Chorknaben Uetersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chorknaben Uetersen
Logo Chorknaben Uetersen 01 .jpg
Sitz: Uetersen / Deutschland
Gründung: 1965
Gattung: Knabenchor
Gründer: Ilse Rieth
Leitung: Hans-Joachim Lustig
Stimmen: SATB
Website: http://www.chorknaben-uetersen.de/

Die Chorknaben Uetersen sind ein 1965 gegründeter, als Verein organisierter Knabenchor. Aus einer kirchlichen Jungschar entstanden, entwickelte sich der Chor unter den Chorleitern Ilse Rieth (1965 bis 1991), Kristian Commichau (1991 bis 1995), Hans-Bernd Bockting (1995 bis 1999) und Hans-Joachim Lustig (seit 1999) zu einem der erfolgreichsten Laienchöre der Region.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell besteht der Chor aus rund 90 aktiven Sängern aus Uetersen und den umliegenden Gemeinden. Das Alter reicht von sechs bis neun Jahren in den Vorchören und von neun bis 25 Jahren im Hauptchor.

Vorchöre & Kurrende[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Nachwuchsgewinnung begibt sich der Gesangspädagoge Harald Stockfleth[2] jedes Jahr in die ersten Klassen der Schulen in der Umgebung Uetersens, um potenzielle Talente zu entdecken. Diese bekommen eine Einladung zu einem Elternabend, auf dem der Chor vorgestellt wird.

Die Vorchorzeit dauert drei Jahre. Während dieser Zeit werden den jungen Sängern fundamentale musikalische Fähigkeiten wie Notenlesen, Rhythmuslehre und eine kontrollierte Atmung beigebracht. Ab dem zweiten Jahr erhalten sie außerdem Stimmbildung.

Seit 2003 ist Susanne van den Bos die Leiterin der Vorchorgruppen. Sie studierte Schul- und Kirchenmusik an der Musikhochschule Lübeck.[1]

Auch die Vorchorgruppen geben schon alleine Konzerte. Sie dürfen außerdem bereits bei den großen Weihnachtskonzerten mitwirken.

Ab der Kurrende übernimmt Chorleiter Hans-Joachim Lustig die Proben, damit sich die angehenden Sänger umgewöhnen können.

Konzertchor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konzertchor besteht aus derzeit ungefähr 60 jungen Knaben- und Männerstimmen ab der vierten Klasse. Sie proben regelmäßig zweimal pro Woche für 1½ Stunden. Abwechselns wird in Stimmgruppen getrennt (Sopran, Alt, Männerstimmen) und mit dem vollen Chor geprobt. Anschließend üben die Männerstimmen eine weitere halbe Stunde. Monatlich wird eine Wochenendprobe abgehalten. Ausschließlich der Konzertchor nimmt an Reisen teil.

Sonux Ensemble[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der 2013 bei dem Label Rondeau erschienenen CD „Light & Love“, für das Komponisten wie Eric Whitacre und Ola Gjeilo exklusiv Stücke komponierten, wurde ein neuer Name für den Männerstimmenchor bestimmt. Die Namenswahl „Sonux Ensemble“ erfolgte basisdemokratisch. Sonux setzt sich als Kunstwort aus den Begriffen Sonus (lat. „Klang“) und Lux (lat. „Licht“) zusammen.[3]

Große Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihnachten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr finden am 4. Adventswochenende traditionell die Weihnachtskonzerte der Chorknaben in der Klosterkirche Uetersen statt. Es ist in der Regel das einzige Konzert im Jahr, bei dem der Konzertchor gemeinsam mit den Vorchören auftritt. Teils wirken Gastkünstler dabei mit, die solistisch oder mit dem Chor gemeinsam auftreten. 2013 gastierte zum Konzert ein Blechbläsertrio und 2012 hat der Pianist Tobias Forster von den Klazz Brothers bekannte Weihnachtslieder arrangiert und dazu improvisiert. 2010 las Sky du Mont in diesem Rahmen eine Weihnachtsgeschichte.

Matthäus-Passion im Hamburger Michel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Knabenstimmen dürfen jedes Jahr aufs neue bei der Aufführung der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach im Hamburger Michel am Palmsonntag mitwirken.

Weitere große Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Probenfahrten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Frühjahrs- und Herbstferien fahren die Chorknaben auf einwöchige Proben. Regelmäßige Ziele sind Schloss Noer in Schleswig-Holstein, das Jugendfreizeitheim Silberborn im niedersächsischen Landkreis Holzminden und die Jugendbildungsstätte Barmstedt. Neben der Probenarbeit besteht die Woche aus einem ergänzenden Freizeitangebot.

Konzertreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa alle zwei Jahre findet eine große internationale Konzertreise statt. Dabei werden häufig Kontakte zu anderen Chören geknüpft oder gepflegt, genauso gibt es Gegenbesuche. Die Unterkunft findet oft in Gastfamilien statt, auch zum Zweck des Kennenlernens von Land und Kultur. So besuchten die Chorknaben bereits Russland, Italien, Ungarn, Belgien, Polen, England, die Niederlande, Schweden, Dänemark, Lettland, Estland und die USA sowie weitere, vorwiegend europäische Staaten.

