Chris Stapleton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stapleton (2017)

Chris Stapleton (* 15. April 1978 in Lexington, Kentucky; vollständiger Name Christopher Alvin Stapleton) ist ein US-amerikanischer Country-Musiker und Gitarrist sowie achtfacher Grammy-Preisträger.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Stapleton wuchs in Kentucky auf dem Land in der Ortschaft Staffordsville auf. Mit 23 Jahren ging er nach Nashville, um eine Karriere als Countrymusiker zu starten. Zuerst war er nur als Songwriter unter Vertrag. Über die Jahre entwickelte er sich zu einem sehr erfolgreichen Liedautor, er schrieb für viele bekannte Musiker wie George Strait, Kenny Chesney, Luke Bryan und Tim McGraw. Adele machte 2011 eine Aufnahme von seinem Song If It Hadn’t Been for Love als Bonustrack.

Seinen ersten eigenen Erfolg als Musiker hatte er 2008 mit der Bluegrass-Band The SteelDrivers. Ihr Debütalbum mit dem Bandnamen als Titel war in den Bluegrass- und Countrycharts erfolgreich und für den Song Blue Side of the Mountain erhielten sie eine Grammy-Nominierung. Noch vor Veröffentlichung eines zweiten Albums verließ Stapleton jedoch die Band und gründete mit den Jompson Brothers eine Southern-Rock-Band. Sie hielt jedoch nur drei Jahre und er begann danach eine Solokarriere. Mit seiner Debütsingle What Are You Listening To? hatte er 2013 einen kleineren Radioerfolg bei den Countrysendern.

2015 erschien dann sein Solo-Debütalbum Traveller. Trotz Kritikerlobs blieb der große kommerzielle Erfolg zunächst aus. Platz 14 in den offiziellen Albumcharts war im Frühjahr die beste Platzierung. Erst als Stapleton bei den CMA Awards überraschend zum großen Gewinner wurde und nicht nur mit dem Preis für das beste Album, sondern auch als bester Newcomer und als bester Sänger ausgezeichnet wurde,[1] stellte sich auch unmittelbar der Erfolg bei den Countryfans ein. Das Album stieg auf Platz 1 sowohl der Country-, als auch der offiziellen Charts, es verkaufte sich über zwei Millionen Mal (Doppelplatin). Die Single Tennessee Whiskey war ebenfalls ein Millionenseller und ein Country-Nummer-eins-Hit. Sieben weitere Singles kamen auch in die Countrycharts.[2] Bei den Grammy Awards 2016 wurde er viermal nominiert, darunter auch in der Kategorie Album des Jahres. Für das Album und die Single Traveller gewann er schließlich zwei Country-Auszeichnungen.

Auch 2018 war er der erfolgreichste Countrymusiker bei den Grammys. Mit dem Album From A Room (Volume 1) – das A steht für Studio A bei RCA Nashville – und den Songs Either Way und Broken Halos gewann er drei der vier Auszeichnungen in der Country-Sparte. Stapleton gewann 2021 bei den Academy of Country Music Awards in der Kategorie „Album des Jahres“ für „Starting Over“.[3][4] Das Album machte ihn auch bei den Grammy Awards 2022 erneut zum erfolgreichsten Countrymusiker und brachte ihm drei weitere Auszeichnungen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  CH  UK  US  Coun­try
2015 Traveller DE53
(3 Wo.)DE
CH
Gold
Gold
CH
UK67
Gold
Gold

(1 Wo.)UK
US1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2015US
Coun­try1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2015Coun­try
Grammy (Country)
2017 From A Room: Volume 1 CH29
(1 Wo.)CH
UK22
(1 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2017US
Coun­try1
(140 Wo.)Coun­try
Grammy (Country)
From A Room: Volume 2 CH62
(1 Wo.)CH
UK89
(1 Wo.)UK
US2
Gold
Gold

(45 Wo.)US
Coun­try1
(77 Wo.)Coun­try
2020 Starting Over DE61
(1 Wo.)DE
CH16
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020CH
UK31
(1 Wo.)UK
US3
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020US
Coun­try1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020Coun­try
Grammy (Country)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  UK  US  Coun­try
2015 Traveller
Traveller
US87
Platin
Platin

(1 Wo.)US
Coun­try17
(19 Wo.)Coun­try
Autor: C. Stapleton
Grammy (Country)
Tennessee Whiskey
Traveller
UK
Silber
Silber
UK
US20
Diamant
Diamant

(6 Wo.)US
Coun­try1
(27 Wo.)Coun­try
Autoren: D. Dillon, Linda Hargrove
Nobody to Blame
Traveller
US68
Platin
Platin

(15 Wo.)US
Coun­try13
(25 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, B. Bales, R. Bowman
2016 Parachute
Traveller
US78
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(5 Wo.)US
Coun­try12
(40 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, J. Beavers
2017 Last Thing I Needed, First Thing This Morning US
Gold
Gold
US
Coun­try37
(2 Wo.)Coun­try
Autoren: G. P. Nunn, D. Sioux Farar
Second One to Know
From A Room: Volume 1
US
Gold
Gold
US
Coun­try37
(2 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, M. Henderson
Either Way
From A Room: Volume 1
US89
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Coun­try17
(11 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, Tim James, K. Marvel
Grammy (Country)
Broken Halos
From A Room: Volume 1
US45
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(20 Wo.)US
Coun­try13
(53 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, M. Henderson
Grammy (Country)
Scarecrow in the Garden
From A Room: Volume 2
Coun­try47
(1 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, B. Long, M. Fleener, S. Polimeni
Tryin’ to Untangle My Mind
From A Room: Volume 2
Coun­try45
(2 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, J. Boyer, K. Marvel
2018 Millionaire
From A Room: Volume 2
US47
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(17 Wo.)US
Coun­try4
(61 Wo.)Coun­try
Autor: K. Welch
2019 Blow
No.6 Collaborations Project
DE93
(2 Wo.)DE
UK
Silber
Silber
UK
US60
(2 Wo.)US
mit Ed Sheeran & Bruno Mars
Autoren: E. Sheeran, C. Brown, C. Stapleton, G. McKee, B. Mars, F. Rogers, JT Cure, B. McNamee
2020 Starting Over
Starting Over
US25
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(34 Wo.)US
Coun­try1
(37 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, M. Henderson
Cold
Starting Over
US
Gold
Gold
US
Coun­try22
(20 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, D. Cobb Jr., JT Cure, M. Mixon
Grammy (Country)
2021 You Should Probably Leave
Starting Over
US28
Platin
Platin

