Chris Grayling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Stephen „Chris“ Grayling (* 1. April 1962 in London) ist ein britischer Politiker der Conservative Party. Er war von 2012 bis 2015 Lordkanzler und Justizminister. Von 2015 bis 2016 war er Lord President of the Council und Leader of the House of Commons. Seit Juli 2016 ist er Verkehrsminister im Kabinett May.[1]

Chris Grayling

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grayling wuchs in Buckinghamshire auf und studierte Geschichte am Sidney Sussex College, Cambridge. 1985 ging er zu BBC News und wechselte 1988 zu Channel 4 als Herausgeber von Business Daily. Ab 1993 arbeitete er in verschiedenen Stellen im Medienbereich und als Wirtschaftsberater.

Grayling wurde erstmals 2001 für Epsom and Ewell in das House of Commons gewählt und gehörte 2005 dem Schattenkabinett von David Cameron an. Nach den britischen Unterhauswahlen 2010 wurde Grayling Minister of State for Employment.[2]

Im September 2012 ersetzte er Kenneth Clarke als Lordkanzler und Secretary of State for Justice. Er ist seit 440 Jahren der erste Lordkanzler, der kein Rechtsanwalt ist. Es wird gesagt, dass der letzte Nicht-Rechtsanwalt 1672–1673 der Earl of Shaftesbury war;[3] er gehörte jedoch seit 1638 dem Lincoln’s Inn an.[4] Nach den britischen Unterhauswahlen 2015 wurde er Lord President of the Council und Leader of the House of Commons.[5] Im Juli 2016 wurde er im Kabinett May Verkehrsminister.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chris Grayling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b https://www.gov.uk/government/news/new-ministerial-appointment-july-2016-secretary-of-state-for-transport
  2. Her Majesty’s Government. Number10.gov.uk. 19. Mai 2010. Abgerufen am 13. November 2010.
  3. scotsman.com: "Queen’s speech sketch: ceremony changes" (Maddox) 8 May 2013
  4. History of Parliament Online – Cooper, Sir Anthony Ashley
  5. https://www.gov.uk/government/news/election-2015-prime-minister-and-ministerial-appointments