
Gmina Chodzież (Polen)
Gmina Chodzież
Gmina Chodzież
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Chodzież
Geographische Lage: 52° 59′ N, 16° 55′ OKoordinaten: 52° 59′ 0″ N, 16° 55′ 0″ O
Höhe: 192 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 64-800
Telefonvorwahl: (+48) 67
Kfz-Kennzeichen: PCH
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Posen–Piła
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 27 Ortschaften
11 Schulzenämter
Fläche: 212,74 km²
Einwohner: 5961
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3001032
Verwaltung
Wójt: Kamila Szejner
Adresse: ul. Notecka 28
64-800 Chodzież
Webpräsenz: www.gminachodziez.pl



Die gmina wiejska Chodzież [ˈxɔdzʲɛʃ] ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Chodzież in der Woiwodschaft Großpolen. Ihr Sitz befindet sich in der Stadt Chodzież (deutsch seit 1878 Colmar, später Kolmar i. Posen). Die Landgemeinde, zu der die Stadt Chodzież selbst nicht gehört, hat eine Fläche von 212,7 km², auf der (Stand: 31. Dezember 2016) 5961 Menschen leben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Landgemeinde

Die Landgemeinde liegt etwa 70 km nördlich von Posen (Poznań) in der Chodzieskie-Seenplatte, einer hügeligen, waldreichen Moränenlandschaft. Sie umgibt die Stadt Chodzież von allen Seiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Piła.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Chodzież besteht aus 11 Schulzenämtern und 27 Ortschaften:

Name deutscher Name
(1815–1919)
deutscher Name
(1939–1945)
Cisze Wilsbach Wilsbach
Ciszewo Netzland Netzland
Drzązgowo Kienwald Kienwald
Jacewko Königslug Königslug
Kamionka Kamionke Kamke
Kierzkowice Kerzow Kerzow
Konstantynowo Constantinau Konstantinau
Krystynka Christinchen Christinchen
Milcz Milsch Milsch
Mirowo Mirowo Mirowo
Nietuszkowo Nikolskowo Nicklau
Oleśnica Oberlesnitz Oberlesnitz
Pietronki Pietronke 1939–1943 Pietronke
1943–1945 Petermannke
Podanin Podanin Podanin
Rataje Rattai Rattai
Rudki Rutke Rutke
Słomki Slomke Tiefland
Stróżewice Strosewo Hauland
1906–1919 Hermstal
Hermstal
Stróżewko Vorwerk Straußberg Vorwerk Straußberg
Stróżewo Strosewo
1906–1919 Kirchdorf
1939–1943 Kirchdorf
1943–1945 Freienkirchdorf
Strzelce Strelitz Strelitz
Strzelęcin Neu Strelitz Neu Strelitz
Studzieniec Studzyn
1876–1919 Studsin
Studsin
Trojanki Vorwerk Hammermühle Vorwerk Hammermühle
Trzaskowice Knarrhütte Knarrhütte
Wymysław Wymyslowo Augustenau
Zacharzyn Zachasberg Zachasberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Chodzież – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.