Chris Dahlgren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chris Dahlgren (* 1961 in New York City) ist ein US-amerikanischer Jazzbassist.

Dahlgren, der in Denver aufwuchs, spielte als Kind Cello, bevor er zum Bass wechselte. Er studierte bis 1986 am Musikkonservatorium der University of Cincinnati Jazz und bis 2003 Komposition und experimentelle Musik an der Weyslean University bei Anthony Braxton, Alvin Lucier und Christian Wolff. Außerdem nahm er Kompositionsunterricht bei La Monte Young und Kontrabassunterricht bei Dave Holland, Barry Green und François Rabbath.

Er trat dann als Sideman mit Musikern wie Joe Lovano, Charles Tolliver, Red Rodney und Herb Ellis auf und tourte mit der Folk-Rock-Gruppe Over the Rhine. 1996 erschien sein Debütalbum Slow Commotion. Seit 1998 ist er Mitglied des Jazz Mandolin Project. In seiner Gruppe Lexicon spielen Gebhard Ullmann, Antonis Anissegos und Eric Schaefer.

Seit 2003 unterrichtet er Ensemblespiel an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]