Tournee durch Skandinavien 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 sind die Chorknaben durch Dänemark und Schweden gereist, um Chöre wie den Stockholmer Knabenchor, den Linköpinger Knabenchor und den Kopenhagener Knabenchor zu treffen und mit Ihnen zu singen. Konzerte fanden in Linköping, Stockholm und Uppsala statt.

Tournee durch Deutschland 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiseziel 2016 waren Orte in Deutschland.

Istanbul Korofest September 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2014 nahmen die Männerstimmen unter ihrem neuen Namen "Sonux Ensemble" am Korofest in Istanbul (Türkei) teil.

Tournee durchs Baltikum im Herbst 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Herbstferien 2013 sind die Chorknaben mit einem Doppeldeckerbus durch das Baltikum getourt. Dabei gaben sie Konzerte in Tallinn, Estland mit dem Tallinner Knabenchor und in Riga (Lettland) mit dem Rigaer Mädchenchor, welcher im Frühjahr 2014 einen Gegenbesuch abstattete.

USA-Reise 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sommerferien 2011 flogen zunächst nur die Männerstimmen für eine Woche zu Konzerten nach New York City, unter anderem in der Trinity Church in Manhattan. In Chicago stießen dann die Knabenstimmen hinzu. Von hier aus ging es mit dem Bus am Lake Michigan entlang, u. a. zum Summerfest in Milwaukee und für ein Konzert im Blue Lake Fine Arts Camp. Weitere zwei Tage hielt sich der Chor in Chicago auf.

Frühere Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeltlager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zeltlager in Lauenstein am Ith hat historisch eine wichtige Bedeutung für die Chorknaben Uetersen. Der Chor ist aus der kirchlichen Jungschar, die jedes Jahr dort ein Zeltlager in den Sommerferien veranstaltete, hervorgegangen. Mit dem allgemeinen Chorprogramm hat es aber nur wenig zu tun. Gesungen wird nur abends am Lagerfeuer ohne großen künstlerischen Anspruch mit Gitarrenbegleitung. Es werden Geländespiele im Wald gespielt, Wanderungen unternommen und Türme und Höhlen gebaut. Bei gutem Wetter besuchen die Chorknaben gerne das naheliegende Naturbad in Lauenstein. Verpflegt werden sie mittags und abends vom dortigen Naturfreundehaus.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Federführend wird der Verein durch ehrenamtliche Ehemalige oder Eltern der Chorknaben geführt. Im März 2019 wurde Jonathan Remstedt zu dessen Vorsitzenden gewählt.

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützt werden die Chorknaben Uetersen von den rund 220 Mitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer der Chorknaben Uetersen e.V.[4] Dieser Förderverein wurde 1973 gegründet. Im April 2012 wurde Lutz Wesch zu dessen Vorsitzenden gewählt.

Auszeichnungen[5][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Erster Preis beim 1. Internationalen Chorwettbewerb des DCV in Bremen in der Kategorie Romantik (Leistungsstufe A) und für den Vortrag eines Volksliedes (Männerstimmen)[3]
  • 2007: „Bester Männerchor Schleswig-Holsteins“ Chorfestival „Schleswig-Holstein singt“ auf Gut Salzau (Männerstimmen)[3]
  • 2006: Erster Preis beim NDR-Chorwettbewerb „Der Norden singt“[6]
  • 2005: „International sehr gut“ beim Internationalen Kammerchorwettbewerb Marktoberdorf (Männerstimmen)[3]
  • 2002: Erster Preis bei dem Wettbewerb „Schleswig-Holstein singt“
  • 2002: „Bester Männerchor Deutschlands“ beim sechsten deutschen Chorwettbewerb in Osnabrück (Männerstimmen)[3]
  • 2000: Zweiter Preis bei einem Kinderchorwettbewerb des ZDF

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laura Silber: Chorknaben. In: Das Uetersen-Lexikon. Schmidt & Klaunig, Kiel 2012, ISBN 978-3-88312-421-6, S. 25–28.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chorknaben Uetersen – Vorchöre. Website der Chorknaben Uetersen. Beschreibung der Vorchöre. Abgerufen am 17. April 2014.
  2. Chorknaben Uetersen – Über den Chor. Website der Chorknaben Uetersen. Beschreibung des Chores. Abgerufen am 17. April 2014.
  3. a b c d e Sonux Ensemble – Über. Website des Sonux Ensembles. Beschreibung des Ensembles. Abgerufen am 17. April 2014.
  4. Chorknaben Uetersen – Förderverein. Website der Chorknaben Uetersen. Beschreibung der Vorchöre. Abgerufen am 17. April 2014.
  5. Chorknaben Uetersen – Hauptchor. Website der Chorknaben Uetersen. Abgerufen am 16. April 2014.
  6. Studio Hamburg – Pressemitteilung. Pressemitteilung des Studio Hamburg vom 6. Juni 2006. Abgerufen am 17. April 2014.