Chos Malal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chos Malal
Basisdaten
Lage 37° 23′ S, 70° 16′ WKoordinaten: 37° 23′ S, 70° 16′ W
Höhe ü. d. M.: 806 m
Einwohnerzahl (2010): 13.092
  (Argentinien)
 
 
Verwaltung
Provinz: NeuquenNeuquén Neuquén
Departamento: Chos Malal
Bürgermeister: Carlos Anibal Lator
Sonstiges
Postleitzahl: Q8353
Telefonvorwahl: 02948
Karte
Lage von Chos Malal

Chos Malal ist die Hauptstadt des gleichnamigen Departamento Chos Malal in der Provinz Neuquén im Südwesten Argentiniens. Der Ort gehört in der Klassifikation der Gemeinden der Provinz Neuquén zu den Gemeinden der 1. Kategorie.

Herkunft des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt stammt von der Mapudungun ab. Chos Malal bedeutet Gelber Korral.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oberst Manuel José Olascoaga gründete Chos Malal am 4. August 1887. Sie war die Hauptstadt der Provinz Neuquén von 1887 bis 1904.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist von den Flüssen Río Neuquén und Curi Leuvú umgeben. In der Nähe von Chos Malal befindet sich die Gebirgskette Cordillera del Viento.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte Sehenswürdigkeit der Stadt ist das historische Museum Manuel José Olascoaga.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schätzungen des INDEC stieg die Einwohnerzahl von 8.529 Einwohnern (1991) auf 11.361 Einwohner im Jahre 2001. In Chos Malal leben zurzeit (2007) etwa 15.000 Einwohner mit steigender Tendenz.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruta Nacional 40 ist der wichtigste Verkehrsweg der Stadt.

Söhne und Tochter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregorio Álvarez, Schriftsteller

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]