Chris Lawrence (Spezialeffektkünstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chris Lawrence (* 20. Jahrhundert) ist ein britischer VFX Supervisor, der 2014 für Gravity den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte erhielt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in London auf[1] und studierte Maschinenbau am University College London.[2] 2002 begann er, beim Visual Effects Unternehmen Framestore zu arbeiten.[3] Dort war er an Filmen wie Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Resident Evil und Troja beteiligt. 2007 wechselte er kurzzeitig zu den Pixar Animation Studios, kam aber nach Fertigstellung des Films WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf zurück zu Framestore.

2013 zog er gemeinsam mit seiner Freundin Lorna Paterson[4], die ebenfalls für Framestore tätig ist, von London zur neuen Framstore-Niederlassung nach Montreal.[1] 2014 erhielt er gemeinsam mit Tim Webber, Dave Shirk und Neil Corbould für Gravity den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Montreal-based visual effects expert gets Oscar nomination for 'Gravity'. 16. Januar 2014, abgerufen am 10. Januar 2015 (englisch).
  2. Kurzbiografie Chris Lawrence. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Dezember 2014; abgerufen am 10. Januar 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/tedxyouthmontreal.com
  3. Sessions taught by Masters in video games, visual effects and animation. Abgerufen am 10. Januar 2015 (englisch).
  4. Bild von der Oscarverleihung von Chris Lawrence und seiner Freundin Lorna Paterson. Abgerufen am 10. Januar 2015.