Christa Stewens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christa Stewens (2011)

Christa Stewens (* 27. August 1945 in Altötting) ist eine deutsche Politikerin. Als Abgeordnete der CSU gehörte sie zwischen Oktober 1994 und Oktober 2013 dem Bayerischen Landtag an. Von 1998 bis 2008 war sie in verschiedenen Funktionen Mitglied der Bayerischen Staatsregierung und von 2007 bis 2008 zusätzlich stellvertretende Ministerpräsidentin in Bayern. 2013 wurde sie zur Vorsitzenden der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag gewählt, bevor sie im Oktober 2013 von Thomas Kreuzer abgelöst wurde.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Maria-Ward-Realgymnasiums in Nymphenburg von 1956 bis 1965 arbeitete Christa Stewens bis 1967 in einem Architekturbüro. Anschließend war sie als Hausfrau tätig.

Politische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1978 bis 2002 war sie als Gemeinderätin und zeitweise 2. Bürgermeisterin in ihrer Heimatgemeinde Poing, später auch als Kreisrätin im Landkreis Ebersberg aktiv, 1980 bis 1990 nahm sie die Aufgaben der Umweltpolitischen Sprecherin der CSU-Kreistags-Fraktion wahr. Von 1990 bis 1994 war sie oberbayerische Bezirksrätin und bis 2003 die Fraktionsvorsitzende der CSU-Kreistagsfraktion Ebersberg.

Seit 1994 ist sie Stimmkreis-Abgeordnete von Ebersberg (Oberbayern) und Mitglied des Bayerischen Landtages. 1994 bis 1998 war sie Verbraucherpolitische Sprecherin der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag und Mitglied in den Ausschüssen für Kommunale Fragen und innere Sicherheit, Landesentwicklung und Umweltfragen sowie im Arbeitskreis Gentechnik.

Von 1998 bis 2001 wirkte sie als Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen und war gleichzeitig (stellvertretendes) Mitglied des Bundesrates.

Im Januar 2001 wurde sie zur Bayerischen Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen ernannt. Im Oktober 2007 erhob sie Ministerpräsident Günther Beckstein zu seiner Stellvertreterin.

Von Ministerpräsident Horst Seehofer wurde sie nicht erneut in die Staatsregierung berufen und schied daher im Oktober 2008 aus dieser aus.

Am 26. April 2013 folgte Stewens dem CSU-Fraktionsvorsitzenden im Landtag Georg Schmid, der kurz zuvor im Zuge der Verwandtenaffäre von seinem Amt zurückgetreten war.[1] Nach der für die CSU gewonnenen Landtagswahl wurde sie im Oktober 2013 von Thomas Kreuzer im Amt abgelöst. Sie war die erste weibliche CSU-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag.

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christa Stewens in Markt Schwaben, 2009

Im Jahr 1972 trat sie der CSU bei. 1975 wurde sie die erste weibliche JU-Kreisvorsitzende in Bayern, dieses Amt hatte sie bis 1977 inne. Seit 2001 ist sie Mitglied im Parteivorstand und dort stellvertretende Landesvorsitzende des Arbeitskreises Umwelt, von 2003 bis 2011 Kreisvorsitzende der CSU Ebersberg.

Seit 1980 ist sie Vorsitzende der Leichtathletik-Gemeinschaft Sempt.

1997 wurde sie erstmals zur ehrenamtlichen Vorsitzenden des Bayerischen Roten Kreuzes im Kreisverband Ebersberg gewählt, die jeweils für vier Jahre gültigen Wiederwahlen erfolgten 2001, 2005, 2009, 2013 und 2017.[2] Im Jahr 2009 wurde sie zusätzlich zur Vorsitzenden des Bezirksverbandes Oberbayern des Bayerischen Roten Kreuzes gewählt[3], 2013 erneut in der Wiederwahl bestätigt.[4]

2006 übernahm sie als Ministerin für Gesundheit und Pflege die Schirmherrschaft über die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München-AKM, die bayernweit Familien mit lebensbedrohlich schwersterkrankten Un-, Neugeborene, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene multiprofessionell betreut. Die Schirmherrschaft über die Stiftung-AKM gilt für die Amtszeit der amtierenden Ministerin oder des amtierenden Ministers für Gesundheit und Pflege. Im Jahr 2008 übergab Christa Stewens die Schirmherrschaft an Christine Haderthauer, die sie 2013 an Melanie Huml weiterreichte. Seit 2008 ist Christa Stewens als aktives Kuratoriumsmitglied in der Stiftung-AKM tätig und setzt sich intensiv für die Nöte betroffener Familien ein.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großvater von Christa Stewens war der deutsche Chemiker und Generalsekretär der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und später der Max-Planck-Gesellschaft Ernst Telschow. Im Jahr 1965 heiratete sie Martin Stewens. Das Paar hat sechs Kinder und 24 Enkelkinder.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christa Stewens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CSU wählt Stewens zur Fraktionschefin. Süddeutsche Zeitung. 26. April 2015. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  2. 20 Jahre Vorstandschaft für das BRK Ebersberg – Christa Stewens und Walter Brilmayer im Amt einstimmig bestätigt. Bayerisches Rotes Kreuz. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  3. Christa Stewens neue Bezirksvorsitzende. Bayerisches Rotes Kreuz. 1. Juni 2009. Abgerufen am 30. Oktober 2015.
  4. Vorstandschaft des BRK-Bezirksverbandes Oberbayern. Bayerisches Rotes Kreuz. Abgerufen am 13. Mai 2017.
  5. stewens.de: Lebenslauf