(36 Wo.)US
Coun­try1
(50 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, A. Gorley, C. Dubois
Grammy (Country)
2022 Joy of My Life
Starting Over
Coun­try27
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2022Coun­try
Autor/Original: J. Fogerty
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2015 Whiskey and You
Traveller
US
Platin
Platin
US
Coun­try35
(12 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, L. T. Miller
Fire Away
Traveller
US
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin
US
Coun­try25
(20 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, D. Green
Outlaw State of Mind
Traveller
US
Gold
Gold
US
Coun­try45
(1 Wo.)Coun­try
aus dem Soundtrack des Films Hell or High Water
Autor: C. Stapleton
Might as Well Get Stoned
Traveller
US
Gold
Gold
US
Coun­try44
(1 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, J. Steward
2017 I Was Wrong
From A Room: Volume 1
US
Gold
Gold
US
Coun­try41
(2 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, C. Wiseman
Midnight Train to Memphis
From A Room: Volume 2
Coun­try43
(1 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, M. Henderson
2020 Devil Always Made Me Think Twice
Starting Over
Coun­try46
(1 Wo.)Coun­try
Autoren: C. Stapleton, A. Anderson
Maggie’s Song
Starting Over
Coun­try50
(1 Wo.)Coun­try
Autor: C. Stapleton

Weitere Singles:

  • 2013: What Are You Listening To? (US: GoldGold)

Kompilationsbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US  Coun­try
2018 Say Something
Man of the Woods
DE9
Gold
Gold

(20 Wo.)DE
AT9
(20 Wo.)AT
CH6
Platin
Platin

(26 Wo.)CH
UK9
Platin
Platin

(19 Wo.)UK
US9
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(16 Wo.)US
Justin Timberlake feat. Chris Stapleton
2019 Love Me Anyway
Hurts 2B Human
US96
(1 Wo.)US
Pink feat. Chris Stapleton
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2018 Only Thing That’s Gone
Dangerous: The Double Album
US90
(1 Wo.)US
Coun­try32
(4 Wo.)Coun­try
Charteinstieg: 23. Januar 2021
Morgan Wallen feat. Chris Stapleton
I Bet You Think About Me
Red (Taylor’s Version)
US22
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2018US
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
Charteinstieg: 27. November 2021
Taylor Swift feat. Chris Stapleton

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Belgien Belgien
    • 2018: für die Single Say Something
  • Frankreich Frankreich
    • 2018: für die Single Say Something
  • Kanada Kanada
    • 2016: für das Album Traveller
    • 2016: für die Single Tennessee Whiskey
    • 2016: für die Single Nobody to Blame
    • 2017: für die Single Parachute
    • 2017: für das Album From A Room: Volume 1
    • 2017: für die Single Broken Halos
    • 2017: für die Single Blow
    • 2021: für die Single Love Me Anyway
    • 2022: für die Single Joy Of My Life
  • Neuseeland Neuseeland
    • 2018: für die Single Say Something
  • Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2020: für das Lied When The Stars Come Out
    • 2021: für das Lied More of You
    • 2022: für das Lied Daddy Doesn’t Pray Anymore
    • 2022: für das Lied The Devil Named Music
    • 2022: für das Lied Was It 26

Platin-Schallplatte

  • Danemark Dänemark
    • 2019: für die Single Say Something
  • Italien Italien
    • 2019: für die Single Say Something
  • Kanada Kanada
    • 2021: für die Single You Should Probably Leave
    • 2022: für das Album Starting Over

2× Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2018: für die Single Say Something
  • Kanada Kanada
    • 2018: für die Single Say Something
    • 2021: für die Single Starting Over
  • Polen Polen
    • 2019: für die Single Say Something

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 140.000 aria.com.au
 Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 15.000 ultratop.be
 Dänemark (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 90.000 ifpi.dk
 Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 200.000 musikindustrie.de
 Frankreich (SNEP) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 100.000 snepmusique.com
 Italien (FIMI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 0! D 50.000 fimi.it
 Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 9× Gold9 Platinum record icon.svg 6× Platin6 0! D 840.000 musiccanada.com
 Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 15.000 nztop40.co.nz
 Polen (ZPAV) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 0! D 40.000 bestsellery.zpav.pl
 Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 30.000 hitparade.ch
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 13× Gold13 Platinum record icon.svg 24× Platin24 Diamond record icon.svg Diamant1 40.500.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 1.300.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 29× Gold29 Platinum record icon.svg 38× Platin38 Diamond record icon.svg Diamant1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenbank der CMA Awards (Memento vom 9. Juli 2017 im Internet Archive)
  2. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US (Billboard)
  3. Carrie Underwood, Dierks Bentley and more shone during their awards performances, billboard.com, erschienen und abgerufen am 19. April 2021
  4. Luke Bryan ist Country-Entertainer des Jahres, Kulturnachrichten auf deutschlandfunkkultur.de vom 